Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

CoronavirusWieder knapp 4000 Neuinfektionen in Österreich

92 weitere Todesfälle seit Mittwoch gemeldet - Patienten inSpitalsbehandlung weiter rückläufig.

 

Am Donnerstag sind in Österreich wieder knapp 4000 Neuinfektionen gemeldet worden. Seit Mittwoch kamen exakt 3969 neue Fälle hinzu - im Schnitt der vergangenen Woche wurden täglich 3.913 Neuinfektionen verzeichnet. Die Zahl der an den Folgen einer Covid-19-Infektion verstorbenen Menschen ist um 92 auf mittlerweile 3538 gestiegen. Rückläufig sind weiterhin die Zahlen der Patienten in Spitalsbehandlung, so die Zahlen von Innen- und Gesundheitsministerium.

Insgesamt mussten am Donnerstag 4082 Menschen im Spital behandelt werden, am Mittwoch waren es noch 4245. Im Wochenvergleich beträgt der Rückgang 8,5 Prozent. Vergangenen Donnerstag lagen noch 4461 Covid-19-Patienten in Spitälern. Auf den Intensivstationen mussten am Donnerstag 668 Erkrankte behandelt werden - 23 weniger als am Mittwoch und 37 Patienten bzw. 5,3 Prozent weniger als am Donnerstag der Vorwoche.

Seit Beginn der Pandemie wurden in Österreich 293.430 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet - das entspricht mittlerweile 3,3 Prozent der Bevölkerung. 238.127 Menschen gelten als genesen, in den vergangenen 24 Stunden kamen 4470 neu Genesene hinzu - deutlich mehr als Neuinfektionen. Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle beläuft sich aktuell auf 51.765. Somit waren am Donnerstag mehr Personen aktiv infiziert als die zehntgrößte Stadt Österreichs - Dornbirn - Einwohner hat, rund 49.800 Menschen leben in der bevölkerungsreichsten Stadtgemeinde in Vorarlberg.

In den vergangenen 24 Stunden kamen österreichweit 31.294 Tests hinzu. Mit 3969 positiven Ergebnissen beträgt die Positivrate 14,7 Prozent. Am Tag mit den höchsten Neuinfektionen - 9.586 wurden am 13. November eingemeldet - lag die Positivrate bei 24,7 Prozent. Im Schnitt wurden in der vergangenen Woche täglich 26.693 Tests eingemeldet, der Durchschnitt lag Anfang des Monats schon bei mehr als 30.000.

Die Sieben-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Österreich betrug am Donnerstag - drei Tage vor Beginn des Lockdown light - 307,7, im Gegensatz zu den vergangenen zwei Tagen war sie auch in allen Bundesländern geringer als am Tage davor. Anfang des Monats war sie österreichweit noch bei über 500 gelegen.

Die meisten SARS-CoV-2-Neuinfektionen in den vergangenen 24 Stunden meldete Wien - 754 kamen hinzu. Oberösterreich verzeichnete 704 Neuinfektionen, Niederösterreich 636 und die Steiermark 612. Deutlich weniger neue Fälle wurden mit 356 aus Kärnten und 351 aus Tirol gemeldet. Salzburg speiste 269 Neuinfektionen ein, Vorarlberg 187 und das Burgenland genau 100.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

rh222
3
4
Lesenswert?

Unverantwortlich......

Bei diesen Zahlen betreffend der Neuinfektionen grenzt eine Lockerung der derzeitigen verhängten Massnahmen schon als grob fahrlässig.
Ich gratuliere den Verantwortlichen in der Regierung für diesen Schritt.

Die Rechnung dafür werden wir dann im Jänner bekommen

kog1
1
14
Lesenswert?

