Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-NeuinfektionenDeutschland erklärt auch Kanaren zu Risikogebiet

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen auf den Kanarischen Inseln stuft Deutschland nun auch die Region im Atlantik als Risikogebiet ein.

 

 Damit ist das beliebte Urlaubsland Spanien nun komplett als Corona-Risikogebiet ausgewiesen. Es wird erwartet, dass das Außenministerium in Berlin auf dieser Grundlage eine Reisewarnung ausspricht. Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlichte am Mittwoch eine aktualisierte Liste der betroffenen Länder und Regionen. Es wurde erwartet, dass das Außenministerium in Berlin auf dieser Grundlage eine Reisewarnung ausspricht.

Zentrales Kriterium für die deutsche Einstufung als Risikogebiet ist, in welchen Staaten oder Regionen es in den vergangenen sieben Tagen mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner gegeben hat. Auf den Kanaren sind es bereits 95,71.

Die Inselgruppe vor der Westküste Afrikas war die letzte Region Spaniens, die für Deutschland noch nicht als Risikogebiet galt. Vor Reisen in den Rest des Landes samt der Ferieninsel Mallorca warnt das Auswärtige Amt bereits seit Mitte August.

Das Außenministerium in Wien warnt vor Reisen auf die Balearen sowie nach Festland-Spanien. Die Kanaren sind allerdings bisher von den Maßnahmen ausgenommen.

Schwerer Schlag für spanische Wirtschaft

Für die spanische Wirtschaft ist die Coronakrise ein schwerer Schlag. Die Saison war bisher katastrophal für die Tourismusbranche, die in normalen Zeiten mehr als zwölf Prozent zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) beiträgt und etwa 2,5 Millionen Menschen Arbeit bietet. Auf den Kanaren macht der Anteil des Tourismus am BIP sogar rund 35 Prozent aus - keine andere Region Spaniens ist so sehr vom Reisegeschäft abhängig.

Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Neuinfektionen erklärte Deutschland auch einen weiteren Teil Kroatiens zum Risikogebiet. Nun findet sich auch der Verwaltungsbezirk (Gespanschaft) Zadar auf der entsprechenden aktualisierten Liste des Robert Koch-Instituts (RKI). Zuvor galt bereits eine Reisewarnung der Bundesregierung für die beiden südlichen Verwaltungsbezirke, die Gespanschaften Å ibenik-Knin mit dem Nationalpark Krka sowie Split-Dalmatien mit der Hafenstadt Split und den Inseln Brac und Hvar. Österreich warnt vor Reisen nach ganz Kroatien.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)

Kommentieren
lombok
9
2
Lesenswert?

Sagenhaft, was hier gespielt wird!

Es gibt ja null Grund, die Kanaren so hinunter zu machen. Und wir kommen allesamt einfach nicht drauf, was hinter diesem Corona-Thema wirklich steckt.

Krautwickel
2
1
Lesenswert?

Nicht ganz

Ganz so stimmt es nicht. Auf Gran Canaria und Lanzarote sind die Zahlen gestiegen, vor allem unter jungen Leuten.