Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Österreichweit 14 Corona-Neuinfektionen

Die Zahl der bisher Erkrankten stieg auf 17.078. Zahl in China steigt wieder.

© APA (dpa)
 

Erstmals seit Wochen erlebt Peking wieder einen größeren Ausbruch des Coronavirus. Auf dem Großmarkt der chinesischen Hauptstadt wurden bei anfangs 500 Tests schon 45 Infektionen entdeckt. Der Xinfadi-Markt im Stadtviertel Fengtai, der rund 90 Prozent des Gemüses und Obsts der 20-Millionen-Metropole liefert, wurde geschlossen. In Österreich gab es indes im Tagesvergleich nur 14 Neuinfektionen.

Im Umfeld des betroffenen Pekinger Markts wurden elf Wohnviertel abgeriegelt sowie neun Kindergärten und Volksschulen geschlossen. Rund 10.000 Händler und Mitarbeiter des Marktes sollen getestet werden. Die Ermittler haben das Virus bis auf ein Schneidbrett zurückverfolgt, auf dem importierter Lachs verarbeitet wurde, wie der Chef des Großmarktes der Pekinger Zeitung "Beijing Qingnianbao" berichtete. Der Lachs wiederum stammte von einem anderen Markt für Meeresfrüchte. Viele Supermärkte in Peking nahmen daraufhin importierten Lachs aus ihren Regalen.

Der Markt ist der größte in Peking und hat eine Fläche von 112 Hektar - umgerechnet rund 150 Fußballfelder. Er soll "umfassend" desinfiziert werden. Ein Großaufgebot von Sicherheitskräften marschierte auf, um das Gelände zu sichern. Auch andere Märkte in Peking mussten ihre Tore für Untersuchungen schließen. Die Zeitung "Global Times" zitierte Experten, nach deren Ansicht die Versorgung der Hauptstadt mit Lebensmitteln beeinträchtigt werden dürfte.

Keine Symptome

Von Donnerstag bis Freitag waren bereits sieben neue Ansteckungen mit SARS-Cov-2 in Peking berichtet worden - die ersten lokalen Infektionen in der Hauptstadt seit eineinhalb Monaten. Alle hatten nach Angaben von "China Daily" eine Verbindung zu dem Xinfadi-Markt, auf den sich die Ermittlungen daraufhin konzentrierten. Die bei den ersten Tests zunächst entdeckten 45 Infizierten zeigen nach Angaben lokaler Medien zunächst keine Symptome.

Die neuen Fälle weckten die Angst vor einer zweiten Welle mit dem Virus in China, das den Ausbruch zuletzt im Griff hatte. Schon in der Metropole Wuhan wurde ein Markt mit Meeresfrüchten, wo auch wilde Tiere verkauft worden waren, als möglicher Ursprung des Ausbruchs der Lungenkrankheit Covid-19 verdächtigt, die sich seither in der ganzen Welt ausbreitet. Mehr als sieben Millionen Infektionen sind weltweit gezählt worden, mehr als 425.000 Menschen sind gestorben.

Brasilien hat mittlerweile mehr Corona-Tote als Großbritannien. Das südamerikanische Land weist damit nach den USA die meisten Todesfälle und die meisten Infektionen auf. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Freitag stieg die Totenzahl binnen 24 Stunden um 909 auf nunmehr 41.828. Großbritannien verzeichnete 41.481 Corona-Tote. In dem Land hat sich laut einem Zeitungsbericht etwa jeder fünfte Covid-19-Patient in einem Krankenhaus angesteckt.

In den USA wurden binnen 24 Stunden fast 840 weitere Todesfälle durch das Coronavirus registriert. Die Zahl der Todesfälle stieg damit auf insgesamt 114.613. Die Zahl der Infektionsfälle lag bei 2,04 Millionen. In Indien gab es 11.458 Neuinfektionen - so viele wie nie zuvor binnen 24 Stunden. Weltweit verzeichnet Indien die vierthöchsten Infektionszahlen mit mehr als 300.000 Ansteckungen.

In Österreich wurden am Samstagvormittag 14 Neuinfektionen innerhalb der vergangen 24 Stunden gemeldet. Die Zahl der bisher Erkrankten stieg damit auf 17.078 (Stand 9.30 Uhr), die der Gestorbenen um zwei neue Fälle auf 677. Genesen sind inzwischen 16.012 Personen, womit zu Beginn des Wochenendes nun weniger als 400 Personen aktuell erkrankt waren.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)

Kommentieren
rehlein
2
2
Lesenswert?

Zahlen stimmen insgesamt nicht...

17.001 Infektionen
16.012 Genesene
677 Verstorbene
Ergibt 312 aktuelle Infektionen

Und diese Zahlen sind täglich so different, dass die Zahl der aktuell Infizierten immer so ca. um 70 Fälle höher ist, als man es sich anhand der dashbord Zahlen leicht errechnen kann.

Hat da die KZ schon mal recherchiert, warum da die Zahlen rein rechnerisch nie stimmen?

rehlein
1
4
Lesenswert?

17.078 Infektionen?

Lt. amtl. dashbord und Seite des Gesundheitsministeriums haben wir dzt. knapp vor 16.00 Uhr nur 17.001 Infektionen....

Kann nicht sein, dass sich die Zahl von 9.30 bis jetzt um 77 Infektionen reduziert hat...

Kann es sein, dass da mit der Zahl irgendwas nicht stimmt?