AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

CoronavirusUNO warnt vor Nahrungsmittelkrise durch Panikkäufe

Abdolreza Abbassian, leitender Volkswirt bei der UN-Ernährungsorganisation FAO: "Alles, was es braucht, um eine Krise herbeizuführen, sind Panikkäufe von großen Importeuren wie Mühlen oder Regierungen."

SALZBURG: CORONAVIRUS - LEBENSMITTEL
© APA/BARBARA GINDL
 

Panikkäufe wegen der Corona-Pandemie könnten nach Ansicht eines hochrangigen UNO-Ernährungsexperten trotz ausreichender Vorräte zu einer Lebensmittelkrise führen. "Alles, was es braucht, um eine Krise herbeizuführen, sind Panikkäufe von großen Importeuren wie Mühlen oder Regierungen", sagte Abdolreza Abbassian, leitender Volkswirt bei der UN-Ernährungsorganisation FAO, zu Reuters.

"Das ist keine Frage des Angebots, es geht um eine Verhaltensänderung in Bezug auf Lebensmittelsicherheit", fügte er hinzu. So könnten etwa große Käufer befürchten, in der Zukunft keine Weizen- oder Reislieferungen zu bekommen. "Das könnte zu einer weltweiten Nahrungsmittelkrise führen."

Getreide-Preis schnellte in die Höhe

Im Einzelhandel kommt es in vielen Ländern wegen der Corona-Krise vermehrt zu Panik- und Hamsterkäufen, in Österreich etwa werden neben Klopapier auch Nudeln und Mehl gehortet. Der richtungweisende Weizen-Future an der Börse Chicago legte im Lauf der vergangenen Woche um mehr als sechs Prozent zu, das war der stärkste Anstieg seit neun Monaten. Der weltweit zweitgrößte Reis-Exporteur Thailand meldet so hohe Preise für das Getreide wie seit 2013 nicht mehr.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)

Kommentieren
ichbindermeinung
0
3
Lesenswert?

Ö ist eher ein Selbstversorgerland

kurier at vom 30 07 2012...""Getreide ist ein Sonderfall", erläutert der Generalsekretär der Landwirtschaftskammer, August Astl. "Bei Brotgetreide sind wir uneingeschränkt Selbstversorger." Es wird qualitativ hochwertiger Hartweizen für die Produktion von Pasta nach Italien exportiert. Importiert wird Tierfutter wie Körnermais oder Gerste. ....."Denn laut OECD und UNO muss in den nächsten 40 Jahren die landwirtschaftliche Produktion um 60 Prozent steigen, damit die wachsende Weltbevölkerung ernährt werden kann.

Antworten