Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Grenzöffnung Slowenien streicht Kroatien von "grüner Liste"

Österreicher und andere Urlauber, die derzeit in Kroatien sind, werden weiterhin über Slowenien auflagenfrei nach Hause fahren können.

© APA
 

Wie der Regierungssprecher Jelko Kacin am heutigen Donnerstag ankündigte, wird das Nachbarland mit Samstag herabgestuft. Für ausländische Urlauber, die aus Kroatien über Slowenen nach Hause fahren, ändert sich damit nichts. Mit der Herabstufung Kroatiens von der "grünen" auf die sogenannte "gelbe Liste" ändert sich für slowenische Bürger bei der Rückkehr nach Slowenien nichts: sie werden auch ab Samstag weiterhin ohne Quarantäne nach Hause zurückkehren können. Für Nicht-Slowenen kann es hingegen Auflagen in Form von Quarantäne geben, wenn sie aus Kroatien nach Slowenien kommen. Es gibt aber mehrere Ausnahmen.

Österreicher und andere Urlauber, die derzeit in Kroatien sind, werden weiterhin über Slowenien auflagenfrei nach Hause fahren können. Der Transitverkehr gehört nämlich zu den Ausnahmen von der Quarantänepflicht. Allerdings muss die Durchfahrt innerhalb von zwölf Stunden ohne unnötiges Aufhalten erfolgen. Stopps auf Tankstellen oder Raststätten sind erlaubt, man darf in Slowenien aber nicht übernachten, geht aus Erklärungen der slowenischen Polizei hervor.

Appell an Slowenien

Die Herabstufung Kroatiens war erwartet gewesen, weil das Land den Grenzwert, bei dem Länder als epidemiologisch sicher gelten, schon vor Tagen überschritten hat. Ljubljana machte dem Nachbarland jedoch Zugeständnisse, nachdem man in Zagreb die Zusicherungen bekommen habe, dass sie potenzielle Infektionsquellen wie Nachtlokale schließen werden. Allerdings hat die kroatische Regierung eine solche Vereinbarung später abgestritten.

Der slowenische Regierungssprecher appellierte an die Slowenen, die in Kroatien in großer Zahl in Urlaub sind, von Nachtlokalen und großen Veranstaltungen fernzubleiben. Die Infektionszahlen nehmen in dem Adrialand zu: nach 54 bestätigten Fällen am Mittwoch wurde am heutigen Donnerstag über 81 Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden berichtet.

Auch in Slowenien sind die Infektionszahlen gestiegen: in den letzten 24 Stunden wurden insgesamt 21 neue Fälle bestätigt. Weil die Infektionen weiterhin aus dem Ausland, insbesondere Bosnien und Serbien importiert werden, wird die slowenische Polizei die Einreisekontrollen an den Grenzen mit Kroatien und Ungarn verstärken. Wie Kacin ausdrücklich betonte, bringen Slowenen selbst die Infektionen in ihr Land, indem sie Reisen in die beiden Balkanländern zu vertuschen versuchen. Die beiden Ländern befinden sich auf der "roten Liste", was bei der Einreise nach Slowenien eine 14-tägige Pflichtquarantäne erfordert.

Wegen der Verschlechterung der epidemiologischen Lage werden auch Tschechien und Frankreich von der "grünen Liste" der Länder, für die es keine Einreiseeinschränkungen gibt, am Samstag gestrichen. Hingegen rücken Belgien und die Niederlande auf die sichere Liste.

Kommentare (13)

Kommentieren
gb355
72
65
Lesenswert?

na ja..

am gscheitesten: sie übersiedeln nch Kroatien...wenn sie es OHNE nicht aushalten!

samro
82
32
Lesenswert?

siedeln

ja koennen dann den ganzen tag meerli spielen.
und booti ablecken.

waehrend wir anderen dummen uns um mensch und wirtschaft hier scheren.

lapinkultaIII
16
77
Lesenswert?

Lieber samro,

gehts auch auf verständlich? Denn deinem wirren Geschreibsel kann wohl kaum jemand folgen.

Ausserdem: Was ist der Unterschied zwischen Kroatien und Linz, Linz-Umgebung, Wels etc.? Richtig: Keiner! Denn es handelt sich um regionale Cluster, die den Anstieg der Fälle abbilden. Und deswegen ist nicht ein ganzes Land gaga!

samro
2
1
Lesenswert?

untersched

den unterschied sehen wir schon in oesterreich.
nur weitermachen.
wird bestimmt jeden tag besser.

samro
10
5
Lesenswert?

sprache

lieber lapinkultall
die wahl der babysprache erfolge hier mit absicht um etwas zu verdeutlichen.
wir sind in einer durchaus ernsten situation.
und der egotrip bei dingen die uns noch weiterhinunterziehen koennen sollte bei manchen zur zeit einfach ueberdacht werden.
besonders wenn es um prioritaeten geht.

Hazel15
25
43
Lesenswert?

Übersiedeln nach Kroatien

Bei den rasanten Anstieg der Infektionszahlen bei uns wird es bald eh am gescheitesten werden.

aToluna
4
31
Lesenswert?

Infektionszahlen

Wenn das so weitergeht, wird man für Österreich wieder eine Reiswarnung aussprechen, dann ist es mit der einfachen Einreise in die Nachbarländer sowieso vorbei.

samro
113
114
Lesenswert?

kroatien

und es ist zeit dass wir das gleiche wie slowenien tun.
mehr gibt es echt nicht zu sagen.

die heuer nach kroatien muessen sollen dorthin und dann hier in eine 2woechige quarataene.
unsere zahlen duerfennicht weiter rauf. genug mit dem spassleben im ausland.
gibt genug hier und sonst viel spass mit 2 woechigem zusatzurlaub.

Pelikan22
5
8
Lesenswert?

samro, es heißt: Leben und Leben lassen!

Noch ist ein Urlaub in Kroatien nicht verboten. Wenn einer/eine dorthin fahren will, dann sollen's. Aber wenn es Folgen gibt, darf man sich dann nicht auf andere ausreden!

samro
9
3
Lesenswert?

folgen

pelikan22
oh bitte niemals falsch verstehen.
jeder darf und soll.
doch die kosten soll er dann selbst tragen.
und keine menschen hier gefaehrden.
und einfach in eine zweiwochen quarantaene gehen.
ich bin da keineswegs restriktiv. jeder soll seine freiheiten haben.

rouge
2
9
Lesenswert?

Fakten?

Am Strandbad in Kärnten oder im Salzkammergut sowie im Supermarkt in Linz steck ich mich eher an als in Dalmatien an leeren Stränden.
Dort kann ich auch im Freien frühstücken und Abendessen, weil warm und kein Regen.
Also. Die österreichischen Touristiker sehen das naturgemäß anders.

samro
3
5
Lesenswert?

fakten

fakt ist und das muss man mal verstehen, dass tourismus vermischung von touristen verschiedenster laender bedeutet.

sie werden niemals allein in einem hotel sitzen oder? brauchen kein restaurant? keine tankstelle? gehen kein eis essen?
benutzen kein oeffentliches wc dort? und und und.
und: man muss zahlen von laendern glauben, die jetzt auch ihren tourismus brauchen.
wenn man in kroatien die lustigen nachtbars sperrt, dann haette man auch in dem bereich nachdenken muessen sind mir die urlauber lieber oder diese.

es gibt viele gebiete in oesterreich die keine bis kaum faelle haben. in hotspots muessen sie ja nicht fahren.
*kopfbeutel*

Lisa06
2
5
Lesenswert?

...

Auch in Österreich gibt es heuer Tourismus also „Vermischung vieler Gäste aus vielen verschiedenen Ländern“! Also 1:1 das gleiche Geschehen wie beispielsweise in Kroatien.
Es macht also keine Unterschied wo man sich aufhält.
Auch in Kroatien gibt es Gebiete mit kaum Fällen (Istrien - 7 aktive Fälle)!
Vielleicht auch mal darüber nachdenken!