Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Verbot bis 2025"Junge Neuseeländer unterstützen den Plan, rauchfrei zu werden"

Neuseeland will schrittweise zum ersten mehr oder weniger rauchfreien Land der Welt werden. Shayne Nahu von der "Cancer Society" erklärt im Interview, wie der kompromisslose Plan, der auf die Geburtsjahrgänge ab 2004 abzielt, funktionieren soll.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Fotolia/andriano_cz
 

Wie wahrscheinlich ist es, dass das Gesetz, das unter anderem den (legalen) Kauf von Tabakwaren für die Jahrgänge nach 2004 verbieten soll, "durchgehen" wird? Wie schätzt die Cancer Society, für die Sie arbeiten, das Vorhaben ein?
SHAYNE NAHU: Die Regierung hat Mitte April ihren Aktionsplan für ein "Rauchfreies Aotearoa 2025" vorgelegt. Derzeit läuft eine sechswöchige Prüfung. Wie viele andere Organisationen in Neuseeland wird auch die "Cancer Society" vor Ende Mai ihr Feedback zum Aktionsplan geben. Anschließend wird die Regierung die eingereichten Unterlagen bis 31. Mai des heurigen Jahres prüfen und einen neuen Aktionsplan veröffentlichen.

Schon seit einigen Jahren sinkt die Raucherquote in Neuseeland allgemein: Von 2010 bis 2018 ging der Pro-Kopf-Tabakkonsum (Bevölkerung über 15 Jahre) um 39 Prozent zurück.
Richtig, jüngsten Daten zufolge sinken die Raucherquoten in Neuseeland weiter. Der Anteil muss jedoch noch schneller gesenkt werden - das ist erklärtes Ziel der Regierung von Jacinda Ardern bzw. der damit beauftragten stellvertretenden Gesundheitsministerin Ayesha Verrall.

Kommentare (12)
Kommentieren
ichbindermeinung
0
2
Lesenswert?

Werbeverbot Alkohol u. Glücksspiel in Ö zum Schutz d. Kinder

und in Österr. hätte man schon längst zum Schutz der armen Kinder ein Werbeverbot für alle alkohol. Getränke, Glücksspiele u. Kriegsspiele machen sollen, wie man es bei den Zigaretten bereits seit 2007 umgesetzt hat. Nur komisch, dass in punkto Alkohol u. Glücksspiele scheinbar alle kollektiv wegschauen; Demnach erscheint vieles sehr verlogen

melahide
0
4
Lesenswert?

Sowas

wäre in Österreich nicht möglich! Die Tabakindustrie würde bei der Wirtschaftskammer sudern, die würde sagen „Nein“, die ÖVP würde dann sagen „mit uns nicht“, die FPÖ würde von einer „Diktatur“ sprechen und meinen, dass Rauchen gar nicht schädlich ist. ServusTV würde eine Dokureihe bringen „Wie schädlich ist Rauchen wirklich?“ und würden einen Kettenrauchenden Betriebsarzt einer Tabakfirma als Gast einladen ...

Jamestiberius
0
3
Lesenswert?

Leider...

So ist es. Leider.

GanzObjektivGesehen
4
0
Lesenswert?

Wenn jemand raucht ohne andere dabei zu schädigen...

....dann soll er doch. Das bedeutet aber nicht in der Nähe von Menschen zu rauchen, die das nicht wollen (ohne das deklarieren zu müssen), und für die Kosten von Folgeschäden selbst aufzukommen. Das würde ich auch für Alkohol, Zucker und andere Stoffe oder Tätigkeiten andenken mit denen sich Menschen wissentlich schädigen und Mitbürger damit belasten. Hart aber gerecht....

griesbocha
10
40
Lesenswert?

Wenn dort niemand mehr raucht, wird es auch keinem mehr fehlen.

-

Zooropa
27
13
Lesenswert?

"Kann ein Ansatz zu radikal sein, wenn es um die Gesundheit geht?" - Was für eine Frage!

Dass es so ein Satz in all seiner naiven Unreflektiertheit - mehr als ein Jahr nach Corona und all den damit im Zusammenhang geführten Debatten über Freiheitsbeschränkungen versus Pandemieschutz - in die KLZ schafft, spricht Bände. Das Zeitalter der liberale Grundordnung geht zu Ende.

Es passt ins Bild, dass die der KLZ das Ableben des großen Philosophen Rudolf Burger keine Erwähnung wert war. Er würde sich im Grabe umdrehen.

Klemens123
24
15
Lesenswert?

Macht es doch nur interessanter

Das ist wie mit allen Produkten, ist es verboten ist es Interessant.
Also zumindest in Jungen Jahren und damit mein ich zumindest bis U25 wird es genug Leute geben die das dann als Nervenkitzel betreiben.
Den Schwarzmarkt gibt es ja schon nur haben die Dealer dann neben Marihuana noch Zigaretten im Angebot.

sheena2
21
28
Lesenswert?

Nicht richtig!

Nicht Tabak - ZUCKER ist das schädlichste Konsumprodukt. Aber Tabak zu verbieten ist zweifellos richtig.
Einzige Einschränkung; Vielleicht als Spritzmittel gegen Blattläuse sollte man ihn weiterhin verwenden dürfen.

melahide
3
17
Lesenswert?

Da

hilft Knoblauch gemischt mit Brennessel auch :)

sheena2
1
8
Lesenswert?

Offenbar mag jemand ihren Kommentar nicht...

Ich war's jedenfalls nicht! :-)
Gegen Läuse helfen verschiedenste Mittel, da haben sie schon Recht! Ich persönlich nehme allerdings Neem-Öl. Das wirkt systemisch, wird also über die Blätter aufgenommen und verteilt sich in der gesamten Pflanze - selbst in die Wurzeln. Das hilft gegen praktisch alle Schädlinge, ist absolut bio und ohne schädliche Wirkung für den Menschen.

SANDOKAN13
9
24
Lesenswert?

Wow

da eröffnet sich ein geniales Geschäftsfeld für Schmuggler. Schade, so weit weg.

VH7F
2
14
Lesenswert?

Der Schwarzmarkt der Älteren könnte blühen?

Nur sind die Schachteln dort eh schon sehr teuer?