AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

In Zeiten der Corona-PandemieGuterres beklagt "Tsunami des Hasses"

Der UNO-Generalsekretär ist besorgt über die Verschwörungstheorien und Ausländerfeindlichkeit im Zusammenhang mit Covid-19.

Antonio Guterres
Antonio Guterres © AFP
 

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres hat einen "Tsunami des Hasses und der Fremdenfeindlichkeit" seit dem Beginn der Corona-Pandemie beklagt. Die Welt müsse "aufs Ganze gehen", um gegen Hass, falsche Schuldzuweisungen und Panikmache vorzugehen, forderte Guterres am Freitag. Der UNO-Generalsekretär äußerte sich insbesondere besorgt angesichts von antisemitischen Verschwörungstheorien und islamfeindlichen Attacken im Zusammenhang mit der Pandemie. Im Internet und auf den Straßen gebe es eine Flut "ausländerfeindlicher Ressentiments" im Zusammenhang mit Erklärungen zu dem neuartigen Coronavirus. Mancherorts seien Migranten und Flüchtlinge als "Quelle des Virus" verunglimpft und in der Folge nicht medizinisch behandelt worden.

Erneut kritisierte Guterres Angriffe auf die Pressefreiheit und Menschenrechte in Zeiten der Pandemie. "Journalisten, Whistleblower, Hilfsarbeiter und Verteidiger der Menschenrechte werden angegriffen, weil sie ihre Arbeit machen", erklärte Guterres.

Auf "digitale Kompetenz" zu schulen

Empört äußerte sich Guterres weiter über "verachtenswerte" Inhalte in den sozialen Netzwerken, in denen ältere Menschen, "die zu den am meisten gefährdeten in Bezug das Virus gehören", auch als "die am entbehrlichsten" Menschen dargestellt würden.

Guterres rief Bildungsstätten weltweit dazu auf, junge Menschen in "digitaler Kompetenz" zu schulen. Die Betreiber Sozialer Netzwerke forderte er auf, "mehr zu unternehmen, um rassistische, frauenfeindliche und andere schädliche Inhalte zu kennzeichnen und zu entfernen".


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.