AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Wirbel um Teilnehmerzahl bei KlimademoThunberg, Bardem und wie viele besorgte Bürger?

Während die Organisatoren des Klima-Protests in Madrid von einer halben Million Teilnehmern sprachen, bezifferte die Nationalpolizei die Zahl auf 15.000. Eine Erklärung für diese riesige Diskrepanz gab es zunächst nicht.

© APA/AFP/CRISTINA QUICLER
 

Am Rande der UN-Klimakonferenz (COP25) in Madrid sind Tausende für mehr Klimaschutz auf die Straße gegangen. An der Demo unter dem Motto "Die Welt ist angesichts der Klimakrise aufgewacht" beteiligte sich am Freitag die schwedische Aktivistin Greta Thunberg. Zeitgleich begann in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile, dem ursprünglich geplanten Austragungsort der COP25, eine Kundgebung.

An der Kundgebung auf der Flaniermeile Paseo del Prado nahm zunächst auch die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg teil. Die 16-Jährige musste den Marsch jedoch wegen des riesigen Rummels um ihre Person später verlassen und wurde mit einem Elektroauto zu der großen Bühne gefahren, auf der die Abschlusskundgebung stattfand.

Bei der Großdemonstration war auch der spanische Filmstar Javier Bardem dabei, ebenso wie zahlreiche Indigene aus Lateinamerika, die ganz besonders unter der Umweltzerstörung und Abholzung der Regenwälder leiden. Die Politiker müssten jetzt "auf der Höhe dieses historischen Moments" sein, betonte Bardem mit Blick auf die anhaltenden internationalen Klimaproteste. Auch Thunberg forderte die Politiker bei einer kurzen Rede unter dem Jubel der Anwesenden erneut auf, beim derzeitigen UNO-Klimagipfel konkrete Fortschritte im Kampf gegen die Erderwärmung zu erzielen.

"Wir können es uns nicht leisten, länger zu warten"

"2019 ist zweifellos das Jahr, in dem die Menschen mit Blick auf das Klima aufgewacht sind", sagte der Sprecher der Demonstration, Pablo Chamorro, vor Journalisten. Kurz vor Beginn des Protests hatte die schwedische Aktivistin Thunberg die Regierungen weltweit zu mehr Tempo beim Klimaschutz aufgerufen. "Wir können es uns nicht leisten, länger zu warten", sagte die 16-Jährige bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit anderen jungen Klimaschutz-Aktivisten. "Menschen leiden oder sterben wegen der Klima-Krise", fügte Thunberg hinzu.

Große Zahlen-Diskrepanz bei Klimademo

Während die Organisatoren von einer halben Million Teilnehmern sprachen, bezifferte die Nationalpolizei die Zahl auf 15.000. Eine Erklärung für diese riesige Diskrepanz gab es zunächst nicht.

Spanische Medien sprachen am Samstag von einem "Krieg der Zahlen". Wären es wirklich 500.000 Demonstranten gewesen, dann hätte es sich um eine der bisher größten Klimakundgebungen der Welt gehandelt, hieß es.

Greta sprach zu den Demonstranten in Madrid:

Mit ihren "Schulstreiks für das Klima" hat die junge Schwedin Millionen Jugendlicher weltweit zu mehr umweltpolitischem Engagement inspiriert. "Wir streiken seit mehr als einem Jahr und es ist praktisch nichts passiert. Die Klimakrise wird von den Mächtigen noch immer ignoriert", kritisierte Thunberg in Madrid.

Im Folgenden ein Ausschnitt aus Gretas Auftritt bei der Klima-Konferenz:

Von nächster Woche an wird in Madrid auf Ministerebene verhandelt, am Dienstag kommt auch Umweltministerin Maria Patek an. Im Mittelpunkt der Treffen stehen ehrgeizigere Ziele als bisher, was die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens angeht. Dieses sieht vor, die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Jedoch müssen die ambitionierteren Pläne erst bei der nächsten Klimakonferenz im kommenden Jahr vorgelegt werden. Thunberg sagte dazu: "Halbe Gipfeltreffen können wir uns gar nicht leisten, wir müssen jede Chance nutzen."

Die COP25 war am Montag mit Appellen - u.a. von Bundespräsident Alexander Van der Bellen - zum raschen und harten Umsteuern in der Klimapolitik eröffnet worden. Die Menschheit müsse wählen zwischen dem Weg der "Hoffnung" und dem der "Kapitulation" beim Klimaschutz, sagte UN-Generalsekretär Antonio Guterres vor Vertretern aus fast 200 Ländern. Mit Blick auf die von Thunberg initiierte weltweite Klimaschutzbewegung FridaysForFuture forderte Guterres die Regierungen dazu auf, "den Menschenmassen, die den Wandel fordern", zuzuhören.

Den Vorsitz der auf zwölf Tage angesetzten Konferenz hat Chile mit seiner Umweltministerin Carolina Schmidt. Wegen der Unruhen in Chile sprang aber Spanien kurzfristig als Gastgeberland ein.

Madrid: Tausende demonstrieren mit Greta

Noch kurz vor Beginn des Protests in Madrid hat die schwedische Aktivistin Thunberg die Regierungen weltweit zu mehr Tempo beim Klimaschutz aufgerufen.

(c) APA/AFP/PIERRE-PHILIPPE MARCOU (PIERRE-PHILIPPE MARCOU)

Mit ihren "Schulstreiks für das Klima" hat die junge Schwedin Millionen Jugendlicher weltweit zu mehr umweltpolitischem Engagement inspiriert.

(c) AP (Andrea Comas)

"Wir streiken seit mehr als einem Jahr