AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Causa Ischgl1000 Seiten starker Zwischenbericht liegt vor

Der Staatsanwaltschaft Innsbruck liegt der Zwischenbericht der Polizei zur Causa Ischgl vor. Platter verweist nach Vorwürfen hinsichtlich Aufklärung auf Kommission.

PK: LAND TIROL: PLATTER
Günther Platter (ÖVP) © (c) APA/EXPA/JOHANN GRODER
 

Nach der Einbringung einer Sachverhaltsdarstellung durch den Verbraucherschutzverein (VSV) in der Causa rund um den Corona-Hotspot Ischgl liegt der Staatsanwaltschaft Innsbruck der Zwischenbericht der Polizei vor. Er umfasse 1.000 Seiten und sei "sehr detailliert und umfangreich", sagte Sprecher Hansjörg Mayr der APA.

In dieser Woche werde es jedenfalls ob des Umfangs keine Entscheidung mehr über die allfällige Einleitung eines offiziellen Ermittlungsverfahrens geben, so Mayr. Allenfalls könne die Polizei vorher noch mit weiteren Erhebungen beauftragt werden. Indes schlossen sich laut dem Sprecher mit Stand Dienstagvormittag 321 Personen, die sich in Tiroler Skiorten mit dem Coronavirus angesteckt hatten, als Opfer dem Verfahren an.

Schwerwiegende Vorwürfe

Nachdem das Nachrichtenmagazin "profil" am Montag berichtet hatte, dass in den Ischgler Hotels, in denen die mit dem Coronavirus infizierten Isländer genächtigt hatten, kaum getestet wurde, hat LH Günther Platter (ÖVP) hinsichtlich der Aufklärung auf die Expertenkommission verwiesen. Die Landtagsparteien wollen die Zusammensetzung der Kommission bis Donnerstag finalisieren.

In den betroffenen Hotels, deren Namen den Tiroler Behörden bereits seit 5. März bekannt waren, seien nur jene Kontaktpersonen der Isländer getestet worden, die auch über Symptome klagten. Ende Februar waren dagegen in einem Innsbrucker Hotel, als die österreichweit ersten Fälle auftauchten, alle Kontaktpersonen der Infizierten getestet und in Quarantäne geschickt worden. Die Kommission soll nun über diese Vorgänge Bericht erstatten. "Ich will sehen, wo ist etwas gut gelaufen und wo ist etwas weniger gut gelaufen", so Platter am Dienstag bei einer Videopressekonferenz des Landes. Es soll auch beleuchtet werden, ob es Unterschiede in der Handlungsweise zwischen den jeweiligen Bezirkshauptmannschaften gegeben habe.

Auch Gesundheitslandesrat Bernhard Tilg (ÖVP) verwies auf die Expertenkommission. Es sei nun wichtig, dass diese "die Dinge untersucht". Das sei "gut und richtig so". Alle Beteiligten hätten aber "nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt", argumentierte Tilg.

Die Zusammensetzung der Expertenkommission ging unterdessen in die finale Phase. Am Montag hatten sich die Parteien darauf geeinigt, dass die Kommission aus sieben Mitgliedern bestehen soll. Damit sollen alle relevanten Fachbereiche abgedeckt werden. Bis Donnerstag sollen die betreffenden Personen um ihre Teilnahme gebeten werden. Laut Medienberichten wurden von den Parteien etwa der ehemalige Richter Josef Geisler, der frühere Dritte Nationalratspräsident Siegfried Dillersberger (FPÖ) und der deutsche Honorarkonsul in Tirol, Dietmar Czernich, für das Gremium vorgesehen.

Die Einsetzung der Kommission soll mittels Allparteienantrag im Mai-Landtag eingebracht werden. Die Arbeit soll sie noch vor dem Sommer aufnehmen.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (5)

Kommentieren
posmotrim
0
0
Lesenswert?

alle einsperren,

die irgendwie mit der grippewelle zu tun hatten, dann ist das virus weg! und sollte sich herausstellen, dass die regierung kurz mehr existenzen ruiniert hat als corona, was dann? jedenfalls lacht sich die gut dotierte u-kommission über ihren ergebnislosen bericht schon jetzt die hosen voll. politiker sind so gut wie ihre "experten" - und die haben sich auf eine einheitliche meinung noch lang nicht geeinigt. abstimmen wie bei einem geschworenenurteil, wäre doch ein vorschlag...?

Antworten
georgXV
4
21
Lesenswert?

???

und der total ÜBERFORDERTE und UNFÄHIGE Gesundheitslandesrat ist (LEIDER) noch immer im Amt.

Antworten
andy379
4
30
Lesenswert?

Tilg und Platter

müssen zurücktreten.
Dazu braucht man keine Expertenkommission

Antworten
Ogolius
2
24
Lesenswert?

Recht nett...

.... wenn sich eine Kommission findet, nur sollte man von neutraler Stelle die Netzwerke der jeweiligen Teilnehmer hinterfragen. Wie in vielen „ausstehenden“ Fällen in Österreich ist Justizia ohnmächtig und die Rechtsprechung grenzenlos überfordert.

Antworten
georgXV
2
20
Lesenswert?

genauso ist es !!!

LEIDER ...

Antworten