AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Pro & KontraWird der Wald im Klagenfurter Stadion international für Furore sorgen?

Theaterwissenschaftlerin Melanie Markovic sieht das Projekt als Chance, Klagenfurt international bekannt zu machen. Schriftsteller Egyd Gstättner hält das Projekt in einem Land voller Wälder für lächerlich.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Klaus Littmann stellt im Wörtherseestadion Klagenfurt ein Werk von Max Peintner nach
Klaus Littmann stellt im Wörtherseestadion Klagenfurt ein Werk von Max Peinter nach © Zeichnung: Peinter
 

200 Bäume werden im Herbst im Stadion in Klagenfurt stehen. „For Forest“ ist eines der umstrittensten Kunstprojekte, die es in Kärnten je gegeben hat. Auch in der Szene gehen die Meinungen auseinander. Die Klagenfurter Theaterwissenschaftlerin Melanie Markovic und Schriftsteller Egyd Gstättner im verbalen Schlagabtausch:

Kommentare (8)

Kommentieren
MB75
9
8
Lesenswert?

Warum nicht?

Schwachsinnig in München, Dortmund, Turin, Rom, Mailand, Barcelona, Madrid, London, Manchester, Paris, usw.

Aber in Klagenfurt? Ehrlich? Wo, wenn nicht in Klagenfurt!

Fußball wird schon lange nicht mehr im Stadion gespielt, außer eine nicht erwähnenswerte, österreichische Abart davon. Und das vor sage und schreibe 500 - 800 (zahlenden?) Zusehern (Masochisten?)...
Das Stadion wurde durch alle Steuerzahler finanziert und nicht nur durch Fußballfans!
Das Projekt kostet den Steuerzahlern nichts!
Die Anrainer können sich nicht wegen Lärmbelästigung beschweren!
Es eröffnet evtl. neue Perspektiven und Möglichkeiten!

Macht das Stadion voll, egal womit - der Fußball schafft das eh nicht! Also nehmt euch und euren „Fußball“ nicht so wichtig und akzeptiert, dass es noch andere Interessen gibt. Und wenn‘s am Ende des Tages wirklich umsonst war, so war es nicht umsonst:
Die Stadt bekommt nach dem Projekt Bäume und der Sportpark einen neuen Rasen geschenkt!

Antworten
joe1406
1
7
Lesenswert?

Leider keine Ahnung!

Die Lärmbelästigung wird für die Anrainer im Herbst stark ansteigen, da im "Ausweichstadion" 2. Liga gespielt wird. Das Stadion wird mit 300 Bäumen nur am Spielfeld voll. Das Projekt selbst ist - um in Fußballersprache zu bleiben - nicht mal zweitklassig. Gstättners Aussagen (er ist sicher kein "Kunstfeind") treffen den Nagel auf den Kopf. Langweiliger Unsinn ist nach lange nicht Kunst.

Antworten
MB75
1
2
Lesenswert?

Ich bin zwar ahnungslos, aber

ich denke, der Lärm wird sich auch für die 2. Liga in Grenzen halten...

Und Ihre Meinung, dass das Projekt nicht einmal zweitklassig wird, ist natürlich legitim, aber wenn das Projekt in den zwei Monaten auch nur 10.000 (Kunst)Fans, Neugierige, usw. ins Stadion „zieht“ (was sicher übertroffen werden wird), dann hat diesmal die Kunst den Sport besiegt. Denn das sind dann wahrscheinlich doppelt so viele, wie es der Zweitligist in der selben Zeit zu schaffen vermag...

Ich möchte Ihnen aber auch danken, dass Sie sich nicht nur die Zeit genommen haben, mein Posting zu lesen, sondern auch darüber nachzudenken und dieses auch zu kommentieren!

Und erlauben Sie mir abschließend bitte noch die Fragen:
Wer bestimmt, dass Kunst nicht Kunst ist oder sein darf?
Oder was Kunst überhaupt ist?

Antworten
Ktautscher
4
2
Lesenswert?

ein Nagetier Daheim im Käfig wärend man Mausefallen aufstellen geht ist noch viel absurder.

das wir eh viel Wald haben ist für mich also kein Argument

Antworten
Schleppe
4
14
Lesenswert?

Schwachsinnig

Einen noch grösseren Schwachsinn hab ich in 60 Jahren Klagenfurt noch nicht erlebt. Alle zuständigen Politiker&innen sollten da raus zum gießen und düngern. Zu mehr sind sie leider nicht zu gebrauchen. Das wird die LACHNUMMER obwohl es eigentlich ein Trauerspiel ist. Keiner den ich kenne versteht das ganze!!!!!!!!!!!!!!!

Antworten
CuiBono
3
14
Lesenswert?

Jo eh

"Überspitzt formuliert erobert sich die Natur, die hier einst üppig gedieh, ihr Gebiet durch das Projekt „For Forest“ zumindest für den heurigen Herbst zurück".

Jo, wenn Sie das sagen, Frau Melanie Markovic.

ICH gestatte mir trotzdem eine andere Meinung zu haben und bringe die Argumente von Egyd Gstättner mit meinen bescheidenen Worten auf DEN Punkt:

In diesem an permanentem politischen Größenwahn und verrückten Ideen und Projekten reichen, ansonsten aber komplett herunter gewirtschafteten Provinzkaff, ist dieses aktuelle Projekt das bei weitem idiotischste.

Ich danke für die Aufmerksamkeit und freue mich auf die zur Eröffnung kommende Prozession von Politikern. Das sind dann die, die und deren Parteien ICH sicher nicht wählen werde.
Alldieweil Dummheit gehört bestraft und das kann ich nur mit meinem Stimmzettel.

Antworten
bianca50
2
20
Lesenswert?

Bäume im Stadion

Und wie sie alle hinlaufen werden und wie des Kaiser's neue Kleider die ihnen so unbekannten Bäume bewundern werden. Wetten dass...
Egyd Gstaettner danke ich- er spricht mir aus der Seele

Antworten
GordonKelz
6
14
Lesenswert?

SEHE MIR DOCH NICHT....

...diese gequälten Bäume an,die irgendwo ausgegraben ,über hunderte Kilometer herangekarrt, wieder eingegraben um sie in Kürze wieder auszugraben und wieder in einem Eisengestell einzugraben, um das Leben im Baum dann nach der Kunst wieder auszugraben um vielleicht weit weg vom ursprünglichen Standort ein Leben zu fristen, das ich als Baum nie wollte...manche nennen es Kunst....da ich gut " gezogen " wurde, sage ich nicht wie ich darüber denke !
Gordon Kelz

Antworten