AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Nicht zu beschönigen" FPÖ-Kärnten-Chef meldet sich nun doch zu "Ibizagate" zu Wort

Landesparteiobmann Gernot Darmann spricht von "einem der schwierigsten Tage in der Geschichte der Freiheitlichen". Straches Worte im Video seien nicht zu verteidigen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Heinz-Christian Strache und Gernot Darmann
Heinz-Christian Strache und Gernot Darmann © APA/GINDL
 

Nach dem Platzen der politischen Bombe rund um das Ibiza-Video des mittlerweile ehemaligen Vizekanzlers und FPÖ-Chefs Heinz-Christian Strache wollte sich der Kärntner Landesparteiobmann Gernot Darmann am Samstag nicht öffentlich äußern. Nun hat er seine Meinung geändert und meldet sich via Aussendung zu Wort. Darin findet er durchaus harte Worte für das Verhalten seines Ex-Chefs. "Nur durch das Fehlverhalten einzelner Personen an der Parteispitze, stehen wir heute vor dieser Situation. Die Worte, die gesagt wurden, sind nicht zu beschönigen und erst recht nicht zu verteidigen", schreibt Darmann. Der Samstag sei wohl "einer der schwierigsten Tage in der Geschichte der Freiheitlichen Partei Österreichs" gewesen.

Kommentare (10)

Kommentieren
autobahn1
1
1
Lesenswert?

ja

Lieber Darmann,du bist doch ein besonders guter Freund vom
Strache,und jetzt verläßt du ihn,das ist wie Jesus und Judas,zum Schämen

Antworten
umo10
0
7
Lesenswert?

Mir egal

Hauptsache es geht was kaputt! Würde Ingo Appel sagen

Antworten
pianofisch
2
32
Lesenswert?

War uns echt wurscht...

.... ob sich dieser subalterne Typ zu Wort meldet oder nicht.
Irrelevant !

Antworten
GordonKelz
3
42
Lesenswert?

FÜR JEDEN AUFRECHTEN.....

...demokratischen Österreicher ist die FPÖ
ein für allemal erledigt, wer diese Fraktion egal bei welcher Wahl ankreuzt, untergräbt die Werte Österreichs, völlig egal wer was glaubt sagen zu müssen, was noch alles ans
Tageslicht kommt und Politiker glauben weiter lügen zu müssen!
Gordon Kelz

Antworten
helmutmayr
4
35
Lesenswert?

10 Jahre sollten

wir jetzt wieder Ruhe haben. Die Blauen Braunen haben Euch ins Eck gestellt. Still stehen, nachdenken und schweigen.
Ihr hat Kärnten ruiniert und jetzt die Republik. Dank den deutschen Journalisten. Sie haben einmal das Schlimmste verhindert.
Es reicht wenn Joschi russisch spricht. Ich will es nicht. Und noch eines: Nie mehr über Heimat sprechen !!!!!
Euer Chef hätte sie glatt verkauft.

Antworten
lexbalexba
8
18
Lesenswert?

Einmal blau,

immer blau!

Antworten
alher
3
37
Lesenswert?

Sie werden es schnell vergessen.

So wie Hypo.........

Antworten
büffel
2
52
Lesenswert?

Feiger Hund

Als noch nicht alles unter Dach und Fach war, hatte er nicht den Mumm Stellung zu beziehen, um nur ja nicht "von oben" eine auf den Deckel zu bekommen.
Jetzt hat er "seine Meinung geändert", und bezieht fleißig Stellung, um seine weiße Weste auch rein zu halten.

Antworten
scaramango
1
64
Lesenswert?

Sieht sich wohl schon...

.... in führender Position in der Bundespartei....

Hat überall "mit-ge-grinst" >> zuerst brav beim Jörgi, dann bei Dörfi, weiter zu H.C. und jetzt folgt wohl Hofer.... auch so kann man "überleben" - grins !!!

Antworten
mobile49
0
51
Lesenswert?

jo gibts denn des?

Der erste aus der Riege der FPÖ,der die Schuld nicht allen anderen gibt !
Einsicht oder Kalkül?

Antworten