Ich bin auch ungeduldig,

aber zur Reflexion ein paar Fakten:
wir hatten am 13.11. einen Wochendurchschnitt von knapp 7500 Fällen/Tag und einen Replikationsfaktor von knapp 1,3.
Heute liegen wir bei einem Wochendurchschnitt von etwas mehr als 3800 und einem R-Faktor von ca. 0,80.
Der Trend stimmt also immerhin.
Der Lockdown light hat bis zu einem R-Faktor von ca 0,87 geführt - hat also auch schon deutlich gewirkt.
Allerdings bedeutet der Wert von 0,8, dass eine Halbierung der Neuinfektionen etwa 10 Tage benötigt und einer von 0,87 ca. 25 Tage.
Von 500 Fällen täglich - und das ist wohl die Grenze für ein vernünftiges contact tracing- sind wir also noch meilenweit entfernt.
D.h. auch lockdown light funktioniert einigermaßen, wenn sich das Verhalten der Leute über die Feiertage nicht verschlechtert (Wunsch ans Christkind?).
Die Zeit nach 7.1. wird aber -euphemistisch formuliert - herausfordernd...

Seppkeindepp
16
1
Lesenswert?

gibt es nur wegen staatlicher Beihilfen an Bestattungskosten

so vile an Corona Verstorbene?

checker43
1
4
Lesenswert?

Seppi

glaub nicht jeden Mist.

ed
3
10
Lesenswert?

4000 neue Fälle....

....da ist naturgemäß jeder Öffnungsschritt plausibel und willkommen.

Zu den besser kaufbaren Geschenken gibt es dann mehr plausible Tote zu Weihnachten, die sind einkalkuliert.

lombok
8
13
Lesenswert?

Dieser Lockdown light bringt offenbar zu wenig!

Entweder SOFORT zwei Wochen ECHTEN Lockdown oder wir lassen diesen Schein-Lockdown endlich sein. Wir sitzen jetzt seit gesamt 5 Wochen zu Hause ... Viele halten sich nicht daran. Und scheinbar bringt es zu wenig und man sperrt uns nun bis 10. Jänner weiter ein ... Reiseverbot, Hotels zu, Kinder stellen Fragen, wann sie wieder raus dürfen. So geht es nicht mehr weiter ... Es reicht jetzt dann bald!

ichsags
7
12
Lesenswert?

Du sagst es...

.... "viele halten sich daran"
Mein Neffe und seine Freundin sitzen daheim in Quarantäne, damit die Alten geschützt sind - und dann schau mal, vieviele von den egoistischen und rücksichtslosen Senioren wegen irgend einem Sch...ß, den sie jetzt unbedingt benötigen und sonst keiner besorgen kann, unterwegs sind. So kann es nicht weitergehen...

rehlein
1
14
Lesenswert?

23 Intensivpatienten weniger als gestern???

Gestern waren 674 Patienten in Intensivbehandlung - heute sind es 668.
Das sind ganze 6 Patienten weniger.

Quelle: AGES

pescador
3
18
Lesenswert?

wo

Wo stecken sich die Menschen jetzt noch an?

checker43
2
8
Lesenswert?

Ich

schätze in den offenen Geschäften, Banken, Post, beim Zusammenstehen daheim oder im Freien, bei der Arbeit, im Beruf, bei Abholungen und Zustellungen, da gibts viele Möglichkeiten. Der Paketzusteller kommt ohne Maske, in den Geschäften gibts Leute ohne Maske oder mit dünnem Schal vor dem Mund (atmet wahrscheinlich nichts durch die Nase ein), in den Öffis sind immer welche, in Hartberg stehen sie dicht gedrängt bei einer Infoveranstaltung, bei der Coronaärztin stehen sie vor dem Gericht eng zusammen usw.

sila01
4
16
Lesenswert?

das frag ich

ich mich auch..

Balrog206
0
10
Lesenswert?

Vielleicht

Teilweise auch bei der Arbeit ?? Könnte das sein !

scionescio
17
24
Lesenswert?

Wir haben jetzt genau 37 Intensivbetten mehr als vor einer Woche zur Verfügung - und deshalb sperren wir jetzt den Handel auf, damit sich am 8.Dezember wieder alle brav anstecken ...

... vor kurzem wurde noch vom Herrn Bundeskanzler persönlich erklärt, dass uns allen die Triage droht und obwohl sich eigentlich nichts Entscheidendes geändert hat (es sterben aktuell mit über 100 Menschen mehr an einem einzigen Tag als während des ganzes Sommers - allein im Novemeber sind 2200 Menschen gestorben, weil man keinerlei Vorbereitungen für die zweite Welle getroffen hat und auch das Contact Tracing völlig zusammengebrochen ist!) kann man jetzt plötzlich trotzdem die Geschäfte aufsperren, weil dem Handel sonst das Weihnachtsgeschäft entgeht und damit viele Arbeitslose/Insolvenzen verbunden sind.
Wenn jetzt aus "Jedes Leben zählt" plötzlich "auch die Wirtschaft muss überleben" geworden ist, kann man durchaus darüber diskutieren, wie weit das ethisch vertretbar ist oder sonst irgendwie gerechtfertigt ist - genau dafür sind Politiker da, diese schweren und unangenehmen Entscheidungen in einer Gesamtbetrachtung zu treffen.
Aber: Dann sollen sie auch dazu stehen, erklären, warum sie auf welcher Basis/Evidenz wie entschieden haben und nicht andauernd die Bevölkerung verarxxen und nebenbei schon wieder Sündenböcke (fahrlässige Masssentestverweigerer, Heimaturlaubrückkehrer mit Migrationshintergrund, etc) aufbauen, damit sie bei der nächsten Kehrtwende in zwei Wochen auch gleich die vermeintlich Schuldigen an den Pranger stellen können, um von den eigenen Fehlleistungen ablenken zu können.

rehlein
7
22
Lesenswert?

Daumen hoch, scionescio!

--------

Kaum veränderte Situation wie vor dem lockdown und wir beginnen zu lockern - Wahnsinn!

VH7F
24
11
Lesenswert?

Positiver Trend, 1.400 weniger als vor einer Woche

und jetzt kommt ja die Impfung bald.

halelale
18
6
Lesenswert?

Was ändert die Impfung?

Lindert nur Symptome, man ist auch trotz Impfung infektiös und sie ist für Risikogruppen nicht zugelassen.

lombok
4
6
Lesenswert?

@halelale

Bei 94 Prozent Effektivität ist es wohl leicht untertrieben, dass die Impfung nur Symptome lindert. Genug der Schwarzmalerei! Sie fragen allen ernstes, was eine Impfung bringt???

Lassen Sie es doch mit der Impfung einfach sein. Viel Spass dann noch im gesellschaftlichen und sozialen Leben. Sie werden kein Teil dessen mehr sein können ...

Hazel15
2
4
Lesenswert?

Bei 94 Prozent Effektivität

Aber nur bei den Getesteten. Das waren nur gesunde Personen von 12 - 55 Jahren. Alle tests wurden in Brasilien durchgeführt. Warum wohl. Sie sollten sich einmal echte Diskussionen in deutsch Medien ansehen. Wo man auch die Wahrheit sagen darf. die 94% sagen nähmlich, das man daran nicht erkrankt, nicht aber, das man das Virus nicht weitergeben kann. keiner kann sage, wie die Impfung bei Menschen mit Vorerkrankungen, bei über 55jährigen wirkt. Wie lange die Immunität anhält (wurde ja gerade erst getestet). Das Kinder bis 12 Jahren ansteckend sind!! Und we glaubt, das jene, die geimpft sind OHNE Maske herumlaufen können, die haben sich gewaltig geirrt!! Und das auch mit der Impfung die Pandemie verschwindet.

mulbrich
0
19
Lesenswert?

Noch...

...ist sie gar nicht zugelassen!

RonaldMessics
0
11
Lesenswert?

Die Briten...

...sind nun eh die vorgezogenen Versuchskaninchen. Brexit's erster Vorteil.

Leop
11
19
Lesenswert?

KKN

Und nach Abschluss der Testserie 3 facher Anstieg und der 3te Lockdown dird uns ins Neue Jahr begleiten