Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zellen von Föten eingesetztUS-Bischöfe haben Abtreibungsbedenken gegen Impfstoffe

Pfizer und Moderna würden die von abgetriebenen Föten entnommenen Zellen nämlich nur einsetzen, um die Wirksamkeit der Vakzine testen, argumentieren die Bischöfe.

© APA (AFP)
 

Katholiken in den USA sollen nach dem Ratschlag ihrer Bischöfe den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson meiden, weil dieser mit Abtreibungszellen produziert werde. Den Impfstoffen von Pfizer oder Moderna sei der Vorzug zu geben, heißt es in einer am Dienstagabend (Ortszeit) veröffentlichten Erklärung der katholischen Bischöfe, berichtet die "New York Times" (Onlineausgabe). Schon im Dezember hatten sie sich ähnlich zum Astrazeneca-Impfstoff geäußert.

Pfizer und Moderna würden die von abgetriebenen Föten entnommenen Zellen nämlich nur einsetzen, um die Wirksamkeit der Vakzine testen, argumentieren die Bischöfe. Sie gehen aber nicht so weit, dass sie Impfungen mit dem erst am Montag von den US-Behörden zugelassenen J&J-Impfstoff grundsätzlich untersagen. Vielmehr bestätigen sie das Diktum des Vatikan, wonach es "moralisch akzeptabel" sei, Corona-Impfungen zu empfangen. Schließlich sei die Impfung "ein Akt der Nächstenliebe, der dem Gemeinwohl dient".

Schwangerschaftsabbruch verurteilt

Die römisch-katholische Kirche lehnt den Schwangerschaftsabbruch strikt ab, weil nach kirchlicher Lehre das Leben bereits mit der Befruchtung der Eizelle beginnt. Abtreibungsbefürworter argumentieren mit dem Recht der Frauen auf ihren eigenen Körper und dem Faktum, dass Föten im ersten Trimester der Schwangerschaft nicht lebensfähig sind.

Zellen abgetriebener Föten wurden auch bei der Produktion des in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoffs von Astrazeneca verwendet. Bereits im Dezember hatten die für Doktrin und Lebensschutz zuständigen US-Bischöfe Kevin C. Rhoades und Joseph F. Naumann erklärt, dass eine Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin "vermieden" werden sollte. Nur wenn man keine andere Wahl habe oder das Warten auf einen anderen Impfstoff ernsthafte Auswirkungen auf die eigene Gesundheit oder jene anderer Personen hätte "ist es zulässig, den Astrazeneca-Impfstoff anzunehmen".

"Komplizierte moralische Fragen"

Die konservative US-Denkfabrik Heritage Foundation weist jedoch in einer Expertise darauf hin, dass Abtreibungsgegner keine moralischen Bedenken gegenüber den Corona-Impfstoffen haben müssen. Zwar handle es um eine "komplizierte moralische Frage", doch müsse man berücksichtigen, dass die verwendeten Zelllinien "unsterblich" seien und ihr Einsatz somit nicht zu einem zusätzlichen Bedarf an Zellen abgetriebener Föten führe.

Die EU und Österreich setzen in ihren Impfstoffstrategien stark auf das Astrazeneca-Vakzin, das wegen vermeintlich geringerer Wirksamkeit umstritten ist. Seine Befürworter verweisen auf geringe Kosten und logistische Vorteile gegenüber den mRNA-Impfstoffen, die starke Kühlung benötigen. In Österreich drängen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seine Minister zudem massiv auf eine rasche Zulassung des J&J-Impfstoffes durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA), der übertriebene Langsamkeit bei der Zulassung vorgeworfen wird.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)
Kommentieren
Andreas9938
1
1
Lesenswert?

Kirche

Menschen, welche ihr ganzes Handeln an ihrem imaginären Freund ausrichten finde ich bedenklich!

pescador
3
12
Lesenswert?

US-Bischöfe haben Abtreibungsbedenken

Wenn man sich bestimmte Vorgänge und Entwicklungen in der Kirche anschaut, sollten Bischöfe ganz andere Bedenken haben.