Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-PandemieIndien droht der medizinische Kollaps

Die USA sagten dem Land die Lieferung von Rohmaterialien für die Produktion des AstraZeneca-Impfstoffs, von Medikamenten, Beatmungsgeräten und Schnelltests zu. Auch aus Frankreich, Großbritannien, Deutschland und sogar vom Erzfeind Pakistan kamen konkrete Hilfszusagen.

Indien verbuchte erneut einen Höchstwert an Corona-Neuinfektionen © AFP
 

Angesichts der dramatischen Zuspitzung der Corona-Pandemie hat Indien Hilfsangebote aus aller Welt erhalten. Die USA sagten dem Land am Sonntag die Lieferung von Rohmaterialien für die Produktion des AstraZeneca-Impfstoffs, von Medikamenten, Beatmungsgeräten und Schnelltests zu, teilte das Weiße Haus in Washington mit. Auch aus Frankreich, Großbritannien, Deutschland und selbst vom Erzfeind Pakistan kamen konkrete Hilfszusagen.

US-Sicherheitsberater Jake Sullivan telefonierte mit seinem indischen Kollegen Ajit Doval, um über die Hilfslieferungen zu sprechen. Das Material solle Indien "sofort" bereitgestellt werden. "Genau wie Indien den Vereinigten Staaten Hilfe schickte, als unsere Krankenhäuser zu Beginn der Pandemie überlastet waren, sind die Vereinigten Staaten entschlossen, Indien in der Zeit der Not zu helfen", erklärte das Weiße Haus. Die USA arbeiteten "rund um die Uhr", um verfügbare Ressourcen und Vorräte auszusenden.

Auch die EU hilft

Der EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarcic, erklärte, Brüssel habe auf indischen Wunsch bereits den Zivilschutzmechanismus aktiviert und werde bei der Versorgung mit Sauerstoff und Medikamenten helfen. Der französische Präsident Emmanuel Macron, der britische Premierminister Boris Johnson und die deutsche Kanzlerin Angela Merkel teilten mit, dass ihre Länder vor allem Beatmungsgeräte nach Indien liefern wollen. "Wir stehen Seite an Seite mit Indien als Freund und Partner während einer äußerst besorgniserregenden Zeit im Kampf gegen Covid-19", erklärte Johnson. Bereits am Samstagabend (Ortszeit) hatte auch das pakistanische Außenministerium Hilfslieferungen als "Geste der Solidarität" angekündigt.

350.000 Neuinfektionen in 24 Stunden

Indien verbuchte erneut einen Höchstwert an Corona-Neuinfektionen. Binnen 24 Stunden wurden laut Daten des Gesundheitsministeriums vom Sonntag 349.691 Fälle verzeichnet. Dies ist zugleich ein weltweiter Tageshöchstwert. 2767 Menschen starben an oder mit Covid-19. Dies ist die bisher höchste Todesrate in 24 Stunden in Indien. Damit stieg die Zahl der Coronatoten auf 192.311. Den vierten Tag in Folge wurden mehr als 300.000 Neuinfektionen und über 2000 Tote registriert.

Indien hat gut 1,3 Milliarden Einwohner, sodass sich eine vergleichsweise mäßige Sieben-Tage-Inzidenz von rund 132 Fällen pro 100.000 Einwohner ergibt. Das Gesundheitssystem des Schwellenlandes ist aber völlig überlastet. Es fehlt an Betten, antiviralen Medikamenten und medizinischem Sauerstoff.

Sauerstoffmangel in Spitälern

Krankenhäuser wie das Pentamed Hospital in Neu-Delhi senden immer wieder SOS-Nachrichten, es fehle an medizinischem Sauerstoff. Premierminister Narendra Modi sagte in einer Radioansprache, die Regierung tue alles, um die einzelnen indischen Bundesstaaten im Kampf gegen Covid-19 zu unterstützen.

Indien hat bisher 16,9 Millionen Corona-Infektionen registriert und steht damit weltweit an zweiter Stelle hinter den USA. Allerdings hat das Land mehr als viermal so viele Einwohner. Experten führen den raschen Anstieg der Fälle auf eine verbreitete Sorglosigkeit in der Bevölkerung und auf neue, gefährlichere Virusvarianten zurück.

