Firmgeschenke einst und heuteDie Nähmaschine surrt heute noch

Kasettenrekorder, Nähmaschine und ein Fahrrad: Kärntnerinnen und Kärntner erzählen, was sie zu ihrer Firmung bekommen haben.

Maria Kaufmann hat vor 42 Jahren zur Firmung eine Nähmaschine bekommen. Sie ist noch immer in Verwendung
Maria Kaufmann hat vor 42 Jahren zur Firmung eine Nähmaschine bekommen. Sie ist noch immer in Verwendung © Privat
 

Mit der Firmung wird vollendet, was mit der Taufe begonnen hat. Ab heute empfangen Jugendliche in den Kärntner Pfarren das Sakrament und werden als vollwertiges Mitglied in die kirchliche Gemeinschaft aufgenommen. An ihrer Seite steht der Pate, der den Firmling auf seinem Weg begleitet.

Traditionell erhält das Patenkind vom Paten ein Firmgeschenk. Der Klagenfurter Stefan Zechner (47) ist am 20. Mai Firmpate von Timo Rademacher, dem Sohn seines besten Freundes. "Was das Geschenk betrifft, habe ich mich mit ihm und seinen Eltern zusammengesetzt", sagt der Angestellte. Sein Firmling bekommt eine Playstation 4. Zechner selbst hat bei seiner Firmung 500 Schilling erhalten: "Das habe ich sukzessive ausgegeben. Für das, was man sich damals so leisten wollte." Für Maria Kaufmann aus Gmünd ist ihr Geschenk heute noch ein Begleiter im Alltag: "Ich habe vor 42 Jahren eine Nähmaschine zur Firmung bekommen und nähe heute noch mit ihr."

Silke Hüblers Firmgeschenk war vor 25 Jahren ein Mountainbike. "Mein Sohn hat heuer Firmung und wünscht sich eine Taschenuhr", sagt die Guttaringerin. Julia Sporn hat vor sieben Jahren von ihrer Patin eine Reise geschenkt bekommen. „Wir sind nach Paris geflogen und haben im Disneyland im Schloss übernachtet“, sagt die gebürtige Bad Eisenkapplerin. Margreth Greimel aus Klagenfurt erinnert sich noch gut an ihre Firmung: "Ich habe vor 36 Jahren einen eigenen Kasettenrekorder bekommen."

In der evangelischen Kirche haben die Konfirmationen bereits begonnen. "Eigene Paten gibt es zur Konfirmation nicht", sagt Gemeindepädagogin Melanie Selke. Beschenkt wird der Konfirmand vom Taufpaten beziehungsweise von Verwandten. Wohl nicht alltäglich ist das Geschenk eines Klagenfurters. "Es war ein Kärnten-Rundflug in einer Cessna", sagt der 54-Jährige. Die gebürtige St. Veiterin Dunja-Maria Mauthner hat zur Konfirmation im Jahr 2000 unter anderem zwei Sparbücher bekommen: "Eines von den Urgroßeltern und eines von den Großeltern. Das meiste Geld habe ich zur Seite gelegt und später den Führerschein damit bezahlt."

Anregungen

Für Paten, die noch auf der Suche nach einem
Geschenk sind, hat die Katholische Jugend Tipps:

Bei der Wahl des Firmgeschenks gelte ein Grundsatz: Das Geschenk soll etwas über den Paten selbst und seiner Beziehung zum Firmling aussagen. Und noch etwas soll in Erinnerung gerufen werden: Das Firmgeschenk soll nicht im Mittelpunkt der Firmung stehen.
Zeitgutschein. Um seiner Aufgabe als Wegbegleiter gerecht zu werden, wäre ein "Zeitgutschein" für gemeinsame Unternehmungen ein nettes Präsent. Und Zeit ist in unserer schnelllebigen Gesellschaft zu einem wertvollen Gut geworden.
Bild. Ein künstlerisches Bild des Namenpatrons oder ein Bild mit dem Firmspruch können noch lange an diesen besonderen Tag erinnern.
Veranstaltungen. Auf der Webseite der Katholischen Jugend finden sich zahlreiche Veranstaltungen, bei denen der Jugendliche spüren kann, was der Glaube für sein Leben bedeutet.
Religiöse Bücher. Es gibt religiöse Bücher, deren Sprache und Aufmachung jugendgerecht sind und in Bezug auf den Inhalt auf die heutige Jugend ausgerichtet sind.
Weitere Informationen: www.katholische-jugend.at/firmung/firmgeschenk

Aufruf

Die Kleine Zeitung hat Leser im sozialen Netzwerk Facebook aufgerufen, zu posten, was sie zu ihrer Firmung als Geschenk bekommen haben oder bekommen werden. Etliche Kärntner und Kärntnerinnen sind dem Aufruf gefolgt. Neben dem im Artikel genannten Geschenken ist vielfach Schmuck (Ketten, Ohrringe, Armband) genannt worden. Außerdem:
- Armbanduhr
- (Firm-)Gewand
- Goldmünze
- Besuch im Zoo
- CD
- Besteck-Set
- Fotoapparat
- Konzertkarten

Kommentieren