Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-UmfrageImmer mehr Menschen finden Maßnahmen übertrieben

Nur mehr 79 Prozent der 1.000 Teilnehmer einer Online-Befragung finden, dass die Maßnahmen gerechtfertigt sind.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Fotolia
 

Die einschneidenden Maßnahmen der österreichischen Regierung im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus haben vor etwa vier Wochen noch eine Zustimmung von 90 Prozent der Bevölkerung erhalten. Mittlerweile halten aber immer mehr Menschen die Maßnahmen für übertrieben, wie Ergebnisse einer aktuellen Market-Umfrage zeigen.

Nur mehr 79 Prozent der 1.000 Teilnehmer einer Online-Befragung finden, dass die Maßnahmen gerechtfertigt sind. 21 Prozent sind der Ansicht, dass übertrieben wird - vor allem Unternehmer und FPÖ-Wähler sind dieser Meinung. 80 Prozent der Befragten sind auch der Ansicht, dass Österreich das Virus unter Kontrolle hat, berichtete das Market-Institut.

Vergleichswert nur mehr bei 41 Prozent

Die Zustimmung zur Regierungspolitik nimmt der Umfrage zufolge ab. Während vor vier Wochen noch 50 Prozent begeistert vom Vorgehen der Regierung waren, liegt der aktuelle Vergleichswert nur mehr bei 41 Prozent. Auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (beide Grüne) büßten bei ihren Befürwortern ein. Die Zustimmung zu Kurz fiel von 57 auf 47 Prozent, jene von Kogler von 42 auf 32 Prozent.

Dennoch sind die Befragten froh, dass Österreich im Kampf gegen das Coronavirus nicht denselben Weg beschreitet wie Schweden, wo es etwa keine Ausgangssperren gibt. Die Frage, ob der schwedische Weg besser geeignet wäre, um die Coronakrise zu bewältigen, beantworteten 63 Prozent mit einem klaren Nein.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Morioka
3
14
Lesenswert?

Das Problem ist möglicherweise ...

... dass nun, da eine weitestgehende Rückkehr in die Normalität stattfindet, auch das Vertrauen in Politik(er) und Mitglieder der Regierungsparteien schweren Schaden nimmt. Warum? Weil diese sich wieder gerieren als befänden sie sich im Kasperletheater; Sie hacken auf Einander ein, geben kein positives Vorbild ab, und wo es um weitere Massnahmen geht ist keine klare Linie mehr zu erkennen.

Statt sich nun weiterhin selbst zu desavouieren, mit der Suche nach Verantwortlichen zu beginnen und Köpfe rollen zu lassen, wäre es dringend anzuraten sich am Riemen zu packen (wenigstens Einmal!), um im Falle eines rebound und einhergehendem lock down noch Ernstgenommen zu werden! Sollte es jedoch dazu kommen, wird der Wahnsinn fröhliche Urstände feiern, und die Leute sich nicht mehr isolieren sondern auf die Strasse gehen um zu protestieren.

Dazu kann und darf es nicht kommen, liebe Mitglieder der Regierungsparteien, liebe Oppositionelle, konzentriert Euch darauf dass das alles auch weiterhin so - relativ - glimpflich abgeht. Streiten könnt ihr Euch an anderen Tagen, wenn ihr es denn für nötig erachtet, aber für solche Machtkämpfe ist jetzt ebenfalls keine Zeit.

pescador
8
13
Lesenswert?

"FPÖ-Wähler sind dieser Meinung"

Warum überrascht das jetzt gar nicht?
:-)

Mein Graz
22
11
Lesenswert?

"Die Zustimmung zu Kurz fiel von 57 auf 47 Prozent, jene von Kogler von 42 auf 32 Prozent."

Verständlich.
So lange die Vorschriften gefallen und ins eigenen Weltbild passen stimmt man dem Selbstdarsteller und seinem Adjutanten (leider kann ich bei Kogler nicht mehr erkennen, dass er seine eigene Meinung und Richtung vertritt, was mich sehr enttäuscht) unter lautem Beifallklatschen zu.
Dann kommt die Zeit, wo man sich nach "Normalität" sehnt, wieder unter die Leute gehen will weil es zu Haus zu langweilig oder mit den Kindern zu anstrengend wird, und man fällt rasch ab vom Glauben.
Dazu kommen natürlich noch die Befürworter des "Schwedischen Weges", die übersehen, wie in Schweden derzeit mit Alten und Kranken umgegangen wird.
Die Wirtschaftstreibenden wollen endlich wieder ins Plus kommen (was logisch ist) und die Geschäfte aufmachen.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass unter den 10%, die jetzt an Beifalls-Spendenden verloren gegangen sind viele sind, die Kurz als das erkennen was er ist. Ein Populist, der sich möglichst in Szene setzt (warum ist er fast immer selbst vor die Presse getreten und hat nicht Experten vorgeschickt, warum gibt er Interviews auf CNN und im ARD - hat er nichts besseres zu tun?) und nur das verlautbaren lässt, was die Message Control zulässt.

MoritzderKater
10
23
Lesenswert?

@Mein Graz

Nein, Sie müssen nicht dankbar sein, dass es Ihnen noch so gut geht und Sie keiner Behandlung im Spital bedürfen. Sie könnten aber auch nachdenken, warum das so ist?
Hätte irgendjemand aus einer anderen Partei )(die Ihnen genehm ist) die selben Maßnahmen gesetzt, wie BK Kurz, dann wären Sie sicher voll des Lobes gewesen.
Aber weil man eben beim schon dabei ist, gibt man jeden Tag das angriffige Statement ab.
Schade, dass keiner froh darüber ist, wie es gelaufen ist und wir mit einem "blauen" Auge (nein nicht Türkis) davongekommen sind.

MoritzderKater
1
4
Lesenswert?

Sorry für meine Fehler .....


Homeoffice ist eben anders.....
..... aber weil man eben schon dabei ist,.......

Mein Graz
11
5
Lesenswert?

@MoritzderKater

Du weißt GANZ genau, dass ich die Maßnahmen von Kurz nicht kritisiert habe, dass ich sie sogar gelobt habe. Kritisiert habe ich, dass die Maßnahmen zu spät eingesetzt haben! Jetzt kritisiere ich, dass Kurz jede Gelegenheit beim Schopf packt um sich zu profilieren.

Also mach hier nicht auf "superschlau" sondern ruf dir in Erinnerung, was ich in den letzten Wochen gepostet habe. Und wenn du es bei unseren vielen Diskussionen nicht mehr weißt hast du es entweder nicht gelesen oder schon vergessen.

MoritzderKater
4
3
Lesenswert?

@Mein Graz

Ich und superschlau ;-)))
Natürlich habe ich ALLES gelesen und am Anfang war ja auch die Schockstarre dafür verantwortlich, dass ALLE Parteien ziemlich ruhig waren und sogar (bis auf Blau) Zustimmung signalisiert haben.
Jetzt wo wieder ein Stück Himmel zu sehen ist, werden alle munter und beginnen wieder in ihr alles Fahrwasser zu gleiten.
Die Maßnahmen sind für uns nicht zu spät gekommen, denn sonst würden wir nicht dieses Ergebnis haben.
Was aber sehr wohl zu kritisieren ist und da kann der BK gar nix dafür, sind die Zustände in der Steiermark. Wir haben die meisten Todesfälle und auch der Neuerkrankungen und das ist m.E. der Unzulänglichkeit der Abteilung für Gesundheit in der Stmk. Landesregierung geschuldet.
Nein, nicht Frau Bogner-Strauß kann dies angelastet werden, sie ist ja erst seit Dezember 2019 im Amt.
Wie war das mit dem Schulterschluß in Krisenfällen - schon alles vergessen?

Mein Graz
6
4
Lesenswert?

@MoritzderKater

Die Maßnahmen kamen zu spät - da kannst nicht dran rütteln. Der Regierung war mindestens 14 Tage "Ischgl" bekannt, und Kurz sprach von "Hände waschen" und "alles im Griff".

Mit dem Rest lenkst du wieder einmal ab vom Thema, das DU angerissen hast.

lombok
4
8
Lesenswert?

MeinGraz - aggressiv und angriffslustig wie immer!

Es gehört schon einiges an Mut dazu, zu behaupten, dass Österreichs Regierung viel zu spät gehandelt hätte ... Genau das Land in Europa, das für beinahe alle EU Staaten als Vorbild in Hinblick auf Durchsetzung, Tempo und Entschlossenheit gesehen wird.

Und wenn CNN oder ARD (gestern nach Mitternacht!) mit unserem Herrn Bundeskanzler ein Interview wollen, so hat das seine Gründe ... Aber es sind nicht die negativen, die Sie sich wünschen, sondern die Achtung vor unserem Land.

Wir sind noch nicht überm Berg! Aber weiter, wie viele andere! Weiter so, liebe Bundesregierung!

Mein Graz
5
3
Lesenswert?

@lombok

Genau das Land in Europa, das über Ischl das Virus munter verbreitet hat - hast vergessen zum Dazuschreiben.

Was hat die Regierung denn gemacht zwischen dem Ausbruch in Ischgl am 25. 2. und den ersten drastischen Maßnahmen 14.3.?

lombok
2
4
Lesenswert?

Schade, dass Ihnen "nur" Ischgl einfällt!

Ich weiß ja nicht nicht, warum Sie so hasserfüllt gegen unsere Regierung schreiben. Ich finde, das ist nicht gerechtfertigt! Aber ich respektiere Ihre Worte, da es in einer Demokratie so sein sollte.

Wegen Ischgl musste ich nun nochmals nachlesen: dort ging doch nichts am 25.02 los, was auch nur irgend jemand hätte erahnen können.

Auch wenn durch Ihr übertrieben angegebenes Zeitfenster 25.02 bis 14.03 ein extrem schlechtes Bild suggeriert werden soll, so frage ich mich nicht nur, welch hellseherische Kräfte Sie von unserer Regierung erwarten, sondern auch, wie rasch die hunderten verschiedenen Maßnahmen zum Shutdown Ihrer Meinung nach beschlossen und vollzogen werden hätten sollen. Plötzlich sieht man, dass Ihr angebliches Zeitfenster, welches Sie unserer Regierung vorwerfen, plötzlich auf ein Minimum schrumpft.

Lassen Sie dies doch bitte sein ... Ischgl war eine Sauerei und wird laut unserem Herrn Bundeskanzler auch dementsprechend untersucht und verfolgt. Das muss so sein und wird sicher kommen.

Also bitte cool down - vor allem mit unnötigen Übertreibungen. Diese Dinge kennen wir zu genüge von Donald aus USA!

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@lombok

Es gibt Leute, die mag ich nicht, was nicht heißt, dass ich sie hasse, dazu müsste ich sie vielleicht persönlich kennen. Das kann ich allerdings nicht beurteilen, denn Hass ist mir fremd, ich bin einfach nur kritisch.

Die ersten Coronafälle wurden in Tirol am 25.2. nachgewiesen und es war von China her bekannt, dass dieses Virus nicht einfach verschwindet sondern sich rasant ausbreitet, da braucht man nichts "erahnen" sondern nur "Ahnung" (also einen Tau davon) haben. Schon da hätte die Regierung erste Schritte setzen müssen.
Als sich die Regierung dazu durchrang endlich etwas zu tun ging es mit dem Erlassen der Maßnahmen ja auch schnell. Und zwar so schnell, dass Gesetze nicht einmal auf Verfassungskonformität überprüft wurden...

Ich sehe allerdings, dass ich bei Kurz-Hörigen keine Chance habe. Die wollen das einfach nicht wahrhaben.

one2go
1
17
Lesenswert?

Sorry

Aber den Weg von Schweden aus unserer (uninformierten) Sicht zu bewerten, finde ich schlichtweg unmöglich.
Würde mich auch wundern, wenn die Schweden aus ihrer Sicht unseren „Weg“ beurteilen würden!

Mein Graz
9
4
Lesenswert?

@one2go

Dazu ein interessanter Artikel.
Nach "Stockholm ist Anders" suchen, lesen und sich gruseln.

Mein Graz
9
5
Lesenswert?

An die 👎-Drücker

Habt ihr es nicht gelesen oder hat es euch nicht gegruselt?

gberghofer
6
13
Lesenswert?

Nur "mehr" 79% ?

Die Kleine Zeitung will da die Revolverzeitungen noch überbieten. Dass es vor allem FPÖ-Anhänger sind wundert mich nicht.

fans61
43
23
Lesenswert?

Wen wunder's? Kurz & Co.behandelt uns alle

wie seine Untertanen.
Von Lokal- bis zu Bäderöffnungen ...alles eine farce.
Sie haben keinen Plan, auße ihre täglichen und populistischen Pressekonferenzen.
Sehr dünn das Eis.....

unterhundert
1
3
Lesenswert?

Na es war schon richtig,

dass bei einer solchen unabsehbaren 'Seuche', Fehler passieren, ist unausweichlich. Das in den ersten Wochen die Regierung, vom Kurz abwärts im Stundentakt im ORF aufgetreten ist, war schon ein wenig peinlich, und nur für die Show. Aber im großen und ganzen, hatten wir alle, alles einigermaßen im Griff. Die Kleine war da nicht Reißerisch sondern einigermaßen Neutral, und Informativ. In diesen Zeiten , im jetzigen Zeitpunkt nur über die Tiroler zu urteilen und diesen alles anzuhängen, ist auch nicht richtig. Abwarten, Umstände suchen, und das warum und wieso zu finden, dies, wir sich nicht vermeiden lassen.

scaramango
10
32
Lesenswert?

Bitte...

... es steht ihnen frei, zB nach Amerika auszuwandern oder Großbritannien. Einige Oberitalienische Krankenhäuser brauchen sicher auch noch Hilfe, da können sie sich einbringen.

Gott sei Dank hat die Regierung rasch und streng gehandelt und sich die Menschen in unserem Land daran gehalten!

Jeder, der anderer Meinung ist, soll bitte einmal in sich gehen und sich vorstellen, er liegt auf einem Feldbett in einem Zelt zwischen unzähligen anderen Kranken, vor sich hin hustend, wenig Luft bekommend und ohne Hoffnung, auf ein "normales" Zimmer oder im Ansatz auf ein Sauerstoffgerät.....

Genau das hätten auch wir gehabt und wenn wir nicht weiterhin achtsam sind, kann eine solche Situation jederzeit kommen!

Keiner will Einschränkungen, keiner will Arbeitslose und einen Wirtschaftseinbruch - aber es existiert nunmal ein unsichtbarer Gegner, gegen den es bis auf Abstand und Hygiene noch keine Waffen gibt.

MoritzderKater
9
25
Lesenswert?

@fans61

Und warum glauben Sie, dass Sie noch gesund sind?
Dank Ihrer Gene oder weil die restriktiven
Verordnungen in Österreich gegriffen haben?
Ein bisschen mehr Einsicht und vielleicht auch
Anerkennung würde doch nicht schaden.

henslgretl
5
19
Lesenswert?

Ansichtssache

Ich wüsste keine Alternative zu den strikten Beschränkungen. Denke nicht, dass die Menschen hierzulande aus freien Stücken dieses social distancing eingehalten hätten. Und m. E. war und ist das der Grund für den sehr positiven Trend. Ob es so bleibt, weiß man eh nicht. Mit den öffentlichen Auftritten wurde versucht, die Bevölkerung zu motivieren. Natürlich war da auch etwas Angstmache dabei. Es ist halt mal so, dass sonst der Ernst der Lage nicht allen bewusst ist. Und dass es ernst war und ist, bleibt eine Tatsache. Auch trotz des derzeit positiven Verlaufs mussten bereits über 500 Menschen ihr Leben lassen. Das, obwohl die medizinische Versorgung in ausreichendem Maße (Anzahl der Intensivbetten) vorhanden war. Und da waren sicherlich auch Menschen dabei, die weder alt waren noch vorerkrankt waren.

merri1at
9
39
Lesenswert?

Nicht übertrieben

Wir sollten uns besser fragen, warum wir besser davon gekommen sind wie viele andere Staaten weltweit...
Von Anfang an war ich der Meinung, dass der frühzeitige Lockdown sich positiv auf die Entwicklung in Österreich auswirken könnte. Gott sei Dank sind uns italienische Verhältnisse erspart geblieben.

bimsi1
8
36
Lesenswert?

Ein bisserl hat die Zustimmung abgenommen.

Doch 79 % sind eine wesentlich mehr als 2/3 der Befragten.