AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Lustiges So nahe am Schlafzimmer darf ein Hochsitz stehen

Darf man mit Fasaneiern kochen? Oder was macht ein Autofahrer mit von ihm "erlegtem" Wild? Witzig und fundiert wird in einem neuen Buch des Jagdaufseher-Verbandes das novellierte Kärntner Jagdgesetz erklärt.

Jetzt weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Ihr Testabo beinhaltet:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Zugriff auf die Smartphone App
  • Test endet automatisch nach 4 Wochen
Ein Buch für alle Kärntner Jäger und Jagdinteressierten: „Das Kärntner Jagdgesetz in Wort und Bild“
Ein Buch für alle Kärntner Jäger und Jagdinteressierten: „Das Kärntner Jagdgesetz in Wort und Bild“ © Jagdaufseher-Verband Kärnten, Weichselbraun
 

„Wie wäre es mit Eierspeise aus einem Fasangelege?“, fragt Helmut Arbeiter in der dritten Auflage des Buches „Das Kärntner Jagdgesetz in Wort und Bild“. Darin erklärt der Jurist fundiert und humorvoll das neue Kärntner Jagdgesetz. „Ein Buch wie dieses ist in Österreich einzigartig“, sagt Bernhard Wadl, Landesobmann des Kärntner Jagdaufseher-Verbandes. Im Buch erfährt man nicht nur, dass ein Autofahrer, der ein Wildtier angefahren hat, „das Wildbret nicht als Entschädigung für den Blechsalat mitnehmen darf“. Ebenso wenig ist es erlaubt, einen Hochsitz so nahe am Nachbarn zu bauen, „wenn man von dort in sein Schlafzimmer sehen kann“.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren