AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kritik an Landeshauptmann Kaiser"Bestellung des Bildungsdirektors war ein Rechtsbruch"

Gleichstellungskommission des Bundes zerlegt Bestellung von Bildungsdirektor Klinglmair. Scharfe Kritik an Landeshauptmann Kaiser: Die Zweitgereihte hätte den Job bekommen müssen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die Bildungsdirektion wurde 2018 ins Leben gerufen. Die Bestellung des Bildungsdirektors sorgt nun für Aufregung
Die Bildungsdirektion wurde 2018 ins Leben gerufen. Die Bestellung des Bildungsdirektors sorgt nun für Aufregung © KLZ/Traussnig
 

Das neue Schuljahr ist erst einen Tag alt, schon gibt es den ersten bildungspolitischen Aufreger. Der Ursprung reicht zurück in den Sommer des Vorjahres. Damals wurde Robert Klinglmair zum Chef der neu geschaffenen Bildungsdirektion ernannt. Eine fünfköpfige Kommission hat den Oberösterreicher gemeinsam mit dem damaligen Landesschulratspräsidenten Rudolf Altersberger und Gerhild Hubmann, Leiterin der Bildungsabteilung, aus einer Auswahl von sieben Kandidaten zum Hearing geladen. Die Wahl von Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) fiel auf Klinglmair, bestellt wurde er daraufhin vom damaligen Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP).

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Elli123
0
1
Lesenswert?

interessant....

wie kommt man gerade auf eine Entschädigung von 3 Monatsgehältern, wo Hubmann doch zumindest 5 Jahre hätte Bildungsdirektorin sein können.....

Antworten
cathesianus
9
8
Lesenswert?

Karriere...

"Hubmann war vor ihrer Karriere im Bildungsbereich Büroleiterin von Ex-FPÖ-Landeshauptmann Gerhard Dörfler." Dieser Satz sagt wohl alles! Eine frustrierte freiheitliche Karrieristin und schlechte Verliererin! Nie war der Postenschacher schlimmer als zu Zeiten Haiders, Dörflers und ihrer Spießgesellen!

Antworten
Kariernst
4
14
Lesenswert?

Schade

Leider ist der Postenschacher noch immer vorhanden und es wird sogar ein Rechtsbruch begangen nur um den eigenen Kandidaten den Posten zu kommen zu lassen es ist leider bei allen Parteien in Österreich so schade den es sollte doch die Qualifikation entscheident sein

Antworten
joschi41
1
11
Lesenswert?

Wasc heißt was nun

Rechtsbruch! Was jetzt? Für den Geschädigten gibt es ein wenig "Schmerzensgeld" und das war es dann? Was passiert jenen, die den Rechtsbruch begangen haben? Bezahlen die ein Bussgeld?

Antworten
wollanig
0
0
Lesenswert?

Ein Bussgeld

bezahlens höchstens bei den Stadtwerken. Abgesehen davon gibt es in Österreich keine Bußgelder.

Antworten
crawler
19
28
Lesenswert?

Bei der SPÖ

gibt es keine Rechtsbrüche. Das sollten doch langsam alle wissen!

Antworten
47er
4
6
Lesenswert?

.. und dafür werden sie bei jeder Wahl

mit einem Wahlstimmenverlust belohnt. Wird auch bei dieser Wahl so sein.

Antworten
Don Papa
8
30
Lesenswert?

Ironie ;-)

scheint so als würden nicht alle deine Ironie verstehen ;-D

Antworten