Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Stanford-Studie zu Corona"Das Virus ist nicht so tödlich wie gedacht"

Eine breit diskutierte Studie der Universität Stanford geht von einer weltweiten Infektionssterblichkeit von 0,23 Prozent aus. Der Studienautor warnt auch vor Lockdowns.

Eine neue Studie zur Sterblichkeitsrate wirft jedoch die Frage auf, wie tödlich Covid nun wirklich ist?
Eine neue Studie zur Sterblichkeitsrate wirft jedoch die Frage auf, wie tödlich Covid nun wirklich ist? © AP
 

Steigende Infektionsraten in Europa, Lockdowns, neue Maßnahmenpakete. Der Coronavirus hat die Welt im Würgegriff. Eine neue Studie zur Sterblichkeitsrate wirft jedoch die Frage auf, wie tödlich Covid nun wirklich ist? Und ob Maßnahmen wie Lockdowns gerechtfertigt sind?


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (76)
Kommentieren
feringo
0
0
Lesenswert?

Sterblichkeit ist variabel

Meine Quintessenz aus diesem Bericht:
Die Sterblichkeitsrate ist variabel und diese Variabilität hängt von den getroffenen Maßnahmen ab.
Alles klar.

XStoneX
3
5
Lesenswert?

Wo bleibt die Volksabstimmung?

Die Fragwürdigkeit der Maßnahmen steht schon lange im Raum. Die Infektionszahlen spiegeln in keiner Weise wieder, bei wem das Virus tatsächlich massive Symptome zeigt. Bei einer Sterblichkeit global von unter 0,25% empfinde ich alle Maßnahmen für sinnlos.
Aber das soll jeder einzelne Bürger für sich entscheiden, so ist man nicht der Willkür unserer politischen Führung ausgeliefert.

Ich bin für eine Volksabstimmung! Sollte sich das Volk für eine Aufhebung der Maßnahmen entscheiden, bleibt es Einzelnen natürlich vorenthalten, weiterhin Social Distancing und das Maskentragen auszuüben. Die Mehrheit der Bevölkerung hat aber die Nase voll davon.

GanzObjektivGesehen
4
4
Lesenswert?

Dann nennen sie bitte....

...eine Zahl, Absolu- oder Prozentwert, an Menschen die in Österreich an Covid schwer erkranken oder sterben, die für sie in Ordnung ist.

Eine Volksabstimmung ist natürlich eine gute Idee, nur bei der nötigen Vorlaufzeit wird sie uns in unserer jetzigen Situation nicht mehr helfen.

Aber was bitte ist so schwierig daran, sich an ein paar einfache Maßnahmen zu befolgen, damit unsere “Zahlen” wieder besser werden und damit unserer Wirtschaft zu helfen über den Winter zu kommen?

Nicht unsere Regierung spricht die Reisewarnungen und Beschränkungen aus, die der Wirtschaft und vor allem dem Tourismus schaden, sondern andere Regierungen. Und denen ist völlig egal ob ein Kurz, eine Rendi-Wagner, ein Meinl-Reisinger, Hofer oder eine Expertenregierung in Österreich in der Regierung sitzt.

55plus
4
10
Lesenswert?

Laut Schätzung der WHO - vor 2 Wochen ca

eh auch in der Kleinen Zeitung veröffentlicht ....
10% der gesamten Weltbevölkerung haben sich schon mit dem Covid 2 Virus infiziert... woher die das auch immer wissen bzw erahnen aber Schlussfolgerung bei 8Mrd Menschen und 1Mio Corona Toten wäre für mich schon längst eine offizielle Beendigung der Pandemie. Oder hab ich da was übersehen ? Will noch jemand vorher alle seine Tests und Masken usw verkaufen oder was ?

duerni
13
16
Lesenswert?

Die Stanford University kenne ich - und deren Studien auch - DIESE LEUTE ...

kann man nicht, man MUSS sie ernst nehmen. Auch dann, wenn diese Studie gegen die allgemeine Hysterie spricht.
Unsere Politiker werden ohnehin gezwungen sein, ihre Panikmache zurückzuschrauben, denn wir machen bei diesen dilettantischen Verordnungen, Vorschriften und anderen Grauselichkeiten bald nicht mehr mit.
Ein Vergleich: Wir stehen vor einem Atomkrieg. Die Politik baut unter riesigem Aufwand atombombensichere Bunker. Vor dem erwarteten Abwurf der Bombe gehen wir alle in die Bunker - und überleben. Wir treten nach einigen Tagen aus den Bunkern und finden - nichts, außer Radioaktivität. Unser Tod ist vorprogrammiert - nur mit Zeitverzögerung.
Wir machen Lockdowns, um zu überleben. Danach versuchen wir unsere eigene Wirtschaft wieder in Gang zu bringen - leider ohne Erfolg. Unsere neue Hoffnung steht aber bereit - sie heißt CHINA!
....... das ist doch alles Verschwörungstheorie - klar!

GanzObjektivGesehen
7
7
Lesenswert?

denn wir machen bei diesen dilettantischen Verordnungen, Vorschriften und anderen Grauselichkeiten bald nicht mehr mit.

Offensichtlich hat man noch nicht alle Mitglieder des Staatenbundes erwischt.

Unser Tot ist vorprogrammiert ? Wir werden das alles überstehen, auch wenn sie noch so dagegen ankämpfen.

GanzObjektivGesehen
4
3
Lesenswert?

denn wir machen bei diesen dilettantischen Verordnungen, Vorschriften und anderen Grauselichkeiten bald nicht mehr mit.

Offensichtlich hat man noch nicht alle Mitglieder des Staatenbundes erwischt.

Unser Tot ist vorprogrammiert ? Wir werden das alles überstehen, auch wenn sie noch so dagegen ankämpfen.

melahide
9
12
Lesenswert?

Persönlich

find ich das als Schlagzeile zur heutigen Zeit aber nicht gut. Er sagt ja auch, dass es darauf ankommt, welche Bevölkerungsschichten sich infizieren. Aber ja, damals wusste man nichts über das Virus. Man sah nur die Bilder aus Italien und Spanien usw ... jetzt hat man zumindest ein paar Strategien gegen dieses Virus und die meisten Infektionen haben nur milde Symptome.

Trotzdem sagt er auch, dass die alten und Menschen mit Vorerkrankungen geschützt gehören.

Würde man nichts tun und man hätte eine Sterblichkeit von 0,23 % wären das für Österreich dennoch rund 20.000 Todesopfer! Würde die Gesellschaft das als „akzeptable Opferzahlen“ sehen? Und wenn ja: Echt?

frogschi
2
6
Lesenswert?

Studie nicht gelesen?

Oder wie kommen Sie auf 20.000 Tote? Es wird in der Studie ausdrücklich davon geredet, dass von INFIZIERTEN 0,25% sterben. OK, dies bringen unsere Medien nicht so deutlich wie ich mit den Großbuchstaben (ich bitte dafür um Verzeihung). Also rund 20.000 gäbe es, wenn ganz Österreich infiziert wird. Doch dies sollte sich irgendwann tot gelaufen haben. (schreckliches Wortspiel)

scionescio
4
7
Lesenswert?

@Frogschi: selbst das kann nicht sein, weil vorher die Herdenimmunität einsetzen würde ....

... wir reden also im schlimmsten Fall von 10.000 Toten - ein Zehntel dessen, was uns der Kanzlerdarsteller einrede wollte!

GanzObjektivGesehen
0
0
Lesenswert?

So wie sich manche Österreicher verhalten....

....kann man dann wirklich von einer “Herdenimmunität” sprechen.

Dobinator
4
34
Lesenswert?

Datenlage

Warum ist es so schwer zu akzeptieren, dass sich die Datenlage (Studien etc.) in 10 Monaten verbessert hat, die "Behandlung" besser wurde und daher das Virus Gott sei Dank nicht so gefährlich ist wie anfangs angenommen. Sind wir doch froh und reden nicht noch immer die Apokalypse herbei.

gecko
1
27
Lesenswert?

Nachdenkfrist 1 Woche

ntv hat darüber am 15.10. berichtet. Heute als Schlagzeile in der KLZ. Musstet ihr so lange nachdenken, ob man diese Information den Lesern zumuten kann? Wie renommiert muss ein Wissenschaftler sein, was muss er schon geleistet haben, dass er nicht gleich in die Spinner-Schublade gesteckt wird?

herwig67
25
7
Lesenswert?

Fragwürdige Studie

Diese Studie erscheint insofern fragwürdig, da sie genau zu Trump passt, aks wenn sie von ihm beauftragt wurde. Bitte an alle amerikanischen Wissenschaftler: erst nach dem 3.11. wieder Studien veröffentlichen

Barni1
4
26
Lesenswert?

@herwig67

Dieser Herr Ioannidis ist so ziemlich das beste was die Menschheit auf dem Gebiet der Epidemiologie zu bieten hat. Er war meines Wissens nach auch einer der ersten der bereits zu Beginn der Pandemie vor übertriebenen Maßnahmen gewarnt hat. Ich glaube nicht das er sich von einem Herrn Trump beeinflussen lässt..

Stony8762
11
3
Lesenswert?

Barni1

Naja, wenn die Zahl auf dem Scheck gross genug ist...

tartaruga
18
12
Lesenswert?

nicht so tödlich?

1. sind diese Zahlen schon länger bekannt.
2. sind diese Zahlen erschreckend: rechnen Sie einmal aus, wie viele Leute auf Grund der heutigen bekannten Infektionen in 4 Wochen pro Tag sterben werden (eine kleine Dunkelziffer an Infektionen mitgerechnet).
3. ist das Risiko für etwas ältere (50+) wesentlich größer, also für diese Bevölkerungsgruppe noch viel erschreckender.

Mein Graz
20
22
Lesenswert?

Geht es bei Covid-19 nur darum, wie tödlich das Virus ist?

Oder geht es auch darum, ob die medizinische Versorgung der Menschen weiterhin gewährleistet werden kann?

Dazu empfehle ich den Artikel "Klinikum Klagenfurt - Corona sorgt für Engpässe: Chirurgie-Patienten müssen warten"

Marmorkuchen1649
21
17
Lesenswert?

Hallo @Mein Graz

Heute scheinen sich wieder die Corona Leugner auf dieser Plattform zu versammeln. Danke für ihren wichtigen Beitrag. Die Lage ist sehr ernst. Wenn die Maßnahmen nicht greifen (sprich: nicht eingehalten werden), kommt der nächste Lockdown....

derschwarze
4
23
Lesenswert?

Wann um Himmels Willen

kapiert man, dass das Virus bleiben wird und wir damit leben werden müssen. Wir werden uns doch nicht hinkünftig in Höhlen als Einsiedler aufhalten können. Wenn niemand mehr einen Job hat, werden unsere Gesundheitssystem nicht erhalten können, dann wird es aber wirklich schlimm. Diese sinnlosen Maßnahmen benötigen eine Angemessenheit und keine politische Willkür.

Mein Graz
13
4
Lesenswert?

@derschwarze

Welche Maßnahmen sind für dich sinnlos?

Barni1
6
18
Lesenswert?

@Mein Graz

M. M. n. eigentlich der Großteil der Maßnahmen.
Wenn man sieht das sämtliche Länder, egal wie scharf die Maßnahmen dort sind, mit stark steigenden Zahlen zu kämpfen haben müsste man doch eigentlich den Eindruck bekommen das dieses Virus sich einfach nicht dem Kontrollzwang der Menschen beugen will.

Mein Graz
9
3
Lesenswert?

@Barni1

Wie wären die Infektionszahlen ohne Maßnahmen?
Wie in Indien, Brasilien oder den USA?
Und die Todeszahlen wie in Peru, Bolivien oder Chile?

hkgerhard
0
0
Lesenswert?

Vergleiche mit anderen Ländern

hinken immer in irgendeiner Form.

scionescio
3
13
Lesenswert?

@MeinGraz: mit großer Wahrscheinlichkeit sehr ähnlich...

... belegen lässt sich das mit den Todeszahlen in Slums, Flüchtlingslagern, etc. - dort gibt es auf Grund der Umstände so gut wie keine wie auch immer gearteten Maßnahmen und trotzdem sind dort die Zahlen nicht auffällig: es kommt weder zu einem ungebremsten exponentiellen Anstieg noch zu einem Massensterben.
Akzeptieren sie das als starkes Indiz, dass die Maßnahmen in Relation zu Sommer/Winter eine sehr untergeordnete Rolle spielen, solange es sich nicht um Quarantäne oder totalem Lockdown handelt?

Stony8762
3
3
Lesenswert?

scionescio

Sag bloss, aus Slums und Flüchtlingslagern kommt was anderes ausser Schätzungen!

 
Kommentare 1-26 von 76