Wie schaffen sie das?Eine vierte Welle gibt es in Schweden offenbar nicht

Ein Sonderweg, der offenbar doch aufging, Staatstreue und Disziplin lassen Schweden gut dastehen. Was könnte nun noch passieren?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Schweden schafften es vergleichsweise gut zurück in Richtung Normalität
Die Schweden schafften es vergleichsweise gut zurück in Richtung Normalität © AP
 

Wieder ein Lockdown in Deutschland und Österreich, wieder düstere Prognosen, Einstellungen von Weihnachtsmärkten und und und. Und dann das ewige einsame Stubenhocken wegen der vierten Welle? Es sieht fast so aus. Zwischen 10.000 und 15.000 Neuinfektionen hat Österreich derzeit am Tag.  In Schweden sind es 600. Ende September hat Schweden seinen kleinen "Freedom Day" gefeiert, die wenigen Restriktionen, die es gab, abgeschafft.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (99+)
joulrich
3
9
Lesenswert?

Warum spricht man die bei uns die Leute nicht direkt

In Schweden sind trotz insgesamt nur ca. 2% höherer Impfrate viel mehr in der Gruppe 60-79 geimpft als bei uns. Gar nicht zu sprechen von Ländern wie England, da sind auch in der Altersgruppe 55-59 bei Männer 95,5% zweifach geimpft.

Aktiver Impfschutz Männer 22.11.2021 Alter 65 -74
Burgenland 94,2%
Niederösterreich 90,6%
Steiermark 89,4%

Wien 79,3% (!)

Das ist ein Beispiel wie es große Unterschiede in ganz Österreich gibt,. In Salzburg, Öberöstereich und Kärnten haben wir bei den Impfraten ein generelles Problem. Leider wird hier von Bund, Ländern und Gemeinden viel zu wenig gemacht um die Leute dort wo es große Lücken gibt direkt anzusprechen.

In der Steiermark haben wir eine gute Impfquote bei den Männern ab 75 - hier hat scheinbar anfangs der persönliche Schutzgedanke als Hauptrisikogruppe gut funktioniert.
Steiermark Männer aktiver Impfschutz
Alter 85+ 98,7%
Alter 75-84 93,7%

Darunter aber nicht so gut, als Folge sind das jetzt die größte Gruppe auf den Intensivstationen in der Steiermark und nicht mehr die 75+

KAGes-Sprecher Reinhard Marczik: „Die größten Gruppen in unseren Spitälern sind derzeit die 45- bis 59-Jährigen, die etwa ein Viertel der Covid-Patienten ausmachen, sowie die 65- bis 69-Jährigen, die etwa ein weiteres Viertel stellen.“

Hätten wir in allen Gruppen annähernd die Impfrate wie im Burgenland und teilweise die Spitzenwerte in manchen Altersgruppen in anderen Bundesländern wie 75+ bei uns, wären wir nicht im Lockdown.

Pollheim
17
20
Lesenswert?

Sie haben…

… halt ein Regierung die für sie Menschen arbeitet und nicht so wie wir, lauter Selbstdarsteller und auf ihren eigenen Vorteil bezogenen „kurzsche“ Marionetten. That‘s all!

duMont
11
15
Lesenswert?

Wer fährt schon nach Schweden auf Urlaub, bei uns fahren alle kreuz und Quer durch die Gegend.

Obwohl es vielleicht ein schönes Land ist liegt es in einer abgeschiedenen Lage in Europa.

Hazel15
13
20
Lesenswert?

Impfquote Schweden

Bei den Impfzahlen auf die Gesamtbevölkerung gerechnet liegt Schweden bei einer Impfquote von 67,5 %. Gerade einmal um 2 % höher als in Österrreich. In Schweden wird erst ab 16 Jahren geimpft. Der Unterschied , es gibt keine Hetze seitens der Politiker und Geimpften gegenüber den Ungeimpften. Es regt sich keiner auf, wenn jemand keine Maske trägt (alles freiwillig). Es wurde nie Angst geschürt oder Panik gemacht......

