AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Crypto-AbhöraffäreÖsterreich dürfte Gerätemanipulation durchschaut haben

Laut Recherchen der "Washington Post", dem Schweizer Fernsehen SRF und dem deutschen TV-Sender ZDF sollen Deutschland und die USA mithilfe der Schweizer Firma Crypto AG für Verschlüsselungstechnik den rund 120 betroffenen Staaten manipulierte Technologie verkauft haben, um dann deren Kommunikation abhören zu können. Unklarheit darüber, ob BND und CIA Österreich auch wirklich abhörten.

© APA/DPA/STEPHAN JANSEN
 

Von der am Dienstagnachmittag bekanntgewordenen Abhöraffäre durch den US-Auslandsgeheimdienst CIA und den deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) ist laut einem Medienbericht auch Österreich betroffen. Das geht aus einer von der US-Zeitung "Washington Post" veröffentlichte Darstellung der von den Geheimdiensten ausgespähten Länder hervor.

Das Verteidigungsministerium in Wien wollte Mittwochfrüh zunächst auf APA-Anfrage keine Stellungnahme dazu abgeben. Laut Recherchen der "Washington Post", dem Schweizer Fernsehen SRF und dem deutschen TV-Sender ZDF sollen Deutschland und die USA mithilfe der Schweizer Firma Crypto AG für Verschlüsselungstechnik den rund 120 betroffenen Staaten manipulierte Technologie verkauft haben, um dann deren Kommunikation abhören zu können. Die "Operation Rubikon" soll demnach von 1970 bis 1993 gelaufen sein.

Ob Österreich tatsächlich einer jener 120 Staaten war, der vom deutschen und US-amerikanischen Auslandsgeheimdienst jahrzehntelang abgehört wurde, ist dem deutschen TV-Sender ZDF zufolge unklar. Zwar steht laut einem an der Recherche zu "Cryptoleaks" beteiligten Redakteur fest, dass Österreich manipulierte Geräte gekauft hat. Doch hätten österreichische Stellen deren "Knackbarkeit" erkannt, erklärte der Journalist Ulrich Stoll am Mittwoch gegenüber der APA.

Der deutsche "Plan" sei "zu transparent" gewesen, weshalb einige Kunden, darunter Österreich und das damalige Jugoslawien, die "Lesbarkeit" der Maschine erkannt hätten, heißt es in einem Papier des US-Geheimdienstes CIA, aus dem das ZDF zitiert. Das entsprechende Sprachverschlüsselungsgerät (MCC 314) sei in den 1970ern an Österreich verkauft worden, so Stoll.

Unklar ist nur, wann Österreich durchschaute, dass die über die Schweizer Firma Crypto AG verkauften Maschinen manipuliert sind. Nicht geklärt sei auch, ob diese vor Entdeckung der Manipulation bereits abgehört wurden und ob sie auch nach dieser Entdeckung noch genutzt wurden. Ersteres sei zu vermuten, letzteres unwahrscheinlich, erklärte Stoll.

Durch manipulierte Verschlüsselungsgeräte, die durch die Schweizer Firma Crypto AG vertrieben wurden, haben die USA und Deutschland von 1970 bis 1993 laut ZDF, dem Schweizer Fernsehen SRF und der "Washington Post" über 100 Staaten ausgespäht. In den USA lief die Operation unter dem Decknamen "Minerva", beim deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) unter dem Namen "Rubikon". In dem BND-Papier "Operation Thesaurus/Rubikon" ist Österreich laut ZDF allerdings nicht explizit als abgehörter Crypto-Kunde erwähnt. Die Liste sei unvollständig, in den internen Papieren habe man sich hauptsächlich damit "gerühmt", große Staaten wie Argentinien oder Chile abzuhören.

Die Schweizer Firma Crypto AG war den Medienberichten zufolge seit Ende des Zweiten Weltkriegs bis zum Beginn dieses Jahrhunderts einer der größten Anbieter für abhörsichere Kommunikation und verkaufte diese weltweit. Die größten Abnehmer für die manipulierten Verschlüsselungsgeräte waren Medien zufolge Saudi-Arabien und der Iran, die wichtigsten Gegenspieler des Westens - China und Russland - hätten allerdings nie darauf zurückgegriffen. Die Kunden hatten laut den Berichten nicht gewusst, dass BND und CIA die Technik manipulieren ließen.

Die Schweizer Regierung untersagte indes bis auf Weiteres die Generalausfuhrbewilligungen für Verschlüsselungstechnik der Nachfolgeunternehmen der Schweizer Firma. Die Schweizer Regierung ordnete zudem eine Untersuchung an.

Schweizer Politiker fordern U-Ausschuss

Nach den Enthüllungen über das jahrzehntelange Ausspionieren fremder Staaten durch die Geheimdienste BND und CIA verlangen Schweizer Politiker einen Untersuchungsausschuss. Dass die Schweizer Crypto AG in Abhöraktionen verwickelt war, war seit über 20 Jahren bekannt. Das Ausmaß sei aber schockierend, sagte die Vorsitzende der Schweizer FDP, Petra Gössi den Tamedia-Zeitungen (Mittwoch-Ausgabe).

Unbekannt war auch, dass CIA und BND nach den Recherchen des Schweizer Radio und Fernsehens SRF, des ZDF und der "Washington Post" Besitzer der Crypto AG waren und Einnahmen in schwarze Kassen des BND geflossen sind.

Die Crpyto AG soll die in alle Welt verkauften Chiffriergeräte zur Verschlüsselung geheimer Kommunikation manipuliert haben, um dann auf die verschlüsselten Informationen zugreifen zu können. Zu den Kunden zählten rund 120 Länder, darunter der Iran, südamerikanische Regierungen sowie Indien und Pakistan. In einem Bericht der "Washington Post" wird auch Österreich in der Liste der ausgespähten Staaten geführt.

Der frühere Kanzleramtsminister Bernd Schmidbauer (CDU) bestätigte dem ZDF die Geheimdienstaktivitäten der "Operation Rubikon". Der BND habe die Zusammenarbeit mit der CIA demnach aber 1993 beendet.

Die Schweizer FDP prüfe einen Antrag auf eine parlamentarische Untersuchungskommission (PUK), sagte Gössi. Das hatten bereits die Grünen gefordert. PUKs sind in der Schweiz selten. Zuletzt gab es 1996 einen Ausschuss. Die FDP-Abgeordnete Christ Markwalder begrüßte im Rundfunk die von der Regierung eingeleitete Untersuchung. Das sei eine vertrauensbildende Maßnahme auch gegenüber den Ländern, die von Abhörungen betroffen gewesen seien. Unklar sei aber nach wie vor, ob die Schweizer Behörden Kenntnis von den Aktivitäten hatten. "Wir müssen Partnerländern klarmachen, dass unsere Neutralität gilt und Abmachungen gelten", sagte sie.

Erste Berichte 1996

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte bereits 1996 über den Verdacht berichtet, dass deutsche und US-amerikanische Geheimdienste die Verschlüsselung der Crypto AG manipuliert haben, um in Krisenregionen besser spionieren zu können. In dem Text war die Rede von der "dreistesten Geheimdienstfinte des Jahrhunderts". Das Unternehmen hatte dies damals als "reine Erfindung" bezeichnet. 1999 hatte der schottische Enthüllungsjournalist Duncan Campbell dem Europaparlament ebenfalls über die Machenschaften der Crypto AG berichtet.

Die Crypto AG mit Sitz in Zug wurde 2018 aufgespalten, in die CyOne Security AG und die Crypto International. Der Eigentümer von Crypto International, Andreas Linde, sagte dem Sender SRF, es gebe keine Beziehungen zur CIA.

Wahrscheinlich die bedeutendste Geheimdienstoperation der Geschichte

Richard Aldrich, Professor für Sicherheitspolitik an der britischen Universität Warwick, bezeichnete die "Operation Rubikon" in dem ZDF-Magazin "Frontal21" als "wahrscheinlich die bedeutendste Geheimdienstoperation der Geschichte". Es sei die wichtigste Spionageoperation die jemals unternommen worden sei und eine der "kühnsten" und "skandalträchtigsten".

"Die Aktion Rubikon hat sicher dazu beigetragen, dass die Welt ein Stück sicherer geblieben ist", sagte der damalige deutsche Kanzleramtsminister Bernd Schmidbauer dem ZDF. Man habe Informationen erhalten, die man nur auf einem solchen Weg habe erhalten können. Schmidbauer bestätigte, dass es die Operation gab. Der BND habe sie aber 1993 beendet. Der US-Geheimdienst führte sie laut ZDF weiter.

 

Kommentare (13)

Kommentieren
gerbur
6
26
Lesenswert?

Und glaubt in Österreich irgendwer, dass unsere

Eurofighter oder das noch zu kaufende Nachfolgemodell vom Boden abheben kann ohne dass in der Zentrale der Hersteller dafür softwaremässig ein "go" vorliegt?

Antworten
feringo
1
2
Lesenswert?

@gerbur

Denke auch, dass das die moderne Kriegslist ist.

Antworten
Avro
0
3
Lesenswert?

Natürlich nicht

Die NSA ist offiziell dabei und gibt jeden Tag neue Codes heraus. Ohne die entsprechendedn codes sind die systeme unbrauchbar bzw. nicht aktiv.

Antworten
feringo
0
1
Lesenswert?

@Avro Was nicht?

Wo ist die NSA dabei und ohne Codes funktioniert was nicht?

Antworten
zooboo
0
23
Lesenswert?

Und heute?

Sind am 12.2.2020 solche Dinge ausgeschlossen? Welche Crypto-AG-Nachfolger sind derzeit aktiv? Das zu recherchieren wäre was für die Gegenspionage.

Antworten
huetteka1
1
19
Lesenswert?

Ganz einfach

die Nachfolger nenne sich Google, Apple, Microsoft,...
Warum wird Huawei verteufelt?! Dann hätten die bösen Chinesen vielleicht auch Einblick...

Egal was du für ein Gerät benutzt irgendein Amiwurm ist da drinn. Sogar wenn du dir nur eine gute alte HDD kaufst (Bootsektortrojaner)...

Antworten
Irgendeiner
7
12
Lesenswert?

Naja,das ist schon richtig,

aber als Normalität sollte man es nicht hinnehmen, wenn ich einen an meinem Briefkasten erwische der meine Post liest hat der unter Garantie gravierende Probleme, hier müßte man mit Pönalen agieren die Schmerzensschreie auslösen. Geht aber sicher nicht mit Politikern die Konzerninteressen vor unsere stellen und uns ihrerseits gläsern machen wollen.Und sowas wählt ihr halt jetzt.

Antworten
feringo
0
3
Lesenswert?

🎧 @ Irgendeiners Bits & Bytes

Soviel ich mit bekommen habe hat Irgendeiner keine Ahnung von Bits & Bytes. Und jetzt behauptet er feststellen zu können, ob sein Postfach jemand durchstöbere oder nicht. Mit nichten. Es gibt nur zwei Programme, die sichere Kommunikation ermöglichen. Allerdings wahrscheinlich nicht sicher genug für militärische Geheimdienste. Und der alltägliche Emailverkehr: Offen wie ein Rezeptbuch beim Küchentisch. Soziale Medien sind da leider schlechter. Die können nicht alle lesen, aber wenige alles. Lieber Irgendeiner, da sind Sie wohl im Traumland des „Schratt“ gelandet. Irgendein Kobold liest und hört immer mit. Ein Handy kann ferngesteuert eingeschaltet werden, ohne dass dies bemerkt wird. Einzig die Quantenkryptografie ermöglicht absolut sichere Kommunikation. Die Chinesen forschen eifrig daran. 🤗

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ach,feringo, feringo Deine Mühe mich zu belehren ist wie immer löblich und naja,ich hatte meinen ersten PC wohl schon lange vor Dir,keine Festplatte,große Floppy und hab wohl mit den meisten Betriebsystemen rumgewurstelt,OS/2 vermiß ich bis heute,aber Du hast recht,Programmierer bin ich keiner und meine grundlegende Skepsis gegenüber dem Blechtrottel hab ich auch nie abgelegt.

Soweit so richtig und doch falsch.Weißt Du feringo,meine Moderne,manche die von ihrem Briefkasten sprechen haben die Segnungen des Konkreten und meinen damit das Ding das fest eingemauert in einer Säule vor ihrem Haus steht und das sie von ihrem Wohnzimmer aus durch alte Bäume einsehen können wo mehr oder weniger häufig fremde Personen Kuverts einwerfen die Zettel mit altvatrischen,teilweise kryptischen und handverfaßten Zeichen beinhalten,da könnten sie sehr gut sehen wenn da wer rumfummelt und die Pönale könnt durchaus gravierend sein,man lacht.Das System funktioniert übrigens ganz ohne Strom.Und ich kann dir auch versichern, daß mein Handy nichtmal der CIA himself anschalten könnte,nicht weil es so gut ist,weil es so alt ist,nichtmal ins Netz kann es und nichts als telephonieren, wofür es erfunden wurde und den Akku kann man auch wechseln,man lacht.Und naja,absolute Sicherheit im Netz gibts nicht,schon richtig, aber da gibts TOR,PGP und Steganographie gibts auch und wenn Du eine Information willst mußt zuerst wissen daß sie da ist,aber ich hab im Grunde nichts zu verbergen und wenn, würd ichs Dir nicht sagen,man lacht.Ich wills nur aus Prinzip nicht und es ist nicht meine persönliche Aufgabe meine Privatsphäre zu schützen,es wäre die des Rechtsstaates,davon sprach ich.Dazu müssen die frechen Betriebswirte der betreffenden Konzerne hart an die Kandare,ist immer so.

Antworten
feringo
0
0
Lesenswert?

@Irgendeiner

Au weh, au weh! Denke das war jetzt weit daneben. 😱

Antworten
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Ja,feringo das fand ich auch,aber Du siehst,

ich kann feststellen wenn wer mein Postfach durchstöbert, ich löse Geltungsansprüche immer ein, denn die Welt ist noch immer analog,nicht digital.

Antworten
feringo
0
0
Lesenswert?

@Irgendeiner Elektronisch die Welt

Das trifft ja nicht das oben genannte Problem. Ob analog oder digital, das ist egal. Nicht so ist es, wenn die Welt abgehört wird. Das hat mit Elektronik zu tun. Die Welt ist sehr stark und wird immer mehr und mehr elektronisch vernetzt.

Antworten
Legu
1
5
Lesenswert?

Ganz nüchtern...

betrachtet frag ich mich, ob und wie es den/ dem D/deutschen Parlament ( das gabs ja damals schon !!!)entgehen konnte, daß 25 Mio Mark in eine Schweizer Software-Firma flossen, zum Kauf !?
Weiters, wie kann es überhaupt dazu kommen, daß der BND, der wie unser BVT dem Staat gehört als Behörde, so etwas machen kann ohne das der Finanzminister oder Zuständige fragt, wofür das Geld gebraucht wird...Da steckten sicher Viele unter einer Decke, was nun nat. geleugnet wird und wahrscheinlich sind die Verantwortlicheen eh schon in der Urne...
Alles einfach eine Chutzpe ersten Ranges !

Antworten