AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Verfassungsschutz bestätigtChristchurch-Attentäter hat in Pension in Kärnten übernachtet

Der Name des 28-jährigen Australiers, der in zwei Moscheen 50 Menschen erschossen haben soll, tauchte im elektronischen Meldesystem auf. Der Mann hat im Vorjahr in einer kleinen Pension im Raum Klagenfurt genächtigt.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
In Christchurch herrscht nach wie vor große Trauer nach dem Attentat, bei dem 50 Menschen starben. Die Polizei steht bei den Moscheen Wache
In Christchurch herrscht nach wie vor große Trauer nach dem Attentat, bei dem 50 Menschen starben. Die Polizei steht bei den Moscheen Wache © APA/AFP/Sanka Vidanagama
 

Der Facebook-Account des Attentäters von Christchurch (Neuseeland) hat darauf hingedeutet. Mittlerweile wurde offiziell bestätigt, dass sich der Mann im Zuge einer Art Weltreise auch in Kärnten aufgehalten hat. Der 28-Jährige, der in zwei Moscheen 50 Menschen erschossen haben soll, hat Bilder vom Wappensaal im Klagenfurter Landhaus und von der geschichtsträchtigen Ritterstadt Friesach gepostet. Laut Innenministerium hat der Mann Österreich im Vorjahr von 27. November bis 4. Dezember besucht. Er sei von Ungarn aus per Mietwagen eingereist.

Kommentare (3)

Kommentieren
gerbur
34
23
Lesenswert?

Da wird man

mit der angezogenen Handbremse ermitteln. Der Verdacht eines konspirativen Treffs, vielleicht mit blauen Häuptlingen , steht im Raum.

Antworten
Trieblhe
8
28
Lesenswert?

Vielleicht

Sollten Sie besser die Ermittlungen übernehmen, Sie scheinen vorurteilsfrei zu sein.

Antworten
CuiBono
5
10
Lesenswert?

@Trieblhe

Jo eh,
weil die Vermutungen von gerbur so weit her geholt scheinen.

Und DAS mit UNSERER Erfahrung mit blauen Politikern und deren eindeutig politkriminellen Machenschaften - bis heute etliche rechtskräftige Verurteilungen, nwv anhängige Gerichtsverfahren, ein in den Bankrott getriebenes Bundesland Kärnten, und, und, und...

Die Kärntner Erfahrungen bedeuten - so schlecht kannst gar nicht denken, dass es nicht noch schlimmer kommt!

Ganz genau SO wird es wohl auch im gegenständlichen Fall sein. Weil der Massenmörder hat sich ja wohl nur unsere schöne Landschaft angesehen.

Wie darf ich also Ihren Kommentar bewerten?
Ich probier's mal ziemlich unverfänglich mit - "einfältig".
Da können's jetzt selber hineindenken, was immer Sie wollen.

Antworten