Heike N.
2
19
Lesenswert?

Die schwedische Rechte geht halt auch mehr

Richtung Mitte, während unsere sich nur noch mit einer Hand am Rand klammert.
Schweden hat keinen Kickl

duMont
27
8
Lesenswert?

Schweden ist halt die Heimat der Wikinger, eine brutale Gesellschaft

in der Alte und körperlich schwache Menschen ihrem Schicksal überlassen werden, dem Tod und der Krankheit durch Covid. Einfach verabscheuungswürdig.

Heike N.
0
9
Lesenswert?

Au au au au

Das tut richtig weh.

Um einen alten Bundeskanzler zu zitieren: Lernens Geschichte.

Abgesehen davon, dass du ein Volk aus der Zeit von vor mehreren hunderten Jahren bewertest und dabei die glorreiche jüngste österreichische Vergangenheit ausblendest, wäre es gut, wenn du dir ein Bild machen würdest, wie sich die Wikinger über Europa ausgebreitet haben.

GanzObjektivGesehen
7
7
Lesenswert?

Soll das bedeuten, dass die Menschen sich impfen lassen würden...

....wenn sie man nicht darum bittet oder ihnen sagen würde, dass das Virus ungefährlich ist?
Ist das ihre Aussage? Und auf welchen, angeblich nicht getätigten Aussagen, beruht ihre Angst/Panik Theorie?

Wie teiltman in Schweden jemandem mit, dass es gefährlich ist mit hoher Geschwindigkeit in eine Betonmauer zu fahren? Mit einem "bitte nicht zu schnell gegen eine Mauer fahren"?
Wahrscheinlich würde das auf Grund der so oft erwähnten besseren Bildung sogar funktionieren.
In Österreich muss schon auf das erhebliche Risiko einer Verletzung oder eines Ablebens hingewiesen werden um die Menschen zu erreichen. Teils ironisch gemeint....

menatwork
7
21
Lesenswert?

Sie haben eine offene Kommunikation auch über Widersprüche gewählt

und konnten sich daher auch grosso modo auf einen gemeinsamen Weg verständigen.

Bei uns wurde so getan als sei alles alternativlos und sakrosankt und zur Erklärung von Mißerfolgen wurde der Weg des blaming und shaming gewählt. Deshalb statt Einigkeit Uneinigkeit erzielt und die Ausweicheffekte verstärkt.

Wir reiten dieses müde Roß der Rückgriffe auf autoritäre Traditionen aber munter weiter, bis es zusammenbricht.

SagServus
4
36
Lesenswert?

Es gibt in auch keine nennenswerte Schicht von „Querdenkern“.

2010 wurde EU weit abgefragt, ob die Regierung Grundlagenforschung unterstützen sollte.

Ergebnis:
Schweden Platz 1 mit über 80% Zustimmung.
Österreich Platz 27 mit gerade mal 48% Zustimmung.

Vorletzter war Portugal mit aber noch immer über 60% Zustimmung dazu.

Auch bei der Technologieskepsis war Österreich abgeschlagen letzter.

2021 gabs die Umfrage nochmal:

Österreich nach wie vor letzter, Portugal hingegen im Spitzenfeld.

Und dann schaut man sich die Impfquoten an und wundert sich?

wiesengasse10
6
17
Lesenswert?

"Mentalitätsunterschiede" - quer durch Europa erklären sicher nicht alles, aber schon vieles....

Ich hatte folgenden Kommentar von mir schon vor einiger Zeit gepostet, weird von der KLZ regelmäßig gelöscht...."Rassismus" ??? Dennoch nochmals:
Höchstinzidenzen derzeit in Tschechien, Ungarn, Slowakei, Rumänien, Bulgarien, Kroatien, Slowenien....Die "klassischen" Herkunftsländer unserer (wochenpendelnden) Gastarbeiter, östlich bzw. südöstlich von uns mit eben der ihnen eigenen Mentalitätsunterschiede zu unserer: "Ich schei... mir nix, vorschreiben lass ich mir nix, ich tu sowieso was ich will....". Dann ists nicht weit zu einer möglichen Einschätzung: Die Impfrate dieser in Österreich aufhältigen incl Familienmitglieder, schulpflichtiger Kinder usw. liegt die bei 35/40 %.....und die der "Ur"Österreicher dann wohl etwa bei 80 % - und da sind wir dann eben im Schnitt bei unseren 2/3 geimpften ?? Soll keine Schuldzuweisung sein, die KLZ wird mein Post möglicherweise bald zum zweiten Mal löschen - sie wittert Rassismus dahinter, was meint ihr ? Hr Patterer ?? Ich schicks ihnen auch per Mail....ist das nicht eine Betrachtung wert ! Bevor wir über Maßnahmen Nachdenken, erst einmal eine fundierte Ursachenforschung betreiben ?? Ob ich so danebenliege....

egubg
8
3
Lesenswert?

Je südlicher,

desto, irrationaler und weniger vernunftbezogen die Gesellschaft,- vielleicht hat es mit dem Klima zu tun.

Mein Graz
0
7
Lesenswert?

@egubg

Einspruch!

Ich weile gerade auf den Kanaren und es ist fast unglaublich, wie diszipliniert die Menschen hier sind!
Maske wird überall getragen, und zwar richtig, nicht unter der Nase oder um den Hals. WER keine trägt erkennt man, wenn man hört, in welcher Sprache sich diese Leute unterhalten: es wird deutsch gesprochen...
Überall gibt es Desinfektionsmittel, das regelmäßig verwendet wird.
Steht man in einer Schlange, werden Abstände eingehalten. Wenn nicht erscheint in kürzester Zeit ein Aufsichtsorgan und ändert den Zustand.

Inzidenz: 75!!

Also liegt es nicht am Klima.

Die Spanier hatten einen Lockdown, der wirklich einer war, uns sie scheinen daraus gelernt zu haben.

feringo
0
2
Lesenswert?

@Mein Graz : Kanaren

Hallo Mein Graz, einen schönen Gruß und viel Freude dort und danke für den Kommentar. Sie sind ja eine sehr glaubwürdige Person.

Heike N.
2
26
Lesenswert?

Man merkt das auch auf Reisen

Die Schweden, die ich kennenlernen durfte, waren allesamt sehr smooth unterwegs, freundliche und taffe Menschen, keine Wirbler.
Alle sprechen gutes Englisch und man kann sich auch über andere Sachen als Fußball und Wetter mit ihnen unterhalten.

Die Schweden sind einfach schlauer als wir! Wenn die kalten Winter nicht wären, wäre ich schon dort.

Staberll
7
28
Lesenswert?

Eigenverantwortung wahrgenommen

In einem Land wie Österreich, dessen Bürger Eigenverantwortung und Freiheit fordern, zu ersterem aber nicht in der Lage sind, zweiteres mit Recht auf Schädigung anderer verwechseln, kann Liberalität nicht funktionieren.
Dazu kommen eine inferiore Regierung, die Taktik über Menschenleben stellt und eine völlig verantwortungslose, durchgeknallte Opposition.
Resultate sind mess- und sichtbar.

Rot-Weiss-Rot
5
12
Lesenswert?

@Staberll, kanst du "inferiore Regierung" und "verantwortungslose, durchgeknallte Opposition" präzisieren?

Die Regierung ist nicht inferior, die Türkisen sind inferior. Die Grünen würden und wollen, können sich als kleiner Maxi aber nicht durchsetzen, bzw. erst durchsetzen, wenn dem großen Partner das Wasser bis zum Hals steht und er keinen anderen Ausweg mehr sieht als den Grünen zu folgen.
Siehe gerade eben. (Lockdown)

Mit "verantwortungslose, durchgeknallte Opposition." kannst du nur die FPÖ meinen.
Man muss mit der SPÖ oder den NEOS nicht d'accord sein, doch durchgeknallt und verantwortungslos sind sie sicher nicht!

