Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Alarm in Welterbe-StädtenKeine Touristen: Florenz klagt über Finanznot

"Wenn uns der Staat nicht die erste Tranche Zahlungen gibt, bin ich bereit, die öffentliche Beleuchtung abzustellen", so Florenz' Bürgermeister Dario Nardella. Man wolle aber "nachhaltigeren Tourismus".

© (c) Taras Vyshnya - Fotolia
 

Normalerweise von Touristen überflutet, in der Coronakrise klafft ein Riesenloch im Stadthaushalt: Der Bürgermeister von Florenz hat angesichts ausbleibender Urlauber Alarm geschlagen. Selbst Museen bleiben zu, um Kosten zu sparen.

"Vor einem Jahr werden wir nicht zur Normalität zurückkehren. Wir sind in so großen Schwierigkeiten, dass wir entschieden haben, am 18. Mai die städtischen Museen nicht zu öffnen, angefangen beim Palazzo Vecchio", sagte Dario Nardella der Zeitung "Corriere della Sera". Die Museen in der italienischen Stadt nun bis Ende Juni zu öffnen, würde 1,5 Millionen Euro kosten. "Geld, das wir nicht haben."

Italien hat Anfang März strenge Ausgangssperren verhängt, die erst jetzt minimal gelockert wurden. Ab nächsten Montag (18. Mai) dürfen Bars und Restaurants sowie Museen wieder öffnen. Innerhalb Italiens darf man aber nicht reisen, Touristen aus dem Ausland dürfen nicht einreisen. Wie lange das Verbot noch aufrechterhalten werden kann, ist unklar. Ein großer Teil der italienischen Wirtschaft hängt vom Tourismus ab - vor allem in UNESCO-Welterbe-Städten wie Florenz oder Venedig.

"Wenn uns der Staat nicht die erste Tranche Zahlungen gibt, bin ich bereit, die öffentliche Beleuchtung abzustellen", sagte Nardella. Er wolle der Stadt für die Zukunft eine andere Perspektive geben und auch die Menschen aus Florenz wieder ins Zentrum holen. "Wir wollen einen nachhaltigeren, gehobeneren Tourismus, (...) um zu versuchen, Florenz von der Sklaverei des Massentourismus zu befreien".


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Civium
0
2
Lesenswert?

Die haben genug verdient in guten

Zeiten, vor 17 Jahren kostete auf der Piazza Repubblica eine Cappuccino schon 9 Euro!
Smetti di frignare!!!!

Morioka
0
3
Lesenswert?

Wunderbar

Die Natur hat sich auch in Venedig gut erholen können, mit der abschaltung der künstlichen Beleuchtung sänke der Energieverbrauch, und die Lichtverseuchung würde ebenfalls abnehmen; Wenn dann noch diese riesigen Kreuzfahrtschiffe verschwänden und Menschen wieder in das Zentrum der Dinge rücken, 'sanfter Tourismus' die Oberhand gewinnt, wäre es doch eine positive Entwicklung die Schule machen darf ...