Malaria Die vergessene Epidemie Afrikas

Malaria führt pandemisches Schattendasein. Dabei wird sich die Zahl der Todesfälle heuer verdoppeln. Der Film „Das Fieber“ beleuchtet die unfassbaren Dimensionen der Krankheit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) jarun011 - stock.adobe.com
 

Während die Welt gebannt auf Infektionszahlen oder Antikörper-Tests blickt und fieberhaft nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus sucht, rückt die Bekämpfung von Malaria in Afrika noch weiter in den Hintergrund. Dabei wird heuer laut WHO eine Verdoppelung der Todesfälle befürchtet. „Unterbrechungen durch den Lockdown bei der Verteilung der mit Insektiziden behandelten Moskitonetze und beim Zugang zu Malaria-Medikamenten könnten dazu führen“, erklärte die WHO. 769.000 Tote werden allein südlich der Sahara befürchtet. Und doch scheint es eine vergessene Krankheit zu sein.

Den abgründigen Mechanismen hinter der Epidemie widmet sich die österreichische Filmemacherin Katharina Weingartner in „Das Fieber“, und versucht damit, das Thema zurück ins Scheinwerferlicht zu rücken. Heute kommt der Dokumentarfilm in die Kinos.

Dokumentation das Fieber

Die Dokumentation „Das Fieber“ von Katharina Weingartner zeigt den Kampf gegen Malaria in Ostafrika als Fallstudie kolonialer Unterwerfung.
Ab heute im Kino. Beginnzeiten unter www,kleinezeitung.at/kino
Mehr Infos unter https://www.fightthefever.org

Acht Geschwister hätte er haben können, geblieben sind ihm zwei, sagt Richard Mukabana, Biologe an der Universität Nairobi und einer der Hauptprotagonisten des Films. Damit wird die Dimension der durch Stechmücken übertragenen und von winzigen Parasiten hervorgerufenen Erkrankung greifbar, deren fürchterlicher Verwerfungen sich Weingartner am Beispiel Ostafrikas annimmt. In der Dokumentation wird dargestellt, wie das Erbe des kolonialen Systems, die Veränderungen in der Landwirtschaft und die Ziegelproduktion Gegenden zur idealen Brutstätte der gefürchteten Erreger machen.

Weingartner ist die Schöpferin des Projekts. Foto ©

Interview mit der Regisseurin Katharina Weingartner

Wie sind Sie auf das Thema Malaria gestoßen?
Weingartner: Ich beschäftige mich schon lange mit dem Themenbereich Kolonialismus. 2004 habe ich in Ghana gedreht und hatte meine Tochter dabei. Ich habe eine Alternative für die Malaria-Prophylaxe gesucht und bin dabei auf den Einjährigen Beifuß gestoßen. Das war der Einstieg in das Thema. Und wie ich dann gesehen habe, wie viele Menschen und vor allem Kinder immer noch an Malaria sterben, habe ich mich auf das konzentriert.


Warum wird das Thema bei uns so wenig beachtet?
Das Ausmaß ist nicht bewusst, weil Black lives don’t matter – das Leben dort zählt nichts. Und bei uns gibt es die Krankheit quasi nicht mehr.
Ist auch die westliche Afrika-Hilfe Teil des Problems?
Ich bin überzeugt, dass sich Malaria durch den Kolonialismus in Afrika verbreitet hat. Mit funktionierenden Gesundheitssystemen könnte man die Krankheit in den Griff bekommen. Doch das Geld wird in nicht funktionierende Impfstoffe gesteckt oder in westliche Forschung, aber nicht in die Basisgesundheitsversorgung vor Ort.

Essen oder Behandlung? Vor dieser Frage stehen Familien leider zu oft. Ein verheerendes Zusammenspiel aus monetären Interessen, zu wenig auf regionale Bedingungen Bezug nehmender Entwicklungshilfe, Missmanagement vor Ort, tiefgreifenden geo-gesundheitspolitischen Ansichtsunterschieden und der simplen Marktlogik führt dazu, dass Hilfe nicht dort ankommt. Dazu kommt, dass alte Heilpraktiken, wie die Behandlung mit Einjährigem Beifuß (Artemisia annua), nicht anerkannt sind. Tatsächlich fußen aber auch gängige Medikamente auf einem darin enthaltenen Wirkstoff. Der Einsatz der Pflanze selbst wird von der WHO aber abgelehnt. Geschätzt eine Million Afrikaner sterben jährlich an Malaria. Neben der unbeschreiblichen menschlichen Tragik ist die Situation auch ein entscheidendes wirtschaftliches Hemmnis, fasst der Film zusammen.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!