Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zerstörtes AtomkraftwerkJapan will kontaminiertes Fukushima-Wasser ins Meer leiten

Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, sollen die Arbeiten zum Ablassen des verstrahlten Kühlwassers in etwa zwei Jahren beginnen.

© AP
 

Die japanische Regierung will eine Million Tonnen kontaminiertes Wasser aus dem zerstörten Atomkraftwerk Fukushima ins Meer ablassen. Wie die Regierung am Dienstag mitteilte, sollen die Arbeiten zum Ablassen des verstrahlten Kühlwassers in etwa zwei Jahren beginnen. "Unter der Prämisse der strikten Einhaltung der festgelegten regulatorischen Standards wählen wir die Freisetzung im Meer", hieß es in einer Erklärung.

Das Wasser müsse erneut gefiltert und verdünnt werden, um schädliche Isotope zu entfernen und internationalen Standards zu entsprechen. Der gesamte Prozess werde vermutlich Jahrzehnte dauern.

Der Betreiber Tokio Electric hat mehrere Millionen Tonnen verseuchtes Wasser auf dem Gelände des Atomkraftwerks gespeichert, das 2011 durch einen Tsunami zerstört wurde. Seitdem müssen Reaktoren mit Wasser gekühlt werden, um eine Kernschmelze zu verhindern. Tokio Electric hatte erklärt, 2022 werde es keine Lagerkapazitäten mehr haben.

Kommentare (7)
Kommentieren
himmel17
0
0
Lesenswert?

Konkurrenz

Der tödliche Kugelfisch bekommt von den Millionen Fukushima-Fischen Konkurrenz. Zwentendorf-Donau-Auen-Fische blieben Österreich gottseidank erspart.

critica
0
4
Lesenswert?

Mit Boykott des Fischkaufes aus der Großregion um Japan antworten!

Auf diese Absichtserklärung der japanischen Regierung kann man nur früh genug mit einem Boykottaufruf betreffend Kauf von Fischprodukten, die aus der Großregion um Japan stammen, antworten!
Wenn die Verursacher ihre Verantwortung mit dem kontaminierten Wasser ins mehr ableiten (wollen) müssen die Konsumenten früh genug und konsequent und vorausschauend reagieren!

LUR
0
4
Lesenswert?

Die Spinnen halt auch die Japaner!

nach dem Motto es schon Egal oder wie?

future4you
0
5
Lesenswert?

Jeder will mehr Energie

aber niemand will ein AKW, ein Windrad, ein Kraftwerk,
geschweige denn Problemfälle aus AKW‘s. Gordischer Knoten: Wie wäre es dann mit Strom sparen?

LUR
0
2
Lesenswert?

Pauschalurteil

unnötig und stimmt so nicht.
Im Grunde genommen vermutlich Gut gemeinet wenn es um die future4you geht.

shorty
0
15
Lesenswert?

Kann mir das schon vorstellen,

dass zuerst Wasser aus dem Meer genommen wird um das kontaminierte Wasser unter den geforderten Grenzwert zu bringen, und dann wird die verdünnte Brühe ins Meer gelassen. Man sieht wieder einmal für wie blöd wir gehalten werden.

Hapi67
9
9
Lesenswert?

Alles gut, wenn

ohnehin alle Regeln eingehalten werden-Mensch und Tier freuen sich.

Das versteht man dann unter Nachhaltigkeit bei dieser umweltfreundlichen Form der Energiegewinnung.

Und wie sagte schon Greta: Atomstrom kann ein kleiner Teil der Lösung sein.
Kritiker sagen: Atomstrom und Greta sind ein großes Teil des Problems

Vielen Dank