Klagenfurt, GrazNeue Professur für Industrie 4.0 an der Uni

Die Technische Uni Graz und die Uni Klagenfurt richten die Stiftungsprofessur "Industrie 4.0: Adaptive und Vernetzte Produktionssysteme" ein. Ein Schwerpunkt ist unter anderem künstliche Intelligenz.

© KLZ/Weichselbraun
 

Wirtschaftstreibende zahlen großteils für eine neue gemeinsame Stiftungsprofessur der Uni Klagenfurt und der TU Graz namens "Industrie 4.0: Adaptive und Vernetzte Produktionssysteme". Schwerpunkte sind Künstliche Intelligenz, Operations-Research und Produktionsmanagement. Beteiligt haben sich die Unternehmen cms electronics GmbH, Constantia Industries GmbH, FunderMax GmbH, Hirsch Armbänder GmbH, incubed IT GmbH, Infineon Technologies Austria AG, Isovolta AG, Kostwein Holding GmbH und die Privatstiftung Kärntner Sparkasse. Auch der Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds KWF beteiligt sich laut der Uni Klagenfurt mit einer beträchtlichen Summe.

Gemeinsam mit der Wirtschaft wollen die beiden Universitäten damit Impulse für Kärnten und die Steiermark setzen.

Kommentieren