Einreiseverbote

Deutschland und Italien versuchten sich mit Einreiseverboten gegen die Einschleppung der indischen Mutation zu wappnen. Wer sich in den zurückliegenden 14 Tagen in Indien aufgehalten hatte, kann nicht mehr einreisen, teilte der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am Sonntag auf Facebook mit. Deutschland erklärte Indien mit Montag zum Virusvarianten-Gebiet, was Einreisen praktisch unmöglich macht.

Viele Inder versuchten am Wochenende, das Land vor dem Hintergrund der akuten Gesundheitskrise zu verlassen. Wie indische Medien berichteten, sind an den Flughäfen viele Menschen in Richtung Vereinigte Arabische Emirate und USA unterwegs. Da aber die Emirate ab Montag die Flugverbindungen aus Indien und Pakistan bis vorerst 4. Mai streichen, schnellten die Flugticketpreise in die Höhe. Am Sonntag waren sie teilweise elfmal so hoch wie normalerweise.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (15)
Kommentieren
Natur56
1
0
Lesenswert?

1 Milliarde Inder

Und hat sich die EU oder USA davor um die Inder gekümmert. Kinderarbeit, Krankheiten, Elend und weiterhin lies man in Indien billigst produzieren und niemand kümmert sich 7m die Menschen. Jetzt braucht man es medial und auf einmal wird das Land mit den westlichen Ländern verglichen. Das alles ist ein Versagen der Europäer und jetzt gibt es die Rechnung dafür. Afrika das Selbe Ausbeutung ohne Ende und dann so tun als ob man Mitleide hätte. Alles eine verlogene Gesellschaft die schon längst das System ändern hätte müssen. Es ist ein Alptraum aus dem wir lange nicht erwachen werden und dankbar sein können wenn wir mit einem blauen Auge davon kommen.

Peterkarl Moscher
0
3
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Militärausgaben in Milliardenhöhe, aber keine Gesundheitsversorgung und
weiter Leute die auf der Straße verhungern, ist das das Ziel , unter dem Joch
von England waren wenigstens die Versorgungen besser.

bam313
1
11
Lesenswert?

Das wundert mich nicht.

Ich habe mehrere Monate im Süden Indiens gearbeitet und musste einmal in ärztliche Behandlung, weil ich mir wegen dieser bescheuerten Klimaanlagen eine schwere Stirnhöhlenentzündung eingefangen hatte.
Ich wurde an das 50 km entfernte Krankenhaus verwiesen.
Als ich dort im Gang gewartet hatte wurde ein Inder mit einem offenen Unterschenkelbruch hingebracht und musste auch warten.
Dann wollte mich der Arzt noch vor dem Akutpatienten dran nehmen.
Heast Oida - der kam zwar später, braucht aber sofort Hilfe.
Das kann man mit Europa gar nicht vergleichen.
Und das ist noch heute so.
Einheimische zählen nichts, aber die ehemaligen Kolonienherrschaften (Briten und Franzosen) haben Vorrang.
Ich konnte damit nicht umgehen!
Und dann musst du dir ein sogenanntes Spital einmal von Innen ansehen.
Dabei fallst um!

Hapi67
7
3
Lesenswert?

Herbeigeschriebener Notstand

Größtes religiöses Fest der Welt in Indien ohne Masken und Abstand: „Keiner hier hat Angst vor Corona“

Ungeachtet des medialen Kollaps in Europa geht das Fest mit Millionen Feiernder an einem Tag munter weiter.

So geht medialer Notstand und Kollaps.

Vielen Dajnk

bam313
1
2
Lesenswert?

Schwachsinn, welchen sie schreiben!

Ich habe in Indien etliche Monate gearbeitet und musste wegen einer schweren Stirnhöhlenentzündung in medizinische Behandlung.
Als ich in das 25 km entfernte Spital kam traf mich beinahe der Schlag.
Das war kein Krankenhaus!
2 Ärzte und 50 Patienten, die Apotheke in einem Stand direkt davor.
Dort saß ich und wartete, dann kam ein Inder mit einem gebrochenen Arm in die "Notaufnahme" und der Arzt wollte mich dran nehmen.
Ja spinnst du - der Typ hat einen offenen Unterschenkelbruch.
Soviel zu indischen Spitälern!

bam313
0
6
Lesenswert?

