Trotz Impfung Drosten glaubt nicht an unbeschwerten Sommer

Der deutsche Virologe Christian Drosten befürchtet in einem Interview 100.000 Neuinfektionen im Sommer in Deutschland.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Berliner Virologe Christian Drosten
Berliner Virologe Christian Drosten © AFP
 

Der Virologe Christian Drosten warnt vor einem zu frühen Ende der Corona-Maßnahmen. "Wenn die alten Menschen und vielleicht auch ein Teil der Risikogruppen geimpft sein werden, wird ein riesiger wirtschaftlicher, gesellschaftlicher, politischer und vielleicht auch rechtlicher Druck entstehen, die Corona-Maßnahmen zu beenden", sagte er dem "Spiegel". "Und dann werden sich innerhalb kurzer Zeit noch viel mehr Leute infizieren, als wir uns das jetzt überhaupt vorstellen können."

"Dann haben wir Fallzahlen nicht mehr von 20.000 oder 30.000, sondern im schlimmsten Fall von 100.000 pro Tag", so Drosten. Das seien dann zwar eher jüngere Menschen, aber wenn sich sehr viele davon infizieren, seien die Intensivstationen trotzdem wieder voll und es gäbe trotzdem viele Tote. "Dieses schlimme Szenario könnten wir etwas abfedern, wenn wir die Zahlen jetzt ganz tief nach unten drücken."

Drosten geht zudem nicht davon aus, dass der kommende Sommer in Bezug auf Corona ähnlich wird wie der vergangene. "Dass wir 2020 einen so entspannten Sommer hatten, hatte wahrscheinlich damit zu tun, dass unsere Fallzahlen im Frühjahr unter einer kritischen Schwelle geblieben sind. Das ist inzwischen aber nicht mehr so". Er fürchte, dass es eher so sein wird wie in Spanien, wo im Sommer die Fallzahlen nach Beendigung des Lockdowns schnell wieder gestiegen seien, obwohl es sehr heiß war.

Münchner Infektiologe: Auch vierte und fünfte Welle möglich

Der Münchner Infektiologe Clemens Wendtner hält in der Corona-Pandemie auch eine vierte und fünfte Welle für möglich. Womöglich würden diese aber flacher als die erste und zweite Welle verlaufen. "Ich gehe nicht davon aus, dass wir eine riesige dritte Welle bekommen, weil wir relativ früh mit dem Lockdown eingegriffen haben", sagt der Chefarzt der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing,

"Solange es keine Durchimpfung in der Bevölkerung gibt und solange wir nicht sommerliche Temperaturen draußen haben, sollten wir uns aber an den Gedanken gewöhnen, dass es vielleicht auch eine vierte und fünfte Welle geben kann", sagte Wendtner, der mit seinem Team vor einem Jahr die bundesweit ersten Corona-Patienten behandelt hatte, der Deutschen Presse-Agentur weiter. "Wir haben es mit unserem Verhalten selbst in der Hand. Die Kunst wird darin liegen, dass wir von diesen Wellen nicht ganz so viel mitbekommen und sie flach halten. Und das funktioniert, wenn wir uns eher früher als später konsequent dazu entschließen, Einschränkungen zu akzeptieren." Diese könnten dann auch eher auf ein erträglicheres Mindestmaß reduziert werden.

Zügig impfen

Das Wichtigste sei es nun, zügig mit dem Impfen voranzukommen. "Wir müssen quasi im Akkord impfen. Es darf keine Anstrengung zu groß sein, um zum frühestmöglichen Zeitpunkt einen Großteil unserer Bevölkerung zu erreichen. Das ist das A und O in dieser Pandemie. Wir dürfen hier auch im Sommer nicht vergessen, dass danach der Herbst kommt."

Für offene Fragen und Zweifel an der Impfung müsse es mehr Aufklärung geben. Die Impfstoffe hätten alle üblichen Testphasen durchschritten, die Nebenwirkungen seien sehr gering. Jeder könne etwa mit Mund-Nasen-Schutz, Abstand und auch Impfung dazu beitragen, dass die Pandemie unter Kontrolle komme und einschränkende Maßnahmen gelockert werden könnten. "Das ist noch mal ein Appell an die Vernunft und an die Solidarität. Nur gemeinsam können wir es schaffen."


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (51)
Super123
0
0
Lesenswert?

Dorsten

der Supervirologe der jetzt das Geld nur so schäffelt hat Angst das er in der Versenkung versinkt.
Ja was Macht aus Menschen macht sieht man bei diesen Virologen und an unserem Kurz, wenn das Ende naht versuchen sie alles um weiter ihre Macht ausspielen zu können .
Dies können sie aber nur wenn das Volk sie lässt , darum müssen wir uns wehren und ein Ende damit machen dann werden wir auch Corona die Immpfung und unser Leben wieder in den Griff kriegen.

hansi01
3
21
Lesenswert?

Wie kann man eine 4. und 5. Welle und damit einen 4. und 5. Lockdown Verhindern?

Man bleibt im 3. Lockdown bis zum Sankt Nimmerleinstag.
Man muss kein Virolge eines Kalivers Dorstens sein, das Virus wird uns noch viel länger beschäftigen. Und schön langsam müssten Virologen wie Dorsten eine Strategie entwickeln wie man mit diesem Virus leben kann. Ausrotten wie es bisher versucht wird, wird nicht funktionieren.

AndiK
19
16
Lesenswert?

Drosten glaubt

und unser Messias weiß.
Das ist der Unterschied.

55plus
34
34
Lesenswert?

Aufhören zum Testen, das ist doch nur Geldmacherei

Tests sind teurer als eine Impfung. Und ich glaub wir sind bei 8 Millionen Tests (!) in Österreich...
mind 80% Prozent nimmt den Virus als harmlosen grippalen Infekt war....
Ich kenn 14 pos getestete persönlich - einer davon 1 Woche "Grippe" alle anderen nahezu nix....
sind das nur persönliche Erfahrungen und die Fernsehbilder kennen das Normale besser ?
Nachweisbar wird der Virus immer sein, also die nächsten Jahre zumindest, und dann kommt eh schon ein neuer Virus dem man nachtesten kann - hokuspokus ein neuer Geschäftszweig entstanden. Langsam muss man wirklich schon an sowas glauben, leider.
Anders ausgedrückt: Die dies jetzt lenken könnten, haben gegen die jetzigen Zustände nichts (Pharma, Medien, Onlinedienste und anscheinend auch die Regierungen - für bravere Bürger)
"Wollt ihr den totalen Virenkrieg ?" für den 100% virenfreien Menschen ? - Ich hoffe nicht,
denn der ist sinnlos da unmöglich.

Alinda1
1
1
Lesenswert?

Kenne Positiv Getestete

Ich kenne auch positiv Getestete und ...die sind leider VERSTORBEN!!!!!!

hbratschi
1
1
Lesenswert?

na echt, alinda,...

...es sterben menschen? ist ja ganz was neues...

picciona1
35
44
Lesenswert?

Drosten glaubt nicht an unbeschwerten Sommer

und? ich glaube auch vieles nicht. die panikmache vom drosten zb.
jetzt gibt es die hochwirksame ffp2 maske, die zuverlässig vor viren schützt, aber die panikmache wird noch schlimmer?!
da passt was nicht zusammen.

helmutmayr
72
30
Lesenswert?

Bei einer Seuche

sterben halt die Leut. Das muss man auch mal akzeptieren.Auch wenn man glaubt eine hoch entwickelte Gesellschaft zu sein.
8 Millionen, waren es selbst verschuldet im 2. Weltkrieg. Mehr werdens auch jetzt nicht werden.

Alinda1
0
0
Lesenswert?

Mir wird schlecht!!

Bei ihrem Kommentar wird mir nur mehr schlecht!!!!!

erstdenkendannsprechen
6
19
Lesenswert?

im zweiten weltkrieg starben

mehr als 70 mio menschen.

Alfa166
1
4
Lesenswert?

Und der Kollege hat selbst verschuldet geschrieben nicht Total

....

erstdenkendannsprechen
1
14
Lesenswert?

was heißt "selbst verschuldet" in dem zusammenhang?

dass die leute selber schuld waren, die gestorben sind?
das macht die aussage nur noch lächerlicher.

Adiga
0
4
Lesenswert?

Wo liegt die Wurzel der Unvernunft des Meschen?

Er wollte damit wohl sagen, dass Krieg immer ein menschliches Selbstverschulden ist, dass wenn der Mesnch klüger handeln würde, es nicht dazu kommen müsste. Die klugen Handlungen der Menschheit sind mehr ein Gerücht und der Mensch scheint weniger dazu in der Lage zu sein - Intelligent und vorausschauend zu handlen - als der Mensch von sich selber denkt oder davon ausgeht.

Aber so wie "helmutmayr" es formuliert hat, kann es auch vieles andere bedeuten... Das menschliche Fehlverahlten in vielen Dingen resultiert aber öfters aus der Gier und nicht zwangsweise aus der Dummheit. - Wenn die Menschheit sich eines Tage selbst ausrottet oder sich die eigene Lebensgrundlage entzieht, wird das ganz deultich zu erkennen sein.

Man wird dann sogar wissen wie man da gegen vorgehen würde müssen, aber aus Gier wird es natürlich nicht passieren.

Weil der Mensch quasi mit einem Loch im Herzen geboren scheint, dass ihn all seine gezählten Tage unersättlich sein lässt.

pescador
19
54
Lesenswert?

Wäre interessant zu wissen,

ob du auch so denkst, wenn du selbst auf der Intesivstation mit dem Tod kämpfst. Oder jemand von deinen Anghörigen.

helmutmayr
13
22
Lesenswert?

Der Tod

Ist uns gewiss. Ich bin nicht mehr jung. Darum sehe ich es gelassen.

hansi01
3
3
Lesenswert?

Man soll es locker sehen

Wer früher stirbt, ist länger Tod.

onlinevision
5
6
Lesenswert?

Mal abwarten, ob dass so bleibt,

wenn der Sensenmann übermorgen anklopft.

Alfa166
29
26
Lesenswert?

Ich bin voll und ganz der Meinung von helmutmayer

Und ich würde auch so denken, wäre ich bzw meine Familie davon betroffen. Es gibt Dinge die kann man einfach nicht ändern, dazu dazu gehört halt auch die Tatsache, dass Menschen bei einer Pandemie sterben müssen.

FRED4712
0
0
Lesenswert?

nein,

das müssen sie eben nicht, wenn man die empfehlungen der Ärzte befolgt....(für die , die immer noch glauben, dass herr kurz und kogler sich das ausdenken).....und das das eh harmlos ist....diese unbelehrbaren sollten mal einen besuch in einer intensivstation machen oder mit menschen reden, die dort beschäftigt sind....ich habe eine krankenschwester im Bekanntenkreis, die würde solchen verharmlosern was erzählen......aber bei dummköpfen wäre vermutlich auch das sinnlos

Stemocell
25
33
Lesenswert?

Ach?

Und vor Corona hat auf den Intensivstationen niemand mit dem Tod gekämpft? Wissen Sie, warum das ‚Intensivstation‘ heisst? Weil dort Menschen behandelt werden, deren Gesundheitszustand kritisch ist, nicht alle die dort behandelt werden, verlassen diese Station auch wieder. Im Jahr 2019 machten Atemwegserkrankungen ca. 6% aller Todesfälle aus. Im Jahr 2020 waren es, trotz Corona‘ genauso viele.
Auch Sie werden eines Tages herausfinden, dass der menschliche Organismus nicht unsterblich ist.

ronin1234
0
15
Lesenswert?

Reaktion

Ich sehe auch ein Licht am Ende des Tunnels nur als Schnecke geht es eben etwas langsamer.

bam313
18
40
Lesenswert?

The show must go on!

Ich programmiere mir heute Nachmittag eine Routine für meinen Browser, welche alle Internetseiten blockiert, auf welchen das Wort Corona vorkommt.
Man weiß ja sowieso nicht mehr, wem man noch glauben kann.

FRED4712
0
0
Lesenswert?

wie wäre es mit Ärzten,

genauer Virologen? im wirtshaus sind eher die nicht ganz so informierten unterwegs....

Marcuskleine
18
34
Lesenswert?

im Zweifelsfall...

... sollte man immer dem Konsens in der wissenschaftlichen Community glauben, ganz eindeutig. Nicht so youtube-Geldschefflern wie dem Bhakdi (Gott sei dank haben sie seinen Kanal abgedreht)

Lodengrün
18
31
Lesenswert?

Es ist

immer wieder herrlich das mache Leute klüger sind als jene Wissenschaftler die sich Tag für Tag damit beschäftigen. Als ob die sich ein Hobby daraus machen Hiobsbotschaften ins Land zu streuen. Die glauben und vertrauen eher Herrn Kurz. Er erzählt am 17. Südtirol hätte nach 10 Tagen wieder einen Lockdown ausgerufen. Nichts haben die. Gibt gar eine Reportage davon.

erstdenkendannsprechen
3
9
Lesenswert?

naja - so eine hiobsbotschaft ist es auch wieder nicht, und ausrechnen kann man sich das ja auch selber.

von 100.000 täglichen neuinfektionen für deutschland waren wir im verhältnis vor ein paar wochen auch nicht weit entfernt: in österreich hatte am 13.11. 9586 neuinfizierte, das entspricht fast 100.000 in deutschland.
und natürlich wird dem druck um die aufhebung der sanktionen nach impfung der vulnerablen gruppen nichts entgegenzusetzen sein.

was schon stimmt: ab 15.01. wurden die lombardei, südtirol und sizilien von rom aus als "rote zone" eingestuft und ein "teil-lockdown" verfügt.

 
Kommentare 1-26 von 51