Mutiger RekordversuchWie eine 19-Jährige den Planeten umrunden will

Auf sich und ihr Leichtflugzeug gestellt, will die 19-jährige Zara Rutherford die Welt umrunden und Mädchen beflügeln.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Zara Rutherford
Zara Rutherford © (c) AFP (NICOLAS MAETERLINCK)
 

Sie hat eine Route, ein Ziel, viel Mut und nicht zuletzt eine gewichtige Botschaft: Mädchen und junge Frauen dieser Welt, egal, was ihr in und mit eurem Leben vorhabt, traut es euch zu und wagt es! Zara Rutherford, gerade einmal 19 Jahre alt, startete nun einen wortwörtlich abgehobenen Rekordversuch: Sie will die jüngste Frau werden, die im Alleinflug die Welt umkreist – und das in insgesamt knapp drei Monaten.

Zara, die am Mittwoch in Wevelgem in der belgischen Provinz Westflandern abhob, wird die nächsten Wochen ziemlich losgelöst von allzu irdischen Problemen sein. Einfach wird ihr Abenteuer deshalb noch lange nicht. Mit einer Shark, dem derzeit schnellsten Ultraleichtflugzeug der Welt (Maximalgeschwindigkeit laut Herstellerangaben: gut 300 km/h, Grundpreis: um die 208.000 Euro) flog sie zunächst nach England. Dann geht es mit der einmotorigen Maschine über Island mitten im Nordatlantik nach Grönland und weiter Richtung Westen. 52 Länder sieht sie im Überflug, darunter auch Österreich.

Zara vor ihrem Abflug Foto © (c) AFP (JOHN THYS)


Ene Tankfüllung reicht für bis zu 1600 Kilometer. Bei Zwischenlandungen kommt sie bei Unterstützern in aller Welt unter finden. Angepeilt ist die finale Landung für den 4. November, bestenfalls sogar früher. Die junge Frau, die sowohl die britische als auch die belgische Staatsbürgerschaft hat, muss dabei hellwach bleiben, schließlich sind auf gut 51.000 Flugkilometern kritische Wetterbedingungen und letztlich auch technische Schwierigkeiten niemals auszuschließen. Zara kommt aus einer Familie von Piloten – ihren eigenen Schein machte sie erst 2020.

Zara betont, sich der ökologisch diskussionswürdigen Rolle des modernen Flugverkehrs bewusst zu sein – ohne dabei im Rahmen ihres Rekordversuches "Flugscham" zu haben: Die minutiös Vorbereitete verweist auf den sehr geringen Verbrauch ihrer Shark: Ihr Leichtflugzeug erzeuge für die Weltumrundung etwa so viele Emissionen wie eine Passagiermaschine in nur zehn Minuten. Als Obolus für die Emissionen ihrer Reise lässt sie Bäume pflanzen. Für die Zukunft hofft sie auf elektrische betriebene Flugzeuge. Finanziert wird das Abenteuer im Wesentlichen durch Sponsoren.

Zara bei ihrem Start in Kortrijk in der belgischen Provinz Westflandern Foto © (c) AFP (JOHN THYS)


Was legten ihr andere vor? Bei den Frauen hält bislang die US-Amerikanerin Shaesta Waiz, die 2017 im Alter von 30 Jahren alleine den Planeten umflog, den Rekord. Noch in Erinnerung sein dürfte die 2009 erst 14-jährige Laura Dekker aus den Niederlanden, die zu einer Solo-Einhand-Weltumseglung aufbrach: Ein Jahr und einen Tag später legte sie wieder auf der Antilleninsel St. Maarten an – nachdem insgesamt 27.000 Seemeilen absolviert waren. In ihrem Fall waren ob ihres kindlichen Alters allerdings Jugendgerichte aktiv geworden.

Kein Zurück mehr: Zara, flankiert von Unterstützern am Boden Foto © (c) AFP (NICOLAS MAETERLINCK)


Der Mammut-Flug, den Zara nun startete, könnte erst ein Anfang sein: Sie will Informatik und Elektroingenieurwesen studieren – mit dem Ziel, einmal Astronautin zu werden. Und viele Mädchen für die Naturwissenschaften zu begeistern.

Kommentare (1)
Heike N.
4
16
Lesenswert?

Ich mein ehrlich, was bringt’s?

Nur weil alle immer jünger werden?
Es wird keine neue Technik erforscht und für das Selbstvertrauen der Frauen dieser Welt sollten nicht weibliche Kinder oder fast solche herhalten müssen.

Aber wenn’s ihr Spaß macht, warum nicht