Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Vier Polizisten verletztElf Festnahmen bei erneuten Auseinandersetzungen in Stuttgart

Vier Polizisten leicht verletzt.

In Stuttgart kam es bereits in der Nacht zum 21. Juni zu schweren Auseinandersetzungen
In Stuttgart kam es bereits in der Nacht zum 21. Juni zu schweren Auseinandersetzungen © APA/dpa/Marijan Murat
 

Bei erneuten Auseinandersetzungen in der Stuttgarter Innenstadt sind in der Nacht auf Samstag elf Menschen festgenommen worden. Vier Polizisten wurden zudem bei der Kontrolle eines betrunkenen 16-Jährigen leicht verletzt als dieser Widerstand leistete, wie ein Polizeisprecher sagte.

Wie genau es dazu kam, war zunächst unklar. Die genauen Abläufe seien Teil der Ermittlungen und die Betroffenen würden noch vernommen, so der Sprecher.

Mehr als 200 Polizisten im Einsatz

Nachdem der Freitagabend zunächst ruhig und ohne größere Vorkommnisse verlief, griff die Polizei in der zweiten Nachthälfte bei mehreren Auseinandersetzungen ein. Vier Verdächtige wurden bei einem Streit nahe dem Marienplatz festgenommen. Auch nach einer Schlägerei am Eckensee, bei der ein Mensch schwer verletzt wurde, kam es zu Festnahmen. Der Eckensee liegt direkt am Landtag von Baden-Württemberg und an der Staatsoper Stuttgart.

Insgesamt waren mehr als 200 Polizisten in der Nacht zusätzlich in der Stuttgarter Innenstadt im Einsatz. Die Beamten hätten zahlreiche Personen kontrolliert und Platzverweise gegen Störer erteilt, hieß es.

In Stuttgart kam es in der Nacht zum 21. Juni zu schweren Auseinandersetzungen. Randalierer hatten damals Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert. Nach Angaben der Polizei waren 400 bis 500 Menschen an der Randale beteiligt - oder hatten dabei zugeschaut.

Kommentare (2)

Kommentieren
Mezgolits
14
4
Lesenswert?

Vier Polizisten wurden zudem bei der Kontrolle eines betrunkenen

16-Jährigen leicht verletzt als dieser Widerstand leistete, wie ein Polizei-
sprecher sagte. - Vielen Dank - ich meine: Waren das die 4 Unfähigsten?
Stefan Mezgolits, staatmitfinanzierter Erfinder.

wollanig
3
5
Lesenswert?

So passiert das eben,

wenn ein hochagressiver, um sich schlagender Jugendlicher festgenommen werden soll, wobei ihm ja kein Haar gekrümmt werden darf. Wehe der wird verletzt, das nennt sich dann unnötige Polizeigewalt und Vorstufe zum Polizeistaat. Außer es geht gegen Rechte, da ist alles erlaubt.