Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lago MaggioreSeilbahn-Katastrophe: Fünfjähriger Überlebender fragt nach Eltern

Die drei wegen des Unglücks am Lago Maggiore festgenommenen Mitglieder der Seilbahngesellschaft sind am Samstag einvernommen worden. Der Staatsanwaltschaft befürchtet "geheime Absprachen". Inzwischen besserte sich der Zustand des einzigen Überlebenden des Unglücks, einem fünfjährigen Buben aus Israel.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die italienische Region Piemont hat einen Trauertag für die Opfer des schweren Seilbahnunglücks vor einer Woche ausgerufen. © AP
 

Die drei wegen des Unglücks am Lago Maggiore festgenommenen Mitglieder der Seilbahngesellschaft "Ferrovie del Mottarone" sind am Samstag einvernommen worden. Laut der ermittelnden Staatsanwaltschaft besteht die Gefahr "geheimer Absprachen" zwischen dem Besitzer der Seilbahn und dem Seilbahndirektor, um die ganze Verantwortung auf den Einsatzleiter abzuschieben. Alle drei Männer sitzen seit Mittwoch im Gefängnis der piemontesischen Stadt Verbania.

Er ist am Boden zerstört. Er dachte nicht, dass dieses Unglück passieren könnte.

Rechtsanwalt Marcello Perillo

Der Seilbahn-Einsatzleiter hat die Verantwortung in der Katastrophe übernommen. "Er ist am Boden zerstört. Er dachte nicht, dass dieses Unglück passieren könnte", erklärte Rechtsanwalt Marcello Perillo, der für seinen Mandanten den Hausarrest beantragen will. Er dementierte, dass Fluchtgefahr bestünde. Die Ermittler vermuten, dass die Notbremse außer Kraft gesetzt wurde, weil es zuvor Unregelmäßigkeiten beim Betrieb der Bahn gegeben haben soll. Ein Motiv für eine Manipulation könnte Medienberichten zufolge gewesen sein, dass die Betreiber nach der langen Corona-Zwangspause die Seilbahn unbedingt am Laufen halten wollten.

Der Seilbahn-Direktor schiebt die Schuld auf den Einsatzleiter. Er wusste nicht, dass die Notbremse außer Betrieb gesetzt worden war, nachdem es wiederholt zu Betriebsstörungen gekommen war, behauptete sein Anwalt. Der Einsatzleiter meinte dagegen, der Direktor und der Seilbahn-Eigentümer seien informiert gewesen, dass die Notbremse außer Betrieb gesetzt worden war.

Die Ermittler vermuten, dass die Notbremse außer Kraft gesetzt wurde, weil es zuvor Unregelmäßigkeiten beim Betrieb der Bahn gegeben haben soll. Ein Motiv für eine Manipulation könnte Medienberichten zufolge gewesen sein, dass die Betreiber nach der langen Corona-Zwangspause die Seilbahn unbedingt am Laufen halten wollten. Die Gondel raste am Pfingstsonntag mit hoher Geschwindigkeit an den Tragseilen zurück Richtung Tal, knallte an einen Seilbahn-Pfeiler und überschlug sich mehrfach. Dabei kamen 14 Personen, darunter zwei Kinder, ums Leben.

 

Drei Festgenommene

In dem Antrag auf Untersuchungshaft für die drei Festgenommenen erwähnt die Staatsanwaltschaft vorsorglich die Gefahr einer Beweismittelverunreinigung. Die Männer hätten sich nicht unmittelbar nach der Tat gestellt.

In den kommenden Tagen wird die Inspektion durch einen Berater der Staatsanwaltschaft von Verbania am Unfallort beginnen. Die Arbeit des Beraters konzentriert sich auf das gerissene Zugseil, um die Ursachen des Bruchs, der zur Katastrophe führte, zu prüfen. Der Anwalt des angeklagten Einsatzleiters ist bereit, seine eigenen technischen Berater zu ernennen.

Fünfjähriger fragt nach Eltern

Inzwischen besserte sich der Zustand des einzigen Überlebenden des Unglücks, einem fünfjährigen Buben aus Israel. Das Kind erwachte vom Koma. "Er fragt nach seinen Eltern, seine Tante und seine Großmutter bleiben immer in seiner Nähe", teilten die Ärzte mit. Das Kind wird noch einige Tage auf der Intensivstation bleiben müssen. Die Stadt Pavia, in der die bei der Seilbahnkatastrophe verunglückten Eltern des Buben lebten, starteten eine Spendensammlung für den Buben.

Die italienische Region Piemont hat einen Trauertag für die Opfer des schweren Seilbahnunglücks vor einer Woche ausgerufen. Regionalpräsident Alberto Cirio rief die Bevölkerung in einem Erlass dazu auf, am Sonntag um 12.00 Uhr eine Schweigeminute einzulegen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

bundavica
2
1
Lesenswert?

Unterste Niveau

Kleine Zeitung!

voit60
7
23
Lesenswert?

Muss das sein?

Die Tragödie ist hinlänglich bekannt, es ist nicht dieser Satz von dem armen Kind noch notwendig.

kukuro05
13
33
Lesenswert?

jetzt reicht´s dann aber

Oder liefert die KlZt bald Fotos vom weinenden Buben???!!!

Unterste Schublade!

fedorov
6
44
Lesenswert?

Sinnhaftigkeit Schlagzeile

Wahnsinn, welcher qualitativer Journalismus! Unfassbar

sandor026
2
47
Lesenswert?

Schlagzeile

Also muss so eine Schlagzeile wirklich unbedingt sein. Ein sachlicher Bericht zu einer menschlichen Tragödie sollte doch schon klicks genug bringen.

MISS_S
5
38
Lesenswert?

Und jetzt begeilen....

Wir uns daran dass ein fünfjährigen nach seiner Toten Familie fragt ;(

kukuro05
1
32
Lesenswert?

nicht WIR und ich ganz sicher nicht....

....aber der Journalismus der Untersten Schublade tut es!

anonymus21
2
79
Lesenswert?

logisch

Der Einsatzleiter handelte bestimmt eigenmächtig und die Betreiber hatten sicher ihre Bedenken, waren bestimmt nicht informiert hatten auch und nie und nimmer den Profit im Hinterkopf.... Daher kann nur er schuldig sein. Achtung wers nicht checkt - kann Spuren von Sarkasmus enthalten...