AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Zweiwöchige Quarantäne136 Migranten auf Lampedusa eingetroffen

Italien und Malta hatten erklärt, dass sie während der Coronavirus-Pandemie keine Migranten an Land lassen, weil diese nicht gesundheitlich versorgt werden könnten.

Sujetbild
Sujetbild © (c) AP (Salvatore Cavalli)
 

Weitere 136 Migranten sind am Montagabend auf Lampedusa eingetroffen. Ein Boot mit 72 Flüchtlingen an Bord und ein weiteres mit 64 Menschen erreichten direkt die süditalienische Mittelmeerinsel. Da Lampedusa überlastet ist, mussten die Migranten in Zelten auf dem Kai des Hafens übernachten, wie italienische Medien berichteten.

Der Bürgermeister von Lampedusa, Salvatore Martello, bat um die Entsendung eines Schiffes, auf dem die Migranten eine zweiwöchige Quarantäne verbringen können. Bereits am Sonntag waren mehr als 100 Flüchtlinge innerhalb von 24 Stunden auf Lampedusa eingetroffen. Am Samstag hatte die Küstenwache weitere 67 Flüchtlinge in Sicherheit gebracht.

Italien und Malta hatten erklärt, dass sie während der Coronavirus-Pandemie keine Migranten an Land lassen, weil diese nicht gesundheitlich versorgt werden könnten. Vor Palermo wurde bereits ein Quarantäneschiff für Migranten eingerichtet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

valentine711
3
15
Lesenswert?

Nicht enden wollender Zustrom

Zum x-ten Mal: Europa ist nicht für den Bevölkerungsüberschuss Afrikas und des Nahen Ostens zuständig und nicht verpflichtet, den nicht enden wollenden Zustrom von zu einem Großteil nicht integrationswilligen jungen männlichen Migranten aufzunehmen. Eine Überforderung unserer Gesellschaft, die ohnedies stark unter den vielfältigen Folgen der Corona-Pandemie leidet, ist nicht erstrebenswert.

Antworten
halelale
4
1
Lesenswert?

@valentine711

Du weißt aber schon, dass auch dein Konsumverhalten für die Situation verantwortlich ist. Um nur zwei Beispiele zu nennen: Fischer in Afrikanischen Küstenregionen haben nix mehr zu essen, weil europäische Schleppnetzriesen alles leer fischen. Das ist als ob man bei uns die Automotive Branche zudreht. Oder das dank Massenproduktion im eigenen Land das steirische Hendl im Export in Zentralafrika billiger ist, als es der Bauer dort vor Ort herstellen kann.
Und du scheißt dich wegen so einem Virus an......... peinlich!!!

Antworten
Balrog206
1
0
Lesenswert?

Ist

Dafür nicht die gute Eu verantwortlich ? Mit ihren Exportförderungen usw !!!

Antworten
halelale
1
0
Lesenswert?

Wer oder was ist die EU?

sind nicht wir die EU?

Antworten
sugarless
1
1
Lesenswert?

Einreiseverbot

Das Problem stellt sich jetzt für Österreich nicht, es gibt ein Aus- und Einreiseverbot, auch für Flüchtlinge

Antworten
DIBO
4
23
Lesenswert?

???

Kommt da noch ein Boot mit den Frauen, oder warum sind dort nur Männer zu sehen? Ok, 3 Frauen habe ich auf dem Bild gesehen.

Antworten
Mein Graz
24
3
Lesenswert?

@DIBO

Kannst lesen?
"Sujetbild".
Vielleicht weißt du allerdings nicht, was das bedeutet.
Hauptsache, du bist deine migrationsfeindliche Aussage los geworden, oder?

Antworten
rastimom
4
26
Lesenswert?

Sujetbild

völlig egal, welches Bild genommen wird, es kommt in der Realität immer das Gleiche raus. Junge wehrfähige Männer, fast keine Frauen oder Kinder.

Antworten
Mein Graz
20
3
Lesenswert?

@rastimom

Wenn du in einem der Herkunftsländer leben würdest, wen würdest du auswählen und oft vom ganzen Dorf unterstützen lassen?
Eine jungen, kräftigen Mann der eine Chance hat, die Flucht halbwegs unbeschadet zu überstehen und in der Ferne ein neues Leben aufbauen zu können.
ODER
Eine junge Frau, die mit ziemlicher Sicherheit die Flucht nicht ohne körperliche Übergriffe und psychische Schäden überleben wird - wenn überhaupt.

Antworten
rastimom
3
19
Lesenswert?

@ mein Graz

Der beste Satz ihres Postings ist: in der Ferne ein neues Leben aufbauen zu können. Das einzige das diese Wirtschaftsmigranten (nicht Flüchtlinge) wollen ist, sich in die soziale Hängematte in Ö und D zu legen und von unseren Steuergeldern sehr gut zu leben. Von Arbeiten ist da nicht die Rede. Gerade jetzt, wo fast 2 Mio Österreicher arbeitslos sind oder sich in Kurzarbeit befinden, benötigen wir keinen dieser Migranten. Wir benötigen jeden einzelnen Cent für unsere Bevölkerung.

Antworten
halelale
2
1
Lesenswert?

@rastimom

Rechte nzi Argumentation. Wir brauchen keinen? Aber karren Zug und Flieger weise Menschen aus Billiglohnländern ins Land.
Du hast keine Ahnung, hol lieber dein nächstes Bier.

Antworten
Mein Graz
12
2
Lesenswert?

@rastimom

Jede weitere Diskussion ist zwecklos und vergeudete Lebenszeit, wenn jemand so extrem mit Vorurteilen und politischen Parolen behaftet ist.

Antworten