AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

KoralmbahnKärnten und Steiermark kommen sich näher: ÖBB feiern Tunneldurchschlag

Ein Meilenstein ist geschafft: 17.127 Meter hat Tunnelbohrer "Mauli 1" seit 2013 vom steirischen Leibenfeld zurückgelegt. Von Kärntner Seite bohrte sich "Mauli 2" durch. Den historischen Tunneldurchschlag feierten die ÖBB am Freitag mit Gästen aus Politik und Wirtschaft.

Der Tunneldurschlag wurde am Freitag symbolisch gefeiert ©  APA/ÖBB/FRANZ GEORG PIKL
 

Auf Kärntner Seite der Koralmbahn war am Freitag was los: Alles wartete auf "Mauli 1", der sich von der steirischen Seite nach Kärnten grub. Bundesminister Norbert Hofer war extra angereist um die Tunnelbohrmaschine symbolisch in Empfang zu nehmen.

ÖBB-Infrastruktur-Vorstandsdirektor Franz Bauer, die Landeshauptleute Hermann Schützenhöfer und Peter Kaiser, Hatto Käfer von der Europäischen Kommission sowie viele Bürgermeister entlang der Koralmbahn-Strecke kamen zur Feier.

"Dieser Tunneldurchschlag markiert einen der wichtigsten Meilensteine seit Beginn des Jahrhundertprojekts Koralmbahn. Gleichzeitig steht dieser Durchschlag auch symbolisch für den Fortschritt am Ausbau der gesamten Südstrecke", sagte Franz Bauer. Für Verkehrsminister Norbert Hofer war klar: "Mit dem Tunneldurchschlag werden die Vorteile der neuen Südstrecke immer sichtbarer und greifbarer. Sie bringt nicht nur mehr Komfort, mehr Mobilität, mehr Beschäftigung, mehr Wohlstand, sondern dient auch der Absicherung des gesamten Wirtschaftsstandortes Österreich."

Durchschlagsfeier im Südportal des Koralmtunnels

 

ÖBB feiern: Historischer Tunneldurchschlag

Historisch

Der erste Tunneldurchschlag im 33 Kilometer langen Koralmtunnel wurde am Freitag symbolisch gefeiert: Exakt 17.127 Meter hat der Tunnelbohrer "Mauli 1" seit 2013 vom steirischen Leibenfeld aus in der Südröhre zurückgelegt. Auf der Kärntner Seite bohrte sich "Mauli 2" durch. Die ÖBB feierten am Freitag symbolisch den Tunneldurchschlag.

APA/ÖBB/FRANZ GEORG PIKL (FRANZ GEORG PIKL)

Historisch

In St. Paul im Lavanttal feierten Politik, Wirtschaft und zahlreiche Gäste am Freitag vor dem Kärntner Tunnelportal die neue Verbindung zwischen den beiden Bundesländern. Via "Koralmbahn TV" konnte man bei den Bauarbeitern sein.

Markus Traussnig

Historisch

Bundesminister Norbert Hofer kam auch zur Feier: "Mit dem Tunneldurchschlag werden die Vorteile der neuen Südstrecke immer sichtbarer und greifbarer."

ÖBB/ CHRIS ZENZ

Historisch

Alles versammelt sich.

Markus Traussnig

Historisch

Die Landeshauptleute Hermann Schützenhöfer (Steiermark) und Peter Kaiser (Kärnten) freuten sich darüber, dass sie in Zukunft noch näher zusammenrücken.

Markus Traussnig

Historisch

Josef Wallner, Bürgermeister von Deutschlandsberg, und Hermann Primus, Bürgermeister von St. Paul im Lavanttal. Für Primus ist die Koralmbahn eine "Jahrhundertchance für die Region und die Gemeinden, die künftig an einer echten Lebensader liegen."

Markus Traussnig

Historisch

Tunnelpatin Uli Wehr.

Markus Traussnig

Historisch

"Dieser Tunneldurchschlag markiert einen der wichtigsten Meilensteine seit Beginn des Jahrhundertprojekts Koralmbahn", sagt Franz Bauer, Vorstandsdirektor ÖBB Infrastruktur AG. Hatto Käfer, Vertreter der EU, sagte: "Die Koralmbahn zählt auch europaweit zu den bedeutendsten Verkehrsinfrastrukturprojekten."

Markus Traussnig

Historisch

ÖBB-Vorstand Franz Bauer und Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender Strabag SE.

Markus Traussnig
1/9

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

skipp11
0
0
Lesenswert?

Koralmbahn

Bis zur Fertigstellung wird die Bauzeit ähnlich lang sein wie jene für den Pyramidenbau. Eine beachtliche Leistung.

Antworten
selbstdenkerX
0
4
Lesenswert?

Im Deutschen würde es heißen,

Kärnten und Steiermark kommen einander näher ...

Antworten