Staberll
1
2
Lesenswert?

Inferior, durchgeknallt

Inferior ist die gesamte Bundesregierung. Türkis sowieso, hier diktiert der Schein über dem Heiligen alles. Zwei desaströse Landeshauptmänner noch dazu.
Grün aber auch in Person des Gesundheitsministers. Er ist letztverantwortlich. Er hat die Richtlinien vorzugeben. Kann er sich nicht durchsetzen, ist der Rücktritt die Alternative und nicht achselzuckend die Spitäler im Chaos zu versenken.
Durchgeknallte Opposition betrifft selbstverständlich die FPÖ, in OÖ auch die MFG.

Rot-Weiss-Rot
0
0
Lesenswert?

@Staberll, das habe ich mir fast gedacht, dass du das so verstanden wissen willst, aber

dann schreib' das bitte auch so. Deine Zeilen waren sehr missverständlich.
😉👍

Balrog206
6
5
Lesenswert?

Im

Die gleiche Geschichte der eine will kann sich aber leider net durchsetzen ! Komisch früher waren sie schwarzen sie kleinen und lt red Fraktion wollten sie roten immer alles aber sie schwarzen waren dagegen , was Jetzt ? Man dreht es sich halt wie man es gerne hätte !
Wenn die grünen nicht jetzt in bester Verhandlungsposition sind , wann den dann , dir Övp ist angezählt hoch 4 !
Komisch ist das in der Pflege viel zu wenig Personal ist obwohl dieses Resort meist von der Sp geführt wurde !

Rot-Weiss-Rot
2
5
Lesenswert?

Manche User stellen sich einfach ....

Oder stellen sie sich gar nicht .....

In diesem Fall drehe ich nichts so wie ich will. Es ist zwar Schnee von gestern und wenn man sonst keine Argumente hat, greift man halt auf solche zurück doch der Unterschied ist einfach erklärt.

Du hast recht. Die Roten wollten z.B. nicht, dass die Spitäler teilprivatisiert und wie man heute sieht, kaputtgespart werden. Sie konnten sich, als großer Partner, nicht durchsetzen, weil sie keine Alternative zur Koalitionsbildung hatten und das wußte die ÖVP genau.
Diese Situation wäre heute bei Schwarz/Grün ebenfalls gegeben, da mit den Türkisen keiner mehr will, doch die Grünen sind aus einem anderen Holz geschnitzt und arbeiten für Österreich und nicht für Parteispender und Machterhalt, da ihnen klar ist, dass Neuwahlen in dieser Situation ein "NO GO" sind. - Irgendwann ist die Pandemie aber zu Ende, dann wird man sehen. 😊

Verständlich erklärt?

Balrog206
5
2
Lesenswert?

Gut

Erklärt ja , trotzdem nur die halbe Wahrheit ! Rot u Schwarze Politik war gezeichnet von gib du mir geb ich dir , bis dann zum kompletten Stillstand ! Wenn ich etwas wirklich unbedingt umsetzen möchte dann sollte man eben einmal wirklich Feuer am Dach machen sonst …. ! Aber ich schätze die Deals waren es wert und damit war man zufrieden bzw einfach zu satt und das macht träge !

SagServus
1
1
Lesenswert?

Rot u Schwarze Politik war gezeichnet von gib du mir geb ich dir , bis dann zum kompletten Stillstand

Ja, die Politik war so. Da waren aber halt auch Politiker auf beiden Seiten die was erreichen wollten.

Die Vranitzky Doktrin war so lange kein Problem, bis Schüssel auf den Plan getreten ist und die Partei umgekrempelt hat.

