Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Wegen CoronazahlenSchweiz setzt auch Burgenland und Salzburg auf Rote Liste

Regelung soll ab Montag wirksam werden. Die Warnungen gelten auch für Berlin und Hamburg.

© APA/AFP/FABRICE COFFRINI
 

Nach Wien, Niederösterreich und Oberösterreich hat der Schweizer Bundesrat (Regierung) nun zwei weitere österreichische Bundesländer auf die Liste der Corona-Risikogebiete gesetzt. Dabei handelt es sich um Salzburg und das Burgenland, wie das Schweizer Bundesamt für Gesundheit am Freitag bekannt gab.

Demnach soll die Regelung am Sonntag um 24.00 Uhr in Kraft treten und somit ab Montag wirksam werden. Die Maßnahme wird ergriffen, da in beiden Bundesländern ein Schwellenwert der Neuinfektionen überschritten wurde. Somit befinden sich fünf österreichische Bundesländer auf der Roten Liste. Die an die Schweiz direkt angrenzenden Bundesländer Vorarlberg und Tirol bleiben indes weiterhin von den Maßnahmen ausgenommen, auch wenn sie hohe Infektionszahlen aufweisen.

Für Reisende aus den Risikogebieten gilt in der Schweiz eine Quarantänepflicht. Ein negatives Testresultat hebt die Quarantäne nicht auf. Diese Regelung gilt für alle Personen, die sich innerhalb der vergangenen zehn Tage länger als 24 Stunden in diesen Bundesländern aufgehalten haben.

Die Durchreise durch die Schweiz bleibt weiter erlaubt. Weitere Ausnahmen gibt es für berufliche Reisen, medizinisch bedingte Reisen, Güterverkehr usw. Für Reisende aus anderen Teilen Österreichs ist die Einreise frei. Die Rückreise nach Österreich ist unterdessen auflagenfrei.

Reisewarnungen auch für Teile Deutschlands

Die Schweiz reagiert auf die stark steigende Zahl in Coronavirus-Fällen in deutschen Großstädten. Wer aus Berlin oder Hamburg in die Schweiz einreist, muss ab Montag zehn Tage in Quarantäne, entschied die Schweizer Gesundheitsbehörde. Erstmals seien damit auch deutsche Gebiete von den Einschränkungen betroffen. Für andere Nachbarländer weitete die Schweiz die Risiko-Liste aus.

Neu gelte die Quarantänepflicht auch für Venetien, Sardinien und Kampanien.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

celu51
4
8
Lesenswert?

Arroganz

Die Schweiz ist wohl nach den USA das arroganteste Land. Selber haben sie Coronafälle en Masse und wollen andere Länder auf die Liste setzen. Über 2000 Tote und Kantone die über 400 Tote beklagen, aber in diesem Land geht halt wie immer das Geld vor. Jeder Kanton mit eigenen Regeln und eine Presse die nur noch aus 2 Verlagen besteht die die falschen Zahlen des BAG. druckt .

duerni
2
6
Lesenswert?

Testen. testen, testen ....dieser Quatsch ist eine Alibihandlung, denn ...

die Wahrheit ist - unsere Politik ist dieser Pandemie nicht gewachsen. Je mehr getestet wird, desto mehr "Positive" gibt es - mit der Konsequenz von Reisewarnungen und Lock Downs. Zu Tode gefürchtet haben sich schon viele -deshalb - hört auf mit dem Testen.
Der SCHUTZ ist wichtig!
Sg. Hr. Anschober,
ihre Einsager sollten wissen, dass NUR der Kontakt Mensch zu Mensch, diesem Virus die Chance gibt, sich zu verbreiten. Also lassen sie Masken entwickeln, die jede/r auch den ganzen Tag benutzt, weil sie sehr wenig stört. Der Atemwiderstand muss beim Einatmen sehr gering sein, beim Ausatmen aber hoch. Das stört wesentlich weniger! So etwas nennt man Ventilwirkung.
Desinfektion der Hände: Jedes Geschäft / öffentliche Einrichtung, bekommt eine Deinfizierhöhle - Hände in Höhle stecken - dort wird sprühdesinfiziert und druckluftgetrocknet. Neues Produkt - neue Firma - neue Jobs.
Dass sich Menschen treffen, werden sie nie verhindern - dass sich Menschen infizieren auch nicht.
Deshalb hören sie auf mit ihren "Taferln" und "Kurven" !

Pelikan22
3
1
Lesenswert?

Kein Wunder!

Das sind die Retourkutschen für die Reisewarnungen! Jetzt schaut der Tourismus aber blöd! Und das nennt sich EU? Wobei die Schweiz überhaupt nicht dabei ist. Allerdings ein fetter Nutznießer!