AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bundespräsidenten-StichwahlSchadenersatzprozess gegen Bürgermeister startet

Villacher Bürgermeister soll für Wahlwiederholung zahlen. Am Freitag beginnt der Zivilprozess gegen ihn. Auch andere Wahlleiter müssen vor Gericht.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Anwalt von Günther Albel, Der Villacher SPÖ-Bürgermeister Günther Albel soll 36.000 Euro zahlen. Meinhard Novak (rechts), sieht keinen Grund dafür, die Forderung anzuerkennen.
Der Anwalt von Günther Albel, Der Villacher SPÖ-Bürgermeister Günther Albel soll 36.000 Euro zahlen. Meinhard Novak (rechts), sieht keinen Grund dafür, die Forderung anzuerkennen. © APA/Gert Eggenberger
 

Die Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl von 2016 beschäftigt weiterhin die Gerichte. Die Finanzprokuratur hat allein in Kärnten gegen fünf Personen Schadenersatzansprüche geltend gemacht. Der Villacher SPÖ-Bürgermeister Günther Albel soll 36.000 Euro zahlen, am Freitag ist ein Verhandlungstermin am Landesgericht Klagenfurt anberaumt.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
GordonKelz
1
6
Lesenswert?

WARTE JETZT DEN GANZEN TAG....

...auf nur ein Posting eines Villachers dazu...
Komm mir vor wie in NORDKOREA!
Gordon Kelz

Antworten