AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Debatte um KohlebergwerkKlimaaktivistin will Siemens-Posten nicht

Siemenschef bot Klimaaktivistin Aufsichtsratsjob an - Ihren Gegenvorschlag, einen Wissenschafter aufzunehmen, lehnte Kaeser ab: Haben schon genug Experten - Greta Thunberg schaltet sich ein.

GERMANY-AUSTRALIA-CLIMATE-SIEMENS-INDUSTRY-COAL
Klimaaktivistin Luisa Neubauer © APA/AFP/ODD ANDERSEN
 

Die deutsche Klimaaktivistin Luisa Neubauer will den angebotenen Sitz im Aufsichtsgremium des künftigen Unternehmens Siemens Energy nicht haben. Sie machte Siemens-Chef Joe Kaeser aber den Vorschlag, den Posten einem Wissenschafter zu geben, was Kaeser wiederum ablehnte. Hintergrund des Dialogs zwischen den beiden ist die Lieferung einer Zugsignalanlage für ein umstrittenes Kohlebergwerk in Australien. Nach Kritik von Klimaschützern überprüft Siemens diese Investition und will am Montag bekanntgeben, ob es daran festhält.

Die Adani Group will in Australien eines der größten Kohlebergwerke der Welt aufbauen, das aus fünf Untertageminen und sechs Tagebaustätten bis zu 60 Millionen Tonnen Kohle pro Jahr fördern soll. Das Projekt wird von Umweltschützern seit Jahren bekämpft.

Kaeser hatte Neubauer am Freitag bei einem Gespräch über das Vorhaben einen Sitz in einem Aufsichtsgremium von Siemens Energy angeboten. Ob es der Aufsichtsrat oder ein anderes Gremium sei, könne Neubauer selbst entscheiden, sagte er. Siemens will sein Energiegeschäft im Frühjahr als Siemens Energy abspalten und voraussichtlich im September an die Börse bringen.

Wissenschafter vorgeschlagen

"Ich werde das Angebot persönlich nicht annehmen können, habe aber Siemens darum gebeten, das Angebot an einen Vertreter oder Vertreterin der Scientists for Future weiterzugeben", sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur. Bei Scientists for Future sind Wissenschafter verschiedener Fachrichtungen organisiert, die die Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future unterstützen.

Kaeser bedauerte am Sonntag Neubauers Entscheidung, respektierte diese zugleich. Er wolle den Posten aber keinem Experten geben. Der Vorschlag Neubauers, diesen Sitz an einen Experten abzutreten, sei "gut gemeint", teilte Kaeser am Sonntag mit. "Aber Experten und Wissenschaftler haben wir schon genug."

"Die Lösung unserer Umweltprobleme braucht Führungspersönlichkeiten, die zusammen zielkonfliktäre Systeme verstehen und auflösen", fügte er hinzu. So habe es beim Klimagipfel in Madrid genügend Experten gegeben, "aber viel zu wenig von diesem Leadership. Das Ergebnis spricht für sich selbst".

Mit dem Posten wäre ich den Interessen des Unternehmens verpflichtet und könnte Siemens dann nicht mehr unabhängig kommentieren. Das ist nicht mit meiner Rolle als Klimaaktivistin zu vereinbaren.

Klimaaktivistin Luisa Neubauer

Neubauer hatte zu ihrer Entscheidung erklärt, sie kenne das Aktienrecht. "Mit dem Posten wäre ich den Interessen des Unternehmens verpflichtet und könnte Siemens dann nicht mehr unabhängig kommentieren. Das ist nicht mit meiner Rolle als Klimaaktivistin zu vereinbaren." Sie sei dem Pariser Klimaabkommen und dem 1,5-Grad-Ziel zur Begrenzung der Erderwärmung verpflichtet. "Am Beispiel Joe Kaeser sieht man diese Tage, dass diese unabhängige Rolle dringend gebraucht wird."

Kaeser meinte, Neubauer hätte im Aufsichtsrat an der Lösung der Klimaproblematik mitwirken können "und dabei auch Einblicke in komplexe unternehmerische Zusammenhänge bekommen". Siemens habe ebenso das Ziel, den Klimawandel zu bekämpfen. "Meine Tür steht weiterhin offen", sagte Kaeser mit Blick auf die Diskussion mit Neubauer.

GERMANY-AUSTRALIA-CLIMATE-SIEMENS-INDUSTRY-COAL
Siemens-Chef Joe Kaeser Foto © APA/AFP/ODD ANDERSEN

Bei der Kritik an dem Projekt in Australien geht es neben dem Klimaschutz auch um den Verbrauch von Wasser, die Zerstörung von Lebensraum und den Transport der Kohle über das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Welt.

"Ich kann bestätigen, dass Joe Kaeser über die desaströsen Konsequenzen der Kohleförderung durch die Adani Mine Bescheid weiß", sagte die 23-Jährige. Er wisse, dass die Emissionen durch die Kohle aus der Mine im schlimmsten Fall das Ziel gefährdeten, die Klimaerhitzung auf zwei Grad zu begrenzen, und die direkten Auswirkungen der Adani Mine für die Umwelt zerstörerisch seien.

"Er hat im Gespräch zugegeben, dass es ein Fehler war, den Vertrag mit Adani zu unterschreiben", sagte Neubauer. "Ein CEO wie Kaeser macht dann nicht den zweiten Fehler und hält an einem so katastrophalen Handel fest – sondern revidiert den Fehler."

"Unterschiedliche Interessenlagen"

Kaeser hatte am Freitag gesagt, die Entscheidung sei nicht einfach. Es gebe unterschiedliche Interessenlagen - von Aktionären, Kunden und auch der Gesellschaft. Er zeigte sich dem eigenen Unternehmen gegenüber auch kritisch: "Wir sehen, dass wir auch indirekte Beteiligungen bei kritischen Projekten besser verstehen und frühzeitig erkennen müssen." Besondere Brisanz hatte das Thema zuletzt auch durch die riesigen Buschbrände in Australien bekommen.

Siemens habe für das Adani-Projekt eine Schlüsselrolle, sagte Neubauer. Zwei Firmen, die für den Auftrag auch infrage kämen, hätten schon abgesagt. "Unabhängig davon liegt es an Siemens zu beweisen, dass sie ihr Klimaschutzengagement ernst meinen", betonte sie.

Auch Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich in die Kontroverse eingeschaltet. Es erscheine so, dass Siemens die Macht besitze, den Bau zu stoppen, zu verzögern oder zumindest zu unterbrechen, schrieb die 17 Jahre alte Schwedin am Samstag auf Twitter. "Am Montag werden sie ihre Entscheidung bekanntgeben. Bitte helft dabei, sie dahin zu bringen, dass sie die einzig richtige Entscheidung treffen."

Kommentare (20)

Kommentieren
scionescio
11
27
Lesenswert?

Es ist halt viel einfacher ständig zu kritisieren und sich wichtig zu machen, als im Gesamtkontext Verantwortung zu übernehmen und kluge Entscheidungen zu treffen ...

... sehr entlarvend und bezeichnend!
Aber kritisieren und protestieren ist ja auch viel bequemer als bei sich selbst zu beginnen und weniger zu Streamen, FB, Twitter &Co weniger exzessiv zu nutzen und jeden Schmarrn bei Amazon und Zalando zu bestellen... da könnte man so viel Strom sparen, dass man weder neue Kohlekraftwerke bauen noch die Kohle dazu abbauen müsste!

Antworten
huckg
7
7
Lesenswert?

Und was passiert mit in diesem (und anderen) Foren?

Doch nicht 's anderes als "kritisieren und sich wichtig machen" - sehr entlarvend und bezeichnend!
"Aber kritisieren ... Ist ja viel leichter als bei sich selbst zu beginnen und weniger zu Streamen, FB, Twitter ... und Forenbeiträge. 😉
Hätte von dir mehr erwartet.

Antworten
scionescio
3
4
Lesenswert?

In meinem bescheidenen Rahmen, bin ich zumindest dafür verantwortlich, dass ein paar Dutzend Menschen einen sicheren und gutbezahlten Arbeitsplatz haben ...

... aber zu einem gewissen Teil hast du natürlich Recht.
Die einzige Entschuldigung ist einfach meine Sorge, dass wichtige und weitreichende Entscheidungen nicht von den Falschen getroffen werden.

Antworten
schadstoffarm
9
9
Lesenswert?

Lies den artikel

Da reden zwei Erwachsene miteinander, kommt nicht oft vor.

Antworten
scionescio
7
14
Lesenswert?

Da redet jemand, der die Verantwortung für zigtausend Beschäftigte und deren Familien hat mit jemanden, der gerne im Rampenlicht steht, keine einschlägige Ausbildung hat und sich nun offenkundig vor Verantwortung drückt ...

... wo siehst du da Augenhöhe???
Je weniger Ahnung man hat, desto schneller hat man vermeintlich einfache Lösungen parat ... in der Realität schaut die Sache aber anders aus, weil Entscheidungen ganz selten monokausal und nur gut oder nur schlecht sind -die hohe Kunst liegt in der Interessensabwägung und dem Interessensausgleich und da können fundamentalistische Aktivisten ohne Hintergrundwissen und Erfahrung kaum was beitragen.
Wenn wir im täglichen Leben ein Wehwehchen haben, wenden wir uns selbstverständlich an erfahrene, einschlägige Experten- wenn es um die Zukunft des Planeten geht, legen wir das in die Hände von Kindern und mediengeilen Aktivisten mit Scheu vor Verantwortung?

Antworten
CuiBono
2
2
Lesenswert?

@scionescio

"Da redet jemand, der die Verantwortung für zigtausend Beschäftigte und deren Familien hat mit jemanden, der gerne im Rampenlicht steht, keine einschlägige Ausbildung hat und sich nun offenkundig vor Verantwortung drückt ...".

Aha - interessante Sichtweise.

Meine ist eine etwas andere.
Was halten Sie denn davon:

Ich denke da handeln ausschließlich turbokapitalistische Manager, die Monats- und Quartalszahlen, ihre "Erfolgsprämien" und die an die Aktionäre abzuliefernden Dividenden im Auge haben.
Und sonst nichts!

Die von Ihnen angesprochene "Verantwortung für zigtausend Beschäftige" erschöpft sich in Kündigungswellen.
So schaut's in der Realität aus.

Und jetzt träumens weiter!

Antworten
schadstoffarm
2
3
Lesenswert?

das ist jemand ausschließlich dem Shareholder value

verpflichtet. Nach menschlichem Ermessen wird die Elektrifizierung der Energie Siemens als Konzern eher nutzen. Was du ansprichst sind klassische Interessenskonflikte : Die Energieversorger sollen sich um die Energiewende kümmern, die Industrie um bessere Rohstoffnutzung usw. usf. Das ist aber Unsinn, sie sind zwar Experten haben aber den einzigen Zweck ein Unternehmen gewinnorientiert zu führen. Daher:
KINDER AN DIE MACHT !

Antworten
scionescio
1
4
Lesenswert?

Ich rede von sozialer Verantwortung und Arbeitsplätzen...

... und du bringst den Shareholder Value ins Spiel - da ist dir wohl etwas durcheinander geraten;-)

Antworten
merch
12
8
Lesenswert?

Im Aufsichtsrat

Könnte sie vielleicht auch was bewegen. Daran hat sie wohl nicht gedacht. Ich würde mir viele KlimaaktivistInnen in Aufsichtsräten wünschen.

Antworten
Reipsi
4
10
Lesenswert?

Wenns Siemens nicht

baut , auch kein Problem, die Chinesen freut es sicher, die habe e soviel Menschen zum beschäftigen. Die diskutieren nicht wegen Alt und Jung herum.

Antworten
lombok
27
47
Lesenswert?

Diese Göre ist an Abgehobenheit und Arroganz nicht zu überbieten.

Ich glaube, sie erweist den Umweltaktivisten keinen guten Dienst. Man müsste ihr wohl Mal Manieren und Respekt älteren Menschen gegenüber beibringen. Ach ja, die älteren sind ja in deren Augen die Bösen und Schuldigen, die für alles verantwortlich sind.

Antworten
halelale
10
6
Lesenswert?

@lombok

Sie sind leider nur zum Trollen hier.

Antworten
X22
9
4
Lesenswert?

Sie sind ein Witz, noch dazu ein alter schlechter

Antworten
CuiBono
22
10
Lesenswert?

@lombok

Mir ist noch nicht aufgefallen, dass dieses Mädchen keine guten Manieren und Respekt hätte. Ganz besonders auch nicht älteren Menschen gegenüber.

Was mir aber auffällt, sind SIE.
Mit Ihrer vollkommen inakzeptablen Ansage hier.
Was schwebt Ihnen als Erziehungsrezept vor?
Eine "g'sunde Watschen"?

Antwort bitte.
Danke.

Antworten
schadstoffarm
26
7
Lesenswert?

Weswegen forderst du Respekt?

Du lebst auf Kosten der jungen, bestenfalls steht dir etwas Mitgefühl wegen kreuzweh und Haarausfall zu.

Antworten
Mein Graz
31
16
Lesenswert?

@lombok

Und wer ist in deinen Augen schuld, dass die Umwelt so versaut ist und das Klima sich jetzt so rasant verändert?
Die damals noch gar nicht Geborenen könnens doch nicht sein.

Respekt muss man sich verdienen!
Und warum behauptest du, sie habe keine Manieren? Hat sie etwas gesagt, was auf schlechtes Benehmen schließen lässt?

Antworten
pleul50
19
23
Lesenswert?

Sie schreiben von Respekt und Manieren

und sprechen Menschen die sie nicht kennen mit "DU" an!

Antworten
Mein Graz
5
3
Lesenswert?

@pleul50

Und das seit Jahren! Na so was respektloses! Und das in einem Forum! Das ist doch wirklich allerhand!

Und das ist in vielen Foren üblich und ich tus ausnahmslos.

Oder dürft ich das nur bei den Jüngeren? Ich bin 60+, also alle die jünger sind als ich bitte melden, denen biete ich hiermit das Du-Wort an
😂😂😂

Antworten
lombok
3
12
Lesenswert?

Ach so???

Wo?

Antworten
Aleksandar
36
17
Lesenswert?

Ältere Menschen ...

Seit wann ist Alter ein Verdienst? Wer ist für den katastrophalen Zustand der Umwelt verantwortlich? Ältere Menschen oder "Gören", die diesen keinen Respekt entgegenbringen? Ich bin ein "älterer Mensch", trotzdem bin ich der "Göre" dankbar, dass sie es wagt, älteren Menschen gegenüber die Wahrheit zu sagen.

Antworten