AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

In 31 StädtenPanikkäufe in der Türkei nach verhängter Ausgangssperre

Die türkische Regierung hat wegen der Coronavirus-Krise für dieses Wochenende ein Ausgangsverbot in 31 Städten verhängt. Das beinhaltete auch die größte Stadt des Landes, die Millionenmetropole Istanbul.

Details zur Regelung waren zunächst unklar - und weil die Maßnahme erst knapp zwei Stunden vor Mitternacht (Ortszeit) verkündet wurde, setzten in Istanbul sofort Panikkäufe ein
Details zur Regelung waren zunächst unklar - und weil die Maßnahme erst knapp zwei Stunden vor Mitternacht (Ortszeit) verkündet wurde, setzten in Istanbul sofort Panikkäufe ein © AP
 

Die türkische Regierung hat wegen der Coronavirus-Krise für dieses Wochenende ein Ausgangsverbot in 31 Städten verhängt. Das beinhaltete auch die größte Stadt des Landes, die Millionenmetropole Istanbul, wie Provinz-Gouverneur Ali Yerlikaya am späten Freitagabend in einem Tweet bestätigte.

Einem Tweet des Innenministeriums zufolge sind auch die Hauptstadt Ankara sowie die Großstädte Izmir und Antalya betroffen. Das Verbot gelte ab Mitternacht und bis Mitternacht in der Nacht auf Montag, hieß es in dem Tweet.

Details zur Regelung waren zunächst unklar - und weil die Maßnahme erst knapp zwei Stunden vor Mitternacht (Ortszeit) verkündet wurde, setzten in Istanbul sofort Panikkäufe ein. In Supermärkten, vor Bäckereien und den typischen kleinen Nachbarschaftsgeschäften bildeten sich sofort lange und oft dicht gedrängte Schlangen von Einkäufern. Auch vor Banken und Spirituosengeschäften bildeten sich lange Schlangen. Sie habe eine solche Maßnahme erwartet, sagte eine Istanbulerin: "Aber es kam so plötzlich."

In Supermärkten, vor Bäckereien und den typischen kleinen Nachbarschaftsgeschäften bildeten sich sofort lange und oft dicht gedrängte Schlangen von Einkäufern
In Supermärkten, vor Bäckereien und den typischen kleinen Nachbarschaftsgeschäften bildeten sich sofort lange und oft dicht gedrängte Schlangen von Einkäufern Foto © APA/AFP/YASIN AKGUL

Der Oppositionsbürgermeister von Istanbul, Ekrem Imamoglu, kritisierte die kurzfristig und karg kommunizierte Maßnahme. Die Stadtverwaltung sei nicht informiert gewesen. Es sei nicht einmal bekannt, welche Dienstleistungen die Stadt am Samstag anbieten könne.

Details dazu tröpfelten erst nach und nach ein. Innenminister Süleyman Soylu rief der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu zufolge zur Ruhe auf. Es gebe keinen Grund für Panikkäufe, unter anderem würden am Samstag die Bäckereien geöffnet sein, die ihre Waren dann ausliefern dürften. Anadolu zufolge sollen auch Kliniken, Apotheken und Institutionen und Firmen, die bestimmte öffentliche Dienstleistungen anbieten, offen bleiben. Menschen dürften auch zu Begräbnissen von Verwandten ersten Grades gehen. Auch für Journalisten gelten demnach Ausnahmen von der Ausgangssperre. Unklar blieb zunächst, ob das Gassigehen mit dem Hund erlaubt blieb.

Die Türkei hat bisher rund 47.000 Infektionsfälle gemeldet. Die Zahl der Todesopfer hatte am Freitag die 1.000 überschritten. Für Menschen ab 65 Jahre, chronisch Kranke und Unter-20-Jährige galten bereits Ausgehverbote. Die Regierung hat bisher jedoch darauf verzichtet, eine landesweite Ausgangssperre zu verhängen - auch, um die bereits angeschlagene Wirtschaft nicht weiter zu beeinträchtigen. Sie hatte jedoch viele andere Maßnahmen getroffen.

Unter anderem wurden Schulen und Universitäten, Cafés und Bars geschlossen und gemeinsame Gebete in Moscheen verboten. Die Türkei ist eines der Länder mit der größten Zunahme an Neuinfektionen weltweit.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Stratusin
16
39
Lesenswert?

Wenn man sich ansieht was bei uns abgeht aktuell

wäre eine Ausgangssperre zu Ostern sehr angebracht. Alle fahren spazieren. Fast keiner hält sich an das was Kurz gepredigt hat. In spätestens 3 Wochen sind unsere Intensivbetten voll. Dazu braucht es keinen Experten.

Antworten
fred4711
1
7
Lesenswert?

merkwürdig,

war vorhin am Balkon hier in Vorarlberg.....in 5 Minuten genau einen menschen (mit Hund) gesehen und 2 Autos...also wie ausgestorben

Antworten
Stratusin
1
3
Lesenswert?

Das ist in Graz,

leider vollkommen anders. :(

Antworten
wollanig
23
27
Lesenswert?

Spazieren fahren

verbreitet kein Covid-19

Antworten
Stratusin
13
36
Lesenswert?

Parken tun

sie aber dann bei den Verwandten. Einige Beatmungsgeräte sind auch wieder besetzt wegen dem spazieren fahren. Motorradunfälle häufen sich wieder. Das diese Unfälle jetzt unnötige Plätze besetzen und Rettungspersonal einem Risiko aussetzen, sollte jetzt nicht mehr erklärt werden müssen. Soviel zum Spazierenfahren verbreitet kein Corona. Ich wiederhole mich, in 3 Wochen wird man sehen was diese Verunglimpfung als Ergebnis hat. Aber mich wundert es eh nicht, auch Staatsmänner wie z.B Trump haben das Problem nicht gesehen.

Antworten