AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bergrettung gefordertMehr als 60 Rettungseinsätze in einem Monat

Unachtsamkeit und schlechte Tourenplanung sind die häufigsten Ursachen. Seit Juli verunfallten schon 54 Wanderer in Kärntens Bergen.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Das Säuleck (links) thront über dem Arthur-von-Schmid-Haus: Beim Abstieg vom Säuleck kam ein Wanderer vom Weg ab und landete in einer Felswand
Das Säuleck (links) thront über dem Arthur-von-Schmid-Haus: Beim Abstieg vom Säuleck kam ein Wanderer vom Weg ab und landete in einer Felswand © LPD
 

46°37´21 Nord und 14°18´43 Ost. Das ist die genaue Position des Autors dieses Artikels. Im Gebirge könnte so eine Information über Leben oder Tod entscheiden. Mehr dazu später.

Mangelhafte Tourenplanung und Wanderausrüstung führten am Dienstag dazu, dass sich ein 29-Jähriger und ein 22-Jähriger im Kaponigtal bei Obervellach verirrten. Von einem heranziehenden Unwetter wurde am Dienstag eine Familie mit zwei Kindern im Bereich Nassfeld überrascht. Die Gruppe befand sich auf dem Winkelturm-Klettersteig. In der Polizeimeldung heißt es, dass der 48-jährige Mann auch überfordert gewesen sei. Und dem nicht genug, verstieg sich ein 60-jähriger Niederösterreicher oberhalb des Arthur-von-Schmid-Hauses am Montag beim Abstieg vom Säuleck. Auf den 3086 Meter hohen Berg führt ein markierter Weg, beim Abstieg kam der Niederösterreicher vom Weg ab und landete in einer Felswand: Es ging weder vor noch zurück. Auch hier musste die Bergrettung ausrücken, geborgen wurde der Mann vom Libelle-Polizeihubschrauber.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren