AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wegen Corona-AppMörder stellt sich nach 24 Jahren Flucht

Farbbasierte QR-Codes sollen in China den Gesundheitszustand von Smartphone-Nutzern anzeigen, aber es macht Menschen ohne Smartphones das Leben schwer ... wie einem Mörder auf der Flucht.

© (c) APA/AFP/STR (STR)
 

Eines der Instrumente Chinas im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ist ein farbbasierter QR-Code. Diese App (eine Art Ampelsystem in den Farben Rot, Gelb und Grün) zeigt, ob jemand gesund ist oder sich an Orten mit hohem Infektionsrisiko aufgehalten hat. Jetzt hat die Polizei festgestellt, dass die App andere unbeabsichtigte Vorteile haben könnte.

Seit 1996 auf der Flucht

Diese Woche tauchte ein Mann namens Shi auf einer Polizeistation in der Stadt Hangzhou auf. Laut einem Bericht der örtlichen „Hangzhou Daily“ brach der Mann dort in Tränen aus. Er gestand, er sei seit 24 Jahren auf der Flucht, nachdem er 1996 einen Dorfbewohner getötet hatte.

Warum sich Shi gerade jetzt meldete? Der 47-Jährige, der sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser hielt, verwendet kein Smartphone. Und ohne ein solches hat er keinen Gesundheitscode. Und ohne grünen Code gab’s keinen neuen Job, keine Unterkunft, kein Betreten von vielen öffentlichen Orten.

Kein Zutritt ohne grünen Code

Chinesischen Bürgern werden grüne, gelbe oder rote Codes zugewiesen, die auf das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus hinweisen sollen. Seit der Einführung im Februar sind Gesundheitscodes Pflicht für Menschen im ganzen Land, die Einkaufszentren, Restaurants, Büros und Wohnviertel betreten möchten. Die Codes werden auch verwendet, wenn Menschen in andere Städte und Provinzen reisen möchten.

Personen mit gelben Codes werden gebeten, sich sieben Tage lang selbst unter Quarantäne zu stellen. Personen mit roten Codes müssen sich 14 Tage lang unter Quarantäne stellen.

Datenschützer melden große Bedenken an. Die Codes sind mit vielen relevanten Daten der jeweiligen Person verknüpft: Name, Telefonnummer, Reisepass-Nummer, Reiseverlauf, Gesundheitszustand.

Zudem bereitete das System anfangs Schwierigkeiten bei reisenden Menschen, weil sich verschiedene Provinzen auf unterschiedliche lokale Gesundheitsvorschriften stützten. China versucht nun, dieses Problem zu lösen, indem es einen nationalen Gesundheitskodex einführt und gleichzeitig die Reisebeschränkungen im Inland lockert.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)

Kommentieren
Morioka
4
3
Lesenswert?

Die Codes sind mit vielen relevanten Daten der jeweiligen Person verknüpft: Name, Telefonnummer, Reisepass-Nummer, Reiseverlauf, Gesundheitszustand.

Datenschützer haben davor lange gewarnt, nun ist der Albtraum durch Einführung der 5G-Technologie traurige Realität geworden. Davor kann die chinesische Bevölkerung sich schlechterdings nicht schützen.

In Österreich soll der Ausbau nun auch so schnell als möglich Vonstatten gehen, wofür u.a. Magenta wirbt. Damit 'die grossen Datenmengen bewältigt werden können ...'.

Im Vergleich zu 5G, und die Möglichkeiten zur direkten Überwachung, nehmen sich Apps und Kurz'sche Schlüsselanhänger geradezu als Kinderkram aus.

-

Wer sich übrigens in Beijing einen Kinofilm ansehen will, muss sich hinkünftig:

Registrieren
Persönliche Informationen wie Name, Adresse, ID und Telefonnummer(n), ... preisgeben
Den Titel des Films nennen
Datum und Uhrzeit an dem er angesehn wurde nennen
Den Saal und die Sitznummer angeben
...

Antworten
scionescio
10
16
Lesenswert?

Unglaublich, was die Corona App alles kann - sie schützt uns jetzt sogar schon vor Mördern!

Unglaublich ist aber auch, wie penetrant Hofberichterstattung betrieben wird und die Vorgaben der Message Control exekutiert werden.
Schaut ja fast so aus, als ob die Medienförderung nach Pro-Corona App, Pro Kurz, etc. abgerechnet wird.

Antworten