Mock wollte 86 schon mit der FPÖ koalieren, wurde aber Parteiintern massiv zurechtgestutzt.

Ab Schüssel gings der ÖVP dann aber nicht mehr um ein miteinander sondern nur mehr um ein "für uns". Da wurde die Vranitzky Doktrin halt auch entsprechend ausgenutzt. Sie konnten ihre Themen umsetzen und bei der SPÖ stieg man auf die Bremse und irgendwann war dann kompletter Stillstand, weil halt auch die SPÖ nicht mehr überall mitgegangen ist.

Das Problem in Österreich ist halt, dass es neben der FPÖ keine gleich starke alternative gibt mit der die SPÖ mal regieren hätte können.
Weil dann könnte die ÖVP nie ihr Spiel abziehen.

Rot-Weiss-Rot
0
4
Lesenswert?

@Balrog206, verschließe dich nicht vor der Wahrheit. Wie man jetzt bestätigt bekam, waren die Türkisen schon weit vor 2017 am Stillstand interessiert um eine Machtübernahme innerhalb der ÖVP einzuleiten. Das Volk zahlte die Rechnung.

Die ÖVP war leider schon immer an einer Politik für ihr Klientel interessiert und nicht für den Bürger. Ich erzähle dir etwas aus erster Hand, da ich damals involviert war.
Bis in die späten 90er-Jahre waren Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung NICHT exekutierbar.
Hatte ein Arbeitsloser Schulden beim Universalversand konnte sein ALG nicht exekutiert werden. Die ÖVP verlangte innerhalb der Koalitionsverhandlungen, die ALV-Leistung exekutierbar zu machen und machte dies zu einer unabdingbaren Bedingung. Die SPÖ wollte nicht, musste aber nachgeben, sonst hätte man Schwarz/Blau gehabt. Das Arbeitslosengeld wurde exekutierbar und die Wirtschaft jubelte. In über 95% der Fälle war aber das ALG niedriger als das Existenzminimum und es konnte nichts exekutiert werden, doch was war die Praxis? Der Univ.vers. beauftragte eine RA herauszufinden ob der Schuldner ein Einkommen hat. Daher eine Anfrage an den österr. Hauptverband und es wurde bekannt, er stempelt! Die Kosten dafür wurden dem Schuldner zugerechnet. Anschl. Exekutionsantrag beim zust. BG für ZRS. Kosten zum Schuldner! Exekution wurde von BG bewilligt und die Exek. an das AMS weitergeleitet. Kosten zum Schuldner! Das AMS hatte eine Drittschuldnererklärung auszufüllen womit sie dem BG mitteilte, dass die Bezugshöhe zu gering ist und die Ex. daher nicht wirksam wird. Die Schuld war z.B. € 100.-, nach dem Prozedere war sie € 300.- und total für nichts. Die einzigen die verdienten waren Anwälte!

GanzObjektivGesehen
4
5
Lesenswert?

Rundumschlag. Und lauter Wirkungstreffer....

Hanst99
6
8
Lesenswert?

Ballast abgeworfen

So kann man´s auch machen. Wenn man die Kurve mit den Coronatodesfällen anschaut war die am Anfang der Pandemie wesentlich höher als bei uns. Sie haben sich halt gleich der vulnerablen Menschen entledigt. So als würd ich wenn das Boot zu sinken droht die Dicken zuerst über Board werfen. Für mich ethisch nicht vertretbar.
Allerdings muss man sagen sind die Schweden disziplinierter und Saufgelage machen sie nur wenn sie bei uns auf Urlaub sind. Ins Gasthaus geht man dort Essen und nicht saufen.
Was natürlich auch hilft ist die geringere Bevölkerungsdichte. Der Abstand zwischen zwei Gasthäusern kann schon mal 100 km sein.
Letztendlich hätte dort eine Partei wie die F bei uns, keine Überlebenschance.

 
Kommentare 1-26 von 142