Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erdbeben in der ÄgaisNach 22 Stunden: Helfer arbeiten an Bergung von Familie

Bei einem schweren Erdbeben in der Ägäis sind am Freitag 27 Menschen ums Leben gekommen, Hunderte wurden verletzt.

Die Rettungsarbeiten halten an. © AFP
 

 Rund 22 Stunden nach dem schweren Erdbeben in der Ägäis versuchen Rettungskräfte in der westtürkischen Stadt Izmir, eine Frau mit ihren vier Kindern aus den Trümmern zu bergen. Die Helfer räumten am Samstag Geröll und Schutt von einem eingestürzten Gebäude, um zu der Familie durchzudringen, wie der Staatssender TRT berichtete. Ein Kran hob einen Betonblock von den Trümmern.

Zuvor hatten die Einsatzkräfte ein Lebenszeichen erhalten. "Wenn du meine Stimme hörst, klopfe drei Mal", rief ein Helfer. Daraufhin gab die Frau ein Lautzeichen. Ihr Ehemann zeichnete nach Angaben von TRT auf, an welcher Stelle der Wohnung er seine Ehefrau vermutete.

Drittgrößte Stadt der Türkei

Izmir ist mit rund 4,5 Millionen Einwohnern nach Istanbul und Ankara die drittgrößte Stadt in der Türkei. Das Viertel Bayrakli der Metropole wurde besonders schwer getroffen.

Bei dem Beben am Freitagnachmittag sind nach offiziellen Angaben bisher 27 Menschen ums Leben gekommen - 25 in der Westtürkei und zwei auf der griechischen Insel Samos. Das Beben hatte nach Angaben der türkischen Katastrophenbehörde eine Stärke von 6,6. Die für Erdbeben zuständige US-Behörde USGS gab die Stärke des Bebens sogar mit 7 an.

Das Beben erschütterte den Westen der Türkei und die griechische Insel Samos. Rettungskräfte und Helfer suchten auch am Abend noch in den Trümmern eingestürzter Häuser nach Überlebenden. Das Beben, das auch in Istanbul und Athen zu spüren war, löste nach Angaben der Behörden einen "Mini-Tsunami" aus, der Überschwemmungen nach sich zog.

Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke des Bebens mit 7,0 an. Die Erschütterungen waren bis Istanbul und Athen zu spüren. Laut USGS lag das Zentrum des Bebens zwischen der griechischen Ägäis-Insel Samos und der türkischen Provinz Izmir.

"Es fühlte sich an wie zehn Minuten, als würde es nie enden", sagte Gökhan Kan über die Dauer des Erdbebens in Izmir. "Ich hatte in diesem Moment nicht um mich selbst Angst, sondern um meine Familie, meine Frau und meinen vierjährigen Sohn."

Andernorts brach Jubel aus, als die Retter eine Frau aus den Trümmern zogen. Nach Angaben des Gouverneurs der Region Izmir, Yavuz Kösger, konnten insgesamt 70 Verschüttete lebend gerettet werden.

Rettungstrupps suchen nach Verschütteten. Foto © (c) AP (Darko Bandic)

Auf der griechischen Insel Samos wurden zwei Schüler im Alter von 15 und 17 Jahren von einer einstürzenden Mauer erschlagen, wie der Fernsehsender ERT berichtete. Mehrere Gebäude auf Samos wurden zerstört, mindestens vier Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt. "Es herrschte Chaos", sagte der Vize-Bürgermeister der Insel, Giorgos Dionysiou. "So etwas haben wir noch nie erlebt."

Wie auf Samos trat auch in der dem Bebenzentrum am nächsten gelegenen türkischen Stadt Seferihisar das Meer über die Ufer und überflutete mehrere Straßen.

Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis rief den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an, um seine Trauer über die Opfer des Bebens zum Ausdruck zu bringen, wie er im Online-Dienst Twitter schrieb. "Ungeachtet unserer Differenzen müssen wir in diesen Zeiten zusammenstehen", fügte er mit Blick auf die jüngsten Spannungen zwischen Athen und Ankara hinzu.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan antwortete auf Twitter: "Vielen Dank, Herr Premierminister. Dass sich zwei Nachbarn in schwierigen Zeiten solidarisch zeigen, ist wertvoller als viele Dinge im Leben." Die Außenminister beider Länder sagten sich zudem in einem Telefonat gegenseitige Hilfe zu, wie die türkische Regierung mitteilte.

Die Entdeckung reicher Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer hatte zuletzt zu erheblichen Spannungen zwischen beiden Ländern geführt. Sowohl die EU-Mitglieder Griechenland und Zypern als auch die Türkei erheben Anspruch auf die betreffenden Seegebiete.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bekundete via Twitter ihre Anteilnahme. "Wir stehen bereit, um in jeder denkbaren Weise zu helfen", erklärte sie. Frankreich sicherte beiden Ländern "volle Solidarität" zu.

In der Türkei gibt es immer wieder schwere Erdbeben, da das Land auf mehreren seismischen Platten liegt. Im Jänner waren mehr als 40 Menschen nach einem Erdbeben der Stärke 6,7 in Elazig im Osten des Landes ums Leben gekommen. 2011 starben bei einem Beben der Stärke 7,1 in der Provinz Van mehr als 600 Menschen. Und 1999 kamen bei einem Beben der Stärke 7,4 mehr als 17.000 Menschen in Izmit, Istanbul und anderen Orten ums Leben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren