Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusLieferdatum von Impfstoff laut Anschober noch offen

Die Zulassung könnte am 21. Dezember erfolgen, er rechnet mit einer ersten Impfung jedenfalls noch in diesem Jahr.

PK ´PFLEGE UND CORONA-JOBOFFENSIVE´: ANSCHOBER
© (c) APA/HELMUT FOHRINGER
 

Das Lieferdatum für die Corona-Imfpung in Österreich steht laut Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) noch nicht fest. Die Zulassung könnte am 21. Dezember erfolgen, er rechnet mit einer ersten Impfung jedenfalls noch in diesem Jahr.

Die ersten Impfungen gegen das Coronavirus könnten in Österreich bereits am 24. Dezember verabreicht werden, ließ die Bundesregierung am Donnerstag wissen. Anschober erklärte dazu am Rande einer Pressekonferenz, es gebe ein Zeitfenster ab dem 23. Dezember und er gehe noch vom heurigen Jahr aus: "Aber wir haben noch keine definitive Entscheidung über den Lieferzeitraum." Alle seien um einen raschen Start bemüht. Zu Beginn gehe es um die Lieferung von rund 10.000 Impfdosen, die große Lieferung werde für Jänner erwartet.

Wer kommt zuerst dran?

Der Gesundheitsminister ließ auch noch offen, wer als erster geimpft wird und in welchem Bundesland dies passiert. Er appellierte jedenfalls, sich impfen zu lassen, denn die Impfung könne der "Game Changer" in der Pandemie sein. Man werde die Wirkung der Impfung breit diskutieren und darüber informieren: "Dann hoffe ich auf eine sehr starke Beteiligung."

Der Ressortchef räumte ein, dass es über die Übertragung der Viren trotz Impfung noch zu wenig Informationen gebe, das erste Ziel, sich selbst vor einer Infektion zu schützen werde aber mit diesen ersten Impfstoffen erreicht. Was die Finanzierung betrifft, habe Österreich in den Budgets 2020 und 2021 80 bzw. 120 Mio. Euro reserviert. "Das ist eine ausreichende Dotierung", so Anschober. Auch die EU habe viel Geld in die Hand genommen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Peterkarl Moscher
0
2
Lesenswert?

Wahrheit tut weh !

Unfähige Bundesregierung, Kurz voll daneben, Bundesrudi überflüssig,
Tanner nicht Herr der Lage, neuer Qualifizierter Justitzminister Kogler
usw., usw, . Gute Nacht Österreich !

PiJo
0
3
Lesenswert?

Ankündigungs Pressekonferenzen

Da wird wieder einmal das Fell des Bären verteilt bevor er erlegt ist.
Typisch Ankündigungspolitik ohne konkrete Aussagen , Hauptsache Pressekonferenzen.
Zum Vertrauen aufbauen sollen sich alle Minister öffentlich impfen lassen

daloise
0
2
Lesenswert?

Regierung bitte als erstes Vortreten!

Warum lassen sich die Regierungsmitglieder nicht als erstes Impfen? Was würde Österreich machen wenn von denen einer an Corona stirbt?

Isidor9
0
3
Lesenswert?

Symbolpolitik

Was sind schon läppische 10.000 Impfungen? Nur damit.man sagen kann "Wir impfen schon!"
Nein wir impfen noch nicht. Weil dass man ein paar Senioren immunisiert, verdient die Schlagzeile "Impfung startet " nicht.

BernddasBrot
0
7
Lesenswert?

Bei der Heiratspolitik

war Österreich besser.....

retepgolf
1
8
Lesenswert?

Game changer

Wow, da wirft die personifizierte Unfähigkeit von Gesundheitsminister wieder einmal mit Worten um sich, die er kaum zu erklären vermag!

Rudi, spiel lieber mit deiner Ampel und mit kleinen Elefanten....