Er hatte einen offenen Unterarmbruch, nicht Schenkel.

Das ändert aber nichts am System.
Weiße sind dort nach wie vor privilegiert.
Ich konnte damit nie umgehen!
Und dann muss man sich auch einmal ansehen wie die die Einheimischen leben.
Zum Teil noch in Lehmhütten ohne Fließwasser und das zu Zehnt oder mehr.
"Mein Fahrer" hatte mich einmal zu sich eingeladen.
Ich fiel vom Hocker.
Und er war absolut glücklich, weil er ein Fahrzeug hatte und ein paar Kröten verdient hatte.
Das ist ein Kulturschock!

Laser19
6
68
Lesenswert?

Deutschland und Italien stoppen Einreisen aus Indien

Österreich macht was es immer schon gemacht hat, es wartet ab und prüft - bis es zu spät ist. Unsere Ignoranz, Inkompetenz und Verantwortungslosigkeit ist unbeschreiblich.

erstdenkendannsprechen
2
15
Lesenswert?

ist das gscheit,

wo die drehscheiben / reiseverkehr von und nach indien dubai und dohar sind?

Rot-Weiss-Rot
3
41
Lesenswert?

@Laser19, absolut richtig!

Auch 2020 im März war der Flughafen viel zu lange offen. Man erinnere sich. Tausende kamen damals aus Italien, China, Iran usw, täglich in Wien an.

selbstdenkerX
4
56
Lesenswert?

ungebremste Bevölkerungsexplosion,

(vor 50 Jahren 500 Mio., nun 1,3 Mrd. Einwohner); kaum jemand hat Platz für Quarantäne, weder in den Großstädten noch in den Dörfern; religiös motivierte Massentreffen und Massenveranstaltungen, wie kürzlich zu hunderttausenden ohne Abstände Füße waschende im Ganges usw. usw.
Es tut mir jeder Covid-Kranke wirklich leid, egal wo auf der Welt.
Aber wundern sollten sich die Inder bitte nicht.

kundenkarte
22
3
Lesenswert?

Einwohner/ m2

Indien 400
Niederlande 500

petrbaur
1
8
Lesenswert?

..

gscheiter mal gscheit recherchieren bevor man mit vergleichen kommt die sowieso komplett um sonst sind..
indien 415,7 ew/p km²
niederlande 417,2 ew/p km²

ranking im gesundheitssektor mit als schlechtestes und 100 als bestes ergebnis

indien 36
niederlande 94

bissi denken vorm posten würd auch nicht schaden

smotron1
4
0
Lesenswert?

Naja, so falsch ist es nicht.

Mumbai: 25.546 Ew./km², Amsterdam: 3980 Einwohner/km2.

erstdenkendannsprechen
2
10
Lesenswert?

das ist aber eng.

ich mein - ich und meine frau geht auf einem m2 grad, wenn wir echt eng stehen. vlt. noch eins der kinder. die inder und erst die niederländer.....

dude
7
51
Lesenswert?

Sie haben in vielen Ihrer Argumente recht, selbstdenker...

... aber ich möchte noch einen Gedankenanstoss an alle jene hinzufügen, die sehr oft unsere "nur" 10.000 Toten den "unverhältnismäßigen" Corona-Massnahmen gegenüberstellen: Wir in Österreich und in sehr, sehr viel anderen Ländern haben deshalb "nur" so wenige Tote und so wenig Chaos, WEIL wir seit fast 14 Monaten sehr harte Einschränkungen in unserem sozialen Leben und in unserer Mobilität hatten. Wie es bei uns aussehen würde, wenn Corona ungebremst und uneingeschränkt seit über einem Jahr durchgefahren wäre, können wir uns jetzt in Indien anschauen.
Ich denke, diese Zustände wollen die härtesten Massnahmenverweigerer nicht haben!