AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KarfreitagArbeitsrechtler: "Lernen, kleine Ungleichheiten auszuhalten"

Arbeitsrechtler Mazal glaubt, dass die Karfreitag-Regelung halten wird. Der Klagenfurter Anwalt Michael Sommer hingegen will mit den Betroffenen vor den Verfassungsgerichtshof ziehen und das neue Gesetz so zu Fall bringen.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel lesen
  • Tägliches E-Paper lesen
  • Smartphone-App uneingeschränkt nützen
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Wolfgang Mazal © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Die Diskussion um den Karfreitag ist noch lange nicht zu Ende. Im Ö1 Morgenjournal sagte der Arbeitsrechtler Wolfgang Mazal am Donnerstag, dass er das Gesetz für ausreichend gut formuliert hält. "Trotz mancher Unklarheiten wird ein Vollzug möglich sein", sagte Mazal, der in Fragen wie der Familienbeihilfe-Indexierung immer wieder als Regierungsberater agiert. Es könne zum Beispiel schon ein bis zwei Gerichtsurteile brauchen, aber dann würde sich schnell einspielen, "wie intensiv das Ersuchen des Arbeitgebers" sein müsse, dass der Arbeitnehmer an seinem "persönlichen Feiertag" doch arbeiten müsse und dafür dann auch die vorgesehen Zuschläge bekäme.

Kommentare (15)

Kommentieren
isogs
3
0
Lesenswert?

was meint er

Ungleichheit oder meint er sogar Ungerechtigkeit?

Antworten
domenica
2
5
Lesenswert?

Zeichen der Zeit

Neid, Missgunst und Jeder gegen Jeden. Vielleicht ist schon der Tiefpunkt erreicht und es geht doch wieder einmal in die andere Richtung. Dem Anderen auch mal was gönnen - miteinander und nicht gegeneinander. Unsere Politiker müssten halt auch diesbezüglich Vorbild sein.

Antworten
isogs
12
5
Lesenswert?

Gesetze

Gesetze bringen leider Gerechtigkeit sondern nur eine gewisse Ordnung.
Allerdings sollten die Politiker dies auch zugeben.
Im Fall des Karfreitags wäre vielleicht ein zusätzlicher Urlaubstag angemessen und für die Wirtschaft auch verkraftbar gewesen.

Antworten
ichbindermeinung
4
7
Lesenswert?

Eine Frage der Zeit

Die neuen Bürger werden im Sinne der Gleichbehandl. -stellung, Diskriminierung wahrscheinl. auch in Kürze ihre eigenen relgiö. Feiertage einfordern. Wahrscheinl. wird man dann EU konformtechn. alle Glaubensfeiertage abschaffen müssen und anstatt in der selben Zahl staatl. Feiertage einführen zum würdevollen Wohle Aller

Antworten
Hildegard11
2
17
Lesenswert?

AK

Meines Wissens nach hat die AK sogar den Kläger zum EuGH unterstützt!!

Antworten
Pollheim
11
20
Lesenswert?

Ja, hat sie!

Weil sie dazu auch verpflichtet ist!

Antworten
autobahn1
20
12
Lesenswert?

Lustig,lustig

Das wäre die Aufgabe der Arbeiterkammer ,die AK Kärnten behält sich sehr bedeckt,in der Frage des Karfreitag,warum fragen sich viele Arbeitnehmer,hat die AK keine guten Arbeitsrechtler, der Goach könnte punkten vor der AK Wahl,oder darf er ohne grünes Licht von der Bundesarbeiterkammer nichts unternehmen?

Antworten
checker43
10
14
Lesenswert?

Die AK macht das eh

„Wir stehen auf der Seite der Arbeit­nehmer­Innen“, sagt AK Präsidentin Renate Anderl. „Die Regierung hat sich von allen Möglichkeiten für die schlechteste entschieden. Wir werden weiterhin mit allen Mittel darum kämpfen, dass eine Regelung kommt, bei der den Menschen nicht ein Feiertag von der Regierung genommen wird.“ (Presseaussendung AK vom 27.2.2019)

Es wird also voraussichtlich von mehreren Seiten Klagen geben.

Antworten
Balrog206
7
9
Lesenswert?

Chhecker

Welche wären den die beste Lösung gewesen wenn das die schlechteste ist ?? Natürlich ein Feiertag für alle oder ?

Antworten
gintonicmiteis
54
43
Lesenswert?

Die Gier, die Gier, die Gier...

Österreich ist eh einer der Spitzenreiter in Europa bezüglich Feiertagen - selbst das hochkatholische Italien hat weniger!

Aber man will sich halt nix wegnehmen lassen - auch wenn 99 % der Betroffenen an diesem Tag keine Kirche von innen sehen. Für den eigenen Vorteil (auf Kosten der Wirtschaft) wird man halt schnell mal wieder streng religiös... ;)

Antworten
fon2024
10
5
Lesenswert?

Andaman

Das haben sie wohl vom regierungspogramm gehoert oder von der Sozialministerin gestern in Fernsehen,wo sie ganz ruhig gewesen sein soll,wie im Kasperletheater.

Antworten
X22
9
11
Lesenswert?

Also viel verstehst davon nicht,

ob es jetzt um Stundensätze oder Aufschläge auf Waren handelt oder andere Leistungen, in jeder dieser Berechnungen sind die freien Tage berücksichtigt, egal ob Urlaub, Feiertag oder Krankenstandstage. Würde ein Feiertag dazu kommen, würde auch dieser in dieser Berechnung berüchsichtigt sein.
Und die große Frage, wer bezahlt es, die Wirtschaft oder der Kunde (Konsument)?
Und jetzt erkläre mal, was davon die Wirtschaft bezahlt, welche Kosten sie hat?

Antworten
Legu
18
12
Lesenswert?

Außerdem

kosumieren alle Evangelen die kath. Feiertage mit-auch !
Wo bleibt da das Gerechtigkeitsgefühl ???

Antworten
Pollheim
7
7
Lesenswert?

Ja wenn sie meinen...

... aber haben sie sich auch das Urlaubsausmaß anderer Nationen in Europa angesehen? Manchen Menschen kann man mit einer guten Headline und genug medialen Gejammer sogar ein Karotte als Birne verkaufen.

Antworten
mcmcdonald
7
8
Lesenswert?

Also...

...weg mit allen anderen religiösen Feiertagen! 25., 26., Ostermontag, etc....?

Antworten