Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Oberösterreich Schüler sollen auch bei "Grün" Maske dabei haben

Zudem haben auch die Schulen die Möglichkeit erhalten, unabhängig der Ampelfarbe Empfehlungen für Sicherheitsmaßnahmen auszusprechen.

 

Für gut 190.000 Kinder und Jugendliche beginnt am Montag in Oberösterreich das neue Schuljahr. In Linz stand am Mittwoch die Corona-Ampel noch auf gelb, in den restlichen Bezirken leuchtete sie grün. Nachdem jede Woche die Ampel neu geschaltet wird, hat Bildungsdirektor Alfred Klampfer die Schüler aufgerufen, immer eine Maske sowie Sportsachen für das Freie mitzuführen.

Die Corona-Ampel gebe Woche für Woche den Plan vor, unter welchen Bedingungen Schule stattfindet, stellte Landeshauptmannstellvertreterin Christine Haberlander (ÖVP) klar. Man sei sich den "Schwächen des Systems bewusst", meinte sie. Etwa, wenn ein Bezirk auf gelb oder dunkler steht, aber einige Gemeinden keine auffällige Entwicklung der Corona-Fallzahlen aufweisen, umriss sie eine Fragestellung. Eine regionale Differenzierung nach Kommunen solle laut Wien aber möglich sein.

Zudem haben auch die Schulen die Möglichkeit erhalten, unabhängig der Ampelfarbe Empfehlungen für Sicherheitsmaßnahmen auszusprechen, ergänzte Klampfer. Denn man müsse reagieren können, wenn etwa in einem grünen Bezirk an einer Schule plötzlich ein Cluster auftreten sollte. An der Linzer VS Goetheschule wird den Kindern auch bei Grün empfohlen, im Schulgebäude einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, da der Hort im selben Gebäude untergebracht ist und dort generell eine Maskenpflicht gelte, erläuterte Direktor Stefan Pirc. An seiner Schule stehe vor allem die Hygiene-Erziehung im Vordergrund. Der "Feinschliff für die Vorgaben", was genau bei welcher Ampelfarbe an jedem einzelnen Standort zu tun ist, werde mit den Schulleitern diese Woche vorgenommen, informierte der Bildungsdirektor.

Um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein, gibt es ab sofort aber flächendeckend für alle Pflichtschulen eine einheitliche Lernplattform "Moodle". Das Land werde laut Haberlander pro Jahr knapp 55.000 Euro für E-Learning an Pflichtschulen investieren. Die technische Betreuung der Plattform übernimmt die "Education Group", die Bildungsagentur des Landes.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren