AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Trend zur UrneKärnten will Bestattung in Flüssen nicht zulassen

Statt Sarg und Grab werden auch in Kärnten immer öfter alternative Bestattungsformen gefragt. Die Baumbestattung boomt, Flussbestattung lässt das Land aber nach wie vor nicht zu.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Seit 2008 ist die Flussbestattung in der Donau erlaubt
Seit 2008 ist die Flussbestattung in der Donau erlaubt © www.naturbestattung.at
 

Verabschiedung beim Sarg, Messe, Grabreden, Leichenschmaus. Dieses traditionelle Bestattungsritual verliert durch den Wunsch nach mehr Individualismus an Bedeutung. So bietet etwa das niederösterreichische Unternehmen "Naturbestattung Zadrobilek" Bestattungsformen unterschiedlichster Form an: Baumbestattung, Seebestattung, Flussbestattung, Wasserfontänen, Flugzeugbestattung etc. Die Abkehr von der traditionellen Bestattungsform hat vielfach einen banalen Hintergrund: den Wegfall der Grabpflege, die als zu mühsam angesehen wird.

Kommentare (5)

Kommentieren
GordonKelz
1
9
Lesenswert?

Alles zusammen....

...eine mehr als traurige Angelegenheit für ein wie man meint fortschrittliches Land!
Das Spiegelbild bezüglich eines europäischen Bestattungsgesetzes sind allein die Aussagen der zuständigen Referentin.....zB. Flussbestattung....
" WIR SIND NOCH NICHT SOWEIT...." !?
Sie konzendiert den Kärntnerinnen und Kärntnern damit , geistig nicht reif für den Umgang mit den eigenen Verstorbenen zu
sein. Das ist unerhört!
Gordon Kelz

Antworten
GordonKelz
1
9
Lesenswert?

Flussbestattung....

....entspricht nicht christlicher Tradition!!!! meint die zuständige Referentin!
Hat der Bürgermeister von Lavamünd jetzt beim Land um eine Flussbestattung angesucht oder in GURK ?
Die suchen selbst die " christlichen Werte "
für sich. Es ist ungeheuerlich was hier passiert.Ein Bestattungsgesetz für Verstorbene und Hinterbliebene sollt ihr endlich machen, weder für die Kirche noch für die Bestattung Kärnten!
Gordon Kelz

Antworten
GordonKelz
1
9
Lesenswert?

WAS BITTE HEIßT.....

..." WÜRDIGER RAHMEN " zu dem offensichtlich nur die Bestattung Kärnten imstande ist...Eine Bestattung ist kein öffentliches Ereignis, das zählt wohl zu den intimsten Familienangelegenheiten überhaupt, da müssen keine Fremden Leute anwesend sein und noch am Unglück verdienen....Deshalb, sind die Menschen beim Tod auch entmündigt, damit sie dies nicht selber machen können und die Bestattung Kärnten nichts verdient dabei!
Heuchelei und Schäbigkeit gegenüber unseren Verstorbenen ist das, die vorgeschobenen " christlichen Werte " werden dafür missbraucht !
Gordon Kelz
gordon.kelz@a1.net

Antworten
GordonKelz
1
7
Lesenswert?

NUR JENE BESTATTUNGSARTEN....

....an denen insbesondere die Bestattung Kärnten verdient, werden im Gesetz berücksichtigt . Einen Diamanten aus Asche gibt es schon Jahre, jetzt wird es offiziell genehmigt. Bei der Bestattung Kärnten gibt es seit Jahren auch die Weltraumbestattung,
wann wird die genehmigt? Wohl vergessen?
Nur keine Alternative genehmigen, die Millionengewinne der Bestattung Kärnten müssen weiter rollen am Rücken der Verstorbenen und Hinterbliebenen! Und alle lassen sich ausnehmen ohne zu protestieren!
Unerklärlich.
Gordon Kelz

Antworten
GordonKelz
1
10
Lesenswert?

MERKEN DIE MENSCHEN NICHT.....

....wie sie selbst im Tod übervorteilt werden?
Alles was mit der Bestattung Kärnten geschieht ist in Ordnung und wird gefördert.
Hat sich das Monopol für Friedensforste gesichert. Jede andere Bestattung kann zusehen. Die Sonderbestattung kostet den Hinterbliebenen € 800,- ( Urne zu Hause )ohne die geringste Leistung dafür!
Der Höhepunkt ist wohl wenn eine Sozialdemokratische Landesregierung sich um " christliche Werte " kümmert. Dachte
Kirche und Staat sind zu trennen?"
" Wir sind noch nicht so weit " meinte Frau Prettner zur geforderten Flussbestattung...
Sie, scheint nicht so weit zu sein....die Bevölkerung sehr wohl!
Wir sind noch ein Jahrhundert im Bestattungsgesetz den europäischen Ländern hinten nach!
Gordon Kelz

Antworten