Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Masken-Diplomatie der Chinesen130 Tonnen Schutzausrüstung aus China in Wien gelandet

Italien bekommt per AUA-Flug 130 Tonnen Schutzausrüstung geliefert, China präsentiert sich in der Corona-Krise nun als Retter in der Not und will sich als globale Führungsmacht in Position bringen.

CORONAVIRUS: ITALIEN BEKOMMT PER AUA-FLUG SCHUTZMATERIAL AUS CHINA
Die AUA-Maschine wird in Wien entladen © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Millionen Atemschutzmasken sind gerade auf dem Weg von China nach Europa, auch chinesische Ärzte reisen um die Welt, um bei der Bekämpfung des Coronavirus zu helfen. Das Ursprungsland der Pandemie hat eine Hilfsoffensive gestartet - mit machtpolitischen Hintergedanken, wie Experten vermuten.

Der EU will China mehr als zwei Millionen Atemschutzmasken und 50.000 Schnelltests liefern. Das habe ihr der chinesische Regierungschef Li Keqiang am Mittwoch in einem Telefongespräch zugesichert, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in einer Videobotschaft auf Twitter. Im Jänner habe die Europäische Union China mit Ausrüstung geholfen, "heute sind wir dankbar für die Unterstützung Chinas".

130 Tonnen für Italien und Südtirol

Am Montagnachmittag sind in Wien-Schwechat zwei AUA-Maschinen aus China gelandet, die 130 Tonnen Schutzausrüstung an Bord hatten. Das Material soll am Dienstag von einem zivilen Frächter in Begleitung von Polizei und Militärpolizei nach Tirol und in weiterer Folge teilweise zur Grenze nach Südtirol gebracht werden, wo es den italienischen Behörden übergeben wird.

Ex-Radio-Moderator Hary Raithofer war mit an Bord

Die beiden Boeing 777 waren am Wochenende nach Xiamen geflogen, dort wurden die 130 Tonnen Schutzausrüstung eingeladen. Da es sich um keine Frachtmaschinen handelte, wurde das Material auch in den Sitzreihen untergebracht. Als First Officer mit an Bord war unter anderem der ehemalige Radio-Moderator Hary Raithofer. Er berichtete auf seiner Facebook-Seite über den Flug.

Eine weitere Million Masken liefert Peking direkt nach Frankreich, wo der Atemschutz bereits Mangelware ist. Außenminister Jean-Yves Le Drian sprach von einem Zeichen der "Solidarität" aus Peking.

Auch in Kiew landete am Montag ein ukrainisches Militärflugzeug mit Atemschutzmasken, Coronavirus-Tests und Beatmungsgeräten aus China. Es handle sich um die erste von mehreren Lieferungen von medizinischer Ausrüstung aus China, teilte die Regierung mit. Im Laufe der Woche seien weitere Flüge geplant.

Bereits in den vergangenen Wochen spendete Peking den Philippinen und Pakistan hunderttausende Atemschutzmasken und Virus-Tests, schickte Ärzteteams in den Iran und den Irak und verlängerte einen Kredit über 500 Millionen Dollar (466 Millionen Euro), um Sri Lanka bei der Bekämpfung der Pandemie zu helfen. Auch mehrere afrikanische Staaten erhielten Unterstützung. Am Montag traf eine Hilfslieferung in der Ukraine ein.

Ausbreitung in China eingedämmt

Die von dem neuen Coronavirus ausgelöste Atemwegserkrankung Covid-19 war erstmals im Dezember in der chinesischen Stadt Wuhan aufgetreten. Offiziellen Angaben zufolge ist die Ausbreitung des Virus in China inzwischen eingedämmt, am Donnerstag wurden keine Neuinfektionen mehr gemeldet.

Nun will Peking den Ländern helfen, die derzeit am stärksten von der Pandemie betroffen sind. In Telefonaten mit den Regierungschefs habe Präsident Xi Jinping Italien und Spanien Unterstützung angeboten, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua. Zwei Ärzteteams wurden bereits nach Italien entsandt.

Auch auf einen Hilferuf Serbiens reagierte Peking. "Es hat sich gezeigt, dass sich Europa ohne China kaum selbst schützen könnte", sagte der serbische Präsident Aleksandar Vucic, als eine Lieferung von Schnelltests eintraf. Sein Land habe auf seine "chinesischen Brüder" gewartet. In den kommenden Tagen würden noch mehr Hilfsgüter und auch Ärzte aus China Serbien erreichen, meldete Xinhua.

Die EU, der Serbien nicht angehört, verbot Mitte März den Export von medizinischem Material und stieß damit auf Kritik in Serbien. Peking und Washington liefern sich unterdessen weiter Wortgefechte. Die chinesische Führung empört sich, dass Präsident Donald Trump immer noch vom "chinesischen Virus" spricht, die US-Regierung protestiert gegen die Ausweisung von Journalisten aus der Volksrepublik.

China positioniert sich als globale Macht

Während die USA vollauf damit beschäftigt sind, die Corona-Epidemie im eigenen Land unter Kontrolle zu bringen, nutzt China Beobachtern zufolge die Chance, sich als globale Führungsmacht in Position zu bringen.

"Jetzt, da die US-Regierung unter Trump keine sinnvolle internationale Antwort gibt und die EU mit nationalen Reaktionen beschäftigt ist, bietet sich für Chinas Regierung eine einzigartige Gelegenheit, eine Lücke zu füllen", sagt die Sinologin Marina Rudyak von der Universität Heidelberg. Damit versuche Peking auch, von der Kritik an seinem anfänglichen Umgang mit der Pandemie abzulenken und sich stattdessen als Retter anderer Länder in der Corona-Krise zu präsentieren.

In einigen europäischen Ländern scheint diese Strategie zu funktionieren. "In Europa entwickeln sich konkurrierende Darstellungen. Die meisten Menschen sehen China als den Verantwortlichen für diese globale Krise", sagt Jörg Wuttke, Präsident der EU-Handelskammer in China. "Aber die großzügige humanitäre Hilfe wird die öffentliche Meinung in Europa möglicherweise eher zugunsten Chinas beeinflussen."


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (9)

Kommentieren
hfg
3
1
Lesenswert?

Epedimologie

Bedeutet:
Wissenschaft von der Entstehung, Verbreitung, Bekämpfung und den sozialen Folgen von Epidemien, zeittypischen Massenerkrankungen und Zivilisationsschäden
Man konnte von Sars Ebola usw. lernen. In China kannte man das Problem seit Anfang Jänner. Wirksame Maßnahmen und Strategien zur Ausbreitung gab es keine - nicht einmal Ende Feber nach dem Ausbruch in Italien.
Wozu gibt es eigentlich die Epedimologen/innen bei Corona haben sie leider völlig versagt.
An Hand der Fakten hätte jeder durchschnittliche Manager, selbst Politiker wesentlich besser reagiert.
Gerne möchte ich einmal die Argumente und Rechtfertigung dieser Wissenschaft hören bzw. lesen.
Die ständigen Rechtfertigungen und wie schnell und gut reagiert wurde kann ich Angesichts des Schadens leider überhaupt nicht teilen. Zumindest lernen sollte man aus den nicht zu leugnenden Fehlern.

ctsch
27
14
Lesenswert?

Man vergisst wohl,

das der ganze Sch...... den wir jetzt haben aus China kommt.
Vielen vielen Dank für die großartige Lieferung.

Mila9
0
10
Lesenswert?

ich hoffe, dass die Politik lernt

Es darf ja nicht wahr sein, dass sich die Chinesen jetzt noch feiern lassen!!! Ich hoffe, dass die Politik in Europa lernt. Wir müssen als Europa unabhängiger werden und uns nicht dem asiatischen Raum ausliefern. Wir brauchen Produktion und Industrie in Europa und niedrigere Lohnnebenkosten, damit die Betriebe aufgrund der Preisschlachten am Markt nicht wieder auf die Arbeitskräfte und Waren aus China ausweichen. Man sieht doch tagtäglich wie wir in Europa beieinander sind!

23a1993e85515962bbf1a65739ee2e3e
0
44
Lesenswert?

Erinnern wir uns trotzdem...

...daran, dass noch vor einigen Wochen Hilfslieferungen von Europa nach China gebracht wurden!

kropfrob
1
2
Lesenswert?

Ja, wir erinnern ...

... uns daran. Bleibt nur zu hoffen, dass sich auch die Chinesen daran erinnern werden!

9956ebjo
3
84
Lesenswert?

Johanna3E

Ja, erinnern wir uns.

Als die Chinesen Hilfe gebraucht haben, hatten wir davon genug. Also Haben wir geholfen.

Nun haben die Chinesen wieder genug und helfen uns aus. Vermutlich viel mehr, als wir es getan haben.

Aber genau das sollte es sein. In Krisensituation zusammenstehen und sich gegenseitig helfen.

Man kann auch wie die Deutschen einfach LKWs stoppen.

23a1993e85515962bbf1a65739ee2e3e
0
48
Lesenswert?

Da haben Sie recht!

Wenn alle einander helfen, geht es allen besser.

samro
0
21
Lesenswert?

besser

ja wenn wir uns helfen und mut machen.
wenn wir jetzt nicht jammern wegen des geldes.
denn alles was wirklich wichtig ist sind nur wir und dass wir uns alle gegenseitig unterstützen.

Marmorkuchen1649
1
45
Lesenswert?

Sehr gut.

Danke!