Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Um 70 Prozent ansteckenderCoronavirus-Mutation als Hiobsbotschaft vor Weihnachten

Die neue Variante des Coronavirus im Südosten Englands soll offenbar deutlich ansteckender sein und schnell um sich greifen. In London gilt nun wieder ein harter Shutdown mit weitreichenden Ausgangssperren, Österreich verhängt Landeverbote für Flüge aus England.

© AFP/Tolga Akmen
 

Kaum hat die Zulassung von Impfstoffen gegen das neuartige Coronavirus Hoffnungen auf eine baldige Eindämmung der Pandemie geweckt, sorgt kurz vor Weihnachten eine Hiobsbotschaft aus Großbritannien europaweit für große Beunruhigung: In Teilen Englands hat sich eine Variante von SARS-CoV-2 ausgebreitet, die nach ersten Erkenntnissen bis zu 70 Prozent ansteckender ist als die bisher verbreitete Form.

Nach den Worten des britischen Gesundheitsministers Matt Hancock ist die neue Virus-Variante bereits "außer Kontrolle". Sie bedroht somit auch andere Teile Europas. Die neue SARS-CoV-2-Variante löst daher große Besorgnis aus und wirft einige Fragen auf - etwa, wie die neue Virus-Variante entstanden ist.

Bereits rund 300.000 Mutationen

Die neue Form geht auf eine Mutation zurück. Solche Veränderungen im Erbgut von Viren sind ganz normal und vollziehen sich sehr häufig. So hat die Wissenschaft bei SARS-CoV-2 bisher bereits rund 300.000 Mutationen nachgewiesen, wie der französische Gen-Forscher Axel Kahn hervorhebt. Mit dem Anstieg der Zahl der Infizierten wachse auch die Wahrscheinlichkeit und die Häufigkeit von zufälligen Mutationen des neuartigen Coronavirus.

Die nun im Fokus stehende Virus-Variante unterscheidet sich insbesondere durch eine Mutation mit dem Namen N501Y am sogenannten Spike-Protein von SARS-CoV-2. Mit dieser stachelartigen Struktur an seiner Oberfläche heftet sich das Virus an menschliche Zellen, um dann in sie einzudringen.

"Coronaviren mutieren die ganze Zeit und es ist daher nicht überraschend, dass neue Varianten von SARS-CoV-2 auftreten", fasst der Genetik- und Virus-Experte Julian Hiscox von der Universität Liverpool zusammen. Entscheidend sei es festzustellen, "ob diese Variante Eigenschaften besitzt, die Auswirkungen auf die Gesundheit von Menschen, die Diagnostik und die Impfstoffe haben".

Nach Angaben des Virologen Julian Tang von der britischen Universität Leicester trat die Virus-Variante mit der N501Y-Mutation sporadisch schon vor einigen Monaten auf, nämlich im April in Brasilien, im Juni und Juli in Australien und im Juli in den USA.

Derzeit verursacht die Virus-Variante in Südengland und in der britischen Hauptstadt London einen massiven Anstieg der Corona-Infektionen. Seit ihrem ersten Auftreten Mitte September in London oder der südöstlichen Grafschaft Kent habe sich diese Variante mittlerweile zur "dominanten" Form von SARS-CoV-2 entwickelt, erläuterte der oberste wissenschaftliche Berater der britischen Regierung, Patrick Vallance. Er führte den "sehr hohen Anstieg" der Krankenhaus-Einlieferungen von Covid-19-Patienten im Dezember auf diese Entwicklung zurück.

In Österreich bislang nicht nachgewiesen

Eine in Großbritannien für Aufregung sorgende neue Variante des Coronavirus SARS-CoV-2 ist in Österreich bisher nicht aufgetaucht. "Diese Virusmutation wurde in Österreich bisher nicht nachgewiesen", hieß es am Sonntag aus dem Gesundheitsministerium. Ersten Erkenntnissen zufolge ist die neu entdeckte Variante ansteckender als bisherige Formen des Virus. Es gibt aber keinen Hinweis, dass sie schwerere Verläufe auslöst oder Impfungen nicht wirksam sein könnten.

In Österreich bislang nicht aufgetaucht

In Österreich ist die Variante nach Angaben des Gesundheitsministeriums bisher nicht aufgetaucht. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) teilte am Sonntag mit, abgesehen von den Fällen in England sei die Virus-Variante neun Mal in Dänemark sowie jeweils ein Mal in den Niederlanden und Australien festgestellt worden.

Nach Angaben von Englands oberstem Amtsarzt Chris Whitty breitet sich die neue Virus-Variante deutlich schneller aus als frühere Formen des Covid-19-Erregers. Indiz dafür sind ein sehr starker Anstieg der Infektionen und Krankenhausaufenthalte in London und Südostengland im Vergleich zu anderen Landesteilen, wie der Mediziner Paul Hunter von der Universität East-Anglia auf "Science Media Centre" erläuterte. Der Immunologe Peter Openshaw vom Londoner Imperial College sagte der Wissenschaftswebsite, die neue Variante scheine eine 40 bis 70 Prozent höhere Übertragbarkeit zu haben.

Die gute Nachricht ist laut Whitty, dass es bisher keinen Hinweis gibt, dass die neue Virus-Variante ein höheres Sterberisiko für die Infizierten bedeute. Auch weise derzeit nichts darauf hin, dass die neue Variante die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen oder -Therapien beeinträchtige. Die Untersuchungen zur Bestätigung dieser Einschätzung liefen allerdings noch.

Die WHO in Europa erklärte, laut vorläufigen Befunden könnte die Virus-Mutation allerdings die Genauigkeit bestimmter Diagnosemethoden beeinträchtigen. Die WHO rief die europäischen Länder daher auf, ihre Kontrollen zu verschärfen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (39)
Kommentieren
47er
0
0
Lesenswert?

Vielleicht ist der mutierte Virus nur anscheinend so agressiv,

weil die Leute immer nachlässiger werden. Und erwischt nun auch die Leugner, Verharmloser, Medizinmänner, auf einmal landen auch die in der Intensivstation.

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Vor Weihnachten

hat Hiob keine Botschaft erhalten.

ichbindermeinung
2
0
Lesenswert?

Virussanktionen müssten EU-weit u. einheitlich gelten

die ganzen Virussanktionen müssten wegen der EU-Gleichbehandlung u. wegen der Nichtdiskriminierung der Bürger in Ö in allen EU-Ländern gleichermaßen gelten incl. der flächendeckenden Massentests und incl. dem sogenannten freitesten. Es ist ein Affront bzw. EUnglaubwürdig und EUnsympathisch, dass in einigen anderen EU-Ländern die Cafes, Restaurants, Hotels offen haben u. dies in Österreich seit langem alles verboten wurde

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Postings mit diesem oder ähnlichem Inhalt hast du in den letzten Tagen wiederholt online gestellt.
Und jedes Mal wurden dir aufklärende Antworten dazu gegeben.

Wie es scheint ist bei dir Hopfen und Malz verloren, vielleicht bist du auch gar nicht gewillt, aus Gelesenem zu lernen.

brody1977
5
3
Lesenswert?

Wenn ich gegen das Virus geimpft bin

Brauch ich dann ja keinen MNS mehr oder? Und ich kann mich wieder frei und überall hinbewegen.Denn wenn ich geschützt bin kann ich mich nicht anstecken und somit auch nicht weitertragen.
Hat bis jetzt schon jemand was über Nebenwirkungen gehört oder gelesen? Eines ist schon klar, diese Impfung und Tests sind nicht gratis, die bezahlen wir alke selber mit unserem Steuergeld

VH7F
3
8
Lesenswert?

Wer ist schneller?

Die Impfung oder das Virus?

Irgendeiner
11
4
Lesenswert?

Naja,man hofft die Impfung,nur brauchst davon zwei in Abständen und ob die neue Variante davon

auch abgefangen wird, wissma schlicht nicht,es muß übrigens nicht die letzte sein,aber wenn ich mal locker unsere Zahlen nach den Aussagen um 70 Prozent erhöhe,simma schon in der Triage,von der wir mit der alten Version noch nicht wissen obma drum rumkommen,wir haben ja aufgesperrt und krachen schon und jetzt gibts ein Extra.und das in der Hochzeit des Aerosols.Aber Basti bricht der Pandemie nach eigenen Aussagen ja jetzt das Genick,man lacht.

GanzObjektivGesehen
3
3
Lesenswert?

Guten Morgen, Politkasperl.

Wischen sie sich den Sand aus den Augen. Dann werden sie erkennen, das im Moment wenig gelacht wird. Auch über ihre Kommentare nicht mehr. Die sind sogar zum Weinen....

Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Ich muß Dir ehrlich sagen, das ist mir ziemlich blunzen,

denn ich weise auf die Mutationen, die potentiellen Residualwirte,das Vitamin D schon lange unter schwerster Behinderung hin,während andere faseln und fuchteln.Und mich interessieren Sachverhalte,nicht die emotiven Reaktionen darauf, das Dummschwätzen und die Märchen laß ich anderen,man will ja niemandem die Taulosigkeit seiner Kernkompetenz nehmen.Und ich,mein Kind, kann über Idiotie noch im Armageddon lachen,
sonst bleibt eh nichts zu tun.Aber putzig ist es einem Verhaltensmaßregeln zu geben weil kommt was er sagte,ist zwar keine große Sache wenn man weiß,wenn man den auch noch behindert hat zum höheren Lob intellektuell Nackter,ich hoffe ich konnte das klären.Wenn wieder wer Eitergeschwür rufen will, ich bin ja da,man lacht.

bam313
9
11
Lesenswert?

Wenn die britischen Untersuchungen korrekt sind,

könnte sich diese Frage sogar erübrigen.
Laut Wissenschaftlern ist die Impfung gegen alle Covid-Stämme einsatzfähig, aber wenn nun das Virus nun so schnell mutiert, könnte es in einem halben Jahr gar nicht mehr gefährlich sein.

Das wäre dann wie ein Weihnachtswunder.
Ich sehe das extrem positiv!

Irgendeiner
7
6
Lesenswert?

Bam, es gibt bei RNA immer Mutationen,

könntest du so selektionistisch dem Gedanken näher treten,daß diese Version sich jetzt so schnell verbreitet weil sie weniger Virenlast braucht und daß uns Mutationen die weniger effektiv sind möglicherweise gar nicht in den Focus kommen würden und das was wir zu sehen kriegen immer welche sein müssen die effektiver sind,weil so suizidale Viren auch nicht zu Vorfahren werden und daß das harmlose Streichelvirus wohl kaum Verbreitung fände.Weil die nämlich einzeln mutieren und nicht im Kollektiv alle gemeinsam.

iMissionar
4
17
Lesenswert?

Realität

Die Realität verschwindet nicht, wenn man aufhört an sie zu glauben.
Es wird für einige „gscheide Social Media Helden“ noch böse Erwachen geben.

coddico
54
40
Lesenswert?

Die Kleine Ztg.

steigt wieder als erster in den Panikmachjournalismus ein. Eigentlich zum Kotzen!!

Irgendeiner
24
6
Lesenswert?

Ach weißt Du, wir sind mit dem alten Ding

nicht zurechtgekommen,zuviel Dumme in der Regieabteilung,wenns wirklich soviel ansteckender ist wär Furcht jetzt vielleicht gar nicht so schlecht,naja,nicht daß die persönlich was nützt, aber es könnt ein Motivator sein keine dumpfbackigen Märchen zu erzählen und auf Pressekonferenzen den Kasperl zu geben sondern es ernst zu nehmen und einmal was zu tun was unpopulär ist aber richtig.Und naja,um auch einmal dubiose Weisheiten von mir zu geben wie ein Studienabbrecher sag ich jetzt, es kommt oder es kommt nicht und es hat wie beim ersten Mal Italien schon erreicht..Aber zuerst muß man vollmundig taulos zweifeln, hab ich da gelernt.

Fotomandalas
95
25
Lesenswert?

Woherwusste Bill Gates vom neuen virus

Schon vor Monaten sprach er davon, woher wusste er das? Die Verschwörungstheorien holen uns anscheinend ein, aber bald gibts fuer jeden mutierten Virus eine Impfung, Jubel, die schauen halt aufs Volk, sie lieben uns

Ogolius
3
12
Lesenswert?

Eigentlich

kann man sich die Summe der akuten Blödheiten sparen... entweder gezielter Sarkasmus oder einfach nur tief? ... Bill Gates.... wieder einmal ... es lebe die Verschwörungstheorie

Irgendeiner
28
12
Lesenswert?

Nur Leute die biologisch keinen Tau haben

erwarten bei einem RNA k e i n e Mutationen,Gates hat wohl eine gewisse Schulbildung,ist ja nicht jeder ein Basti.

Horstreinhard
8
34
Lesenswert?

Bill Gates lässt Impf-Gelsen in Schweden züchten

Sogar winterharte, damit wir das ganze Jahr über geimpft werden können!
😂

checker43
7
56
Lesenswert?

Wenn

Gates über eine mögliche Mutation gemutmaßt hat, muss er dazu kein Hellseher sein. Das ist bekannt, dass Viren mutieren, Covid hat das schon ein paat tausendmal gemacht und irgendwann wird eine ansteckendere Variante dabei sein. Oder eine tödlichere.

bam313
6
13
Lesenswert?

Oder eine

wesentlich Harmlosere.
Jene übertragt sich zwar vielleicht schneller, löst aber keine schwere Erkrankungen aus und verschafft uns somit eine natürliche Immunität.
Das wär doch eine gute Nachricht.

VH7F
39
56
Lesenswert?

Wenn man sich an die Regeln hält,

kann man sich kaum anstecken.

Irgendeiner
9
7
Lesenswert?

Nein unterschätz das nicht,wenns mit einer wesentlich geringen

Virenlast mit uns fahren kann wirds unlustig, dann könnma uns einiges was jetzt relativ effektiv ist einrexen,mal sehen.Aber uns bleiben immer noch die Pressekonferenzen.

erstdenkendannsprechen
7
38
Lesenswert?

wenn man sich an die regeln halten kann.

geht zb. bei meiner frau in der arbeit nicht.

Avro
28
66
Lesenswert?

Wenig überraschend

War zu erwarten und ist völlig normal.
Viren mutieren nun mal.
Es ist sehr naiv zu glauben, Flugverkehr einstellen wird die Verbreitung verhindern, verzögern maximal.
Laut Kurz kommt der Virus eh mit dem Auto also was solls...

Sege
22
37
Lesenswert?

Was

Mich interessiert ist wie man die neue Variante findet.
Man macht Antigentest positiv oder pCR Test positiv und jetzt wie weiß man das ist eine neue Variante?

Rot-Weiss-Rot
3
19
Lesenswert?

@Sege, schon jene Sars cov2 Variante die Europa in die Pandemie stürzte ist eine Mutation aus Italien.

Selbst in den USA ist die Mutation aus Italien vorherrschend. Insofern hatte Trump nie recht als er sagte: "Das Virus kommt aus China". Auch das Virus hat eine DNA, daraus ist die Mutation ersichtlich. Das Gute an Virenmutationen ist, dass Viren sehr oft nach der Mutation ansteckender werden, aber auch harmloser. Dies scheint in GB der Fall zu sein, doch bis man das sicher weiß ist man halt vorsichtig. In den wirklich allermeisten Fällen mutiert ein ursprünglich gefährliches Virus zu einem Schnupfen, wenn man das so sagen darf.
Ich sehe diese Mutation daher eher positiv als negativ.

 
Kommentare 1-26 von 39