AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Sonst "auf Wiedersehen"Laudamotion will Gehälter um mehr als zehn Prozent senken

Neuer KV soll bis 21. Mai unterschrieben werden. Es geht um 560 Piloten und Flugbegleiter.

© APA
 

Die Ryanair-Tochter Laudamotion verlangt wegen der Coronavirus-Pandemie einen neuen Kollektivvertrag. Die Gehälter der Piloten und der erfahreneren Flugbegleiter sollen um 10 Prozent oder mehr sinken, wie das Onlineportal AviationNet am Montagabend berichtete. In einem Interview mit dem Portal droht die Lauda-Führung erneut mit dem Aus der Airbus-Basis in Wien und der Kündigung der 560 Mitarbeiter.

Die Airline hat dem Bericht zufolge am Montag ihren Vertragsentwurf für den neuen Kollektivvertrag (KV) an Wirtschaftskammer und Gewerkschaft vida übermittelt. Bis 21. Mai soll er unterschrieben werden. Sonst werde man die derzeitige Kurzarbeit per 31. Mai 2020 beenden, ein Monat später würde dann der Kündigungsschutz enden.

"Wir halten die Kündigungsfristen, die in den Verträgen bzw. im aktuellen Lauda-Kollektivvertrag enthalten sind, ein. Diese beträgt bis zu drei Monate und wir würden diese natürlich ausbezahlen, aber dann heißt es "Auf Wiedersehen" für das Lauda-Personal der Basis Wien", wird Lauda-Geschäftsführer David O'Brien zitiert.

Ryanair würde Wien aber nicht verlassen

"Die Strecken von Lauda werden dann mit Wetlease-Flugzeugen von Buzz, Malta Air und Ryanair bedient und die Airbusse auf andere Bases verlegt", so O'Brien. Derzeit sind in Wien 12 Airbus A320 von Lauda und drei Boeing 737-800, betrieben von Ryanair, stationiert.

Der Manager betonte laut dem Medienbericht ausdrücklich, dass die anderen drei Lauda-Basen in Palma de Mallorca, Stuttgart und Düsseldorf von einer möglichen Schließung der Airbus-Operation in Wien nicht betroffen sind. Man sei an den genannten Standorten auch nicht mit einem derartig komplexen Kollektivvertrag konfrontiert, den man sich aufgrund der Coronavirus-Pandemie schlichtweg nicht mehr leisten könne, hieß es. Der neue KV soll vorerst bis 2023 gelten.

Der AviationNet vorliegende Vertragsentwurf sieht vor, dass bei Senior-Flugbegleitern der durchschnittliche Brutto-Jahreslohn von 36.904 Euro auf 33.150 Euro - ein Minus von zehn Prozent - sinken soll. Bei den "Juniors" sollen die Einbußen mit 3 Prozent deutlich niedriger ausfallen. Statt 25.210 Euro sollen diese nun 24.450 Euro brutto pro Jahr verdienen. Bei Lauda-Kapitänen soll der Jahresverdienst von derzeit 136.839 Euro auf 117.380 Euro sinken. Dies würde einem Minus von 14 Prozent entsprechen. Bei Ersten Offizieren soll sich der Verdienst von 70.989 Euro um 11 Prozent auf 63.138 Euro brutto reduzieren.

An eine Wiederaufnahme des Flugbetriebs in Wien denkt Laudamotion vorerst im Gegensatz zum Konkurrenten Wizz Air nicht nach. "Auch wenn man theoretisch fliegen könnte, sehen wir keine Nachfrage, wenn man nach der Landung 14 Tage in Quarantäne muss und wenn man nach Österreich nach Hause kommt, gleich wieder", sagte der Lauda-Geschäftsführer gegenüber AviationNet.

Laudamotion ist mit dem KV-Vorstoß kein Einzelfall. Auch bei der Austrian Airlines (AUA) wurde zuletzt schon über die Kündigung des Kollektivvertrags, Personalabbau und gar die Streichung von Weihnachts- und Urlaubsgeld diskutiert. Die Fluggesellschaften müssen in der Coronakrise ihre Kosten drastisch senken, um die Wiederanlaufphase nach der Lockerung der Reisebeschränkungen finanziell überstehen zu können.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (2)

Kommentieren
ronin1234
1
8
Lesenswert?

Reaktion

Dann solle sie um 200 Euro pro Ticket teurer werden. Wenn das alle machen kommen die locker aus der Krise.

Antworten
fon2024
0
3
Lesenswert?

andaman

Ist ja eine gute Gelegenheit wegen des Coronavirus die Gehälter zu reduziern,typisch Raynair die Leute unter Druck zu setzen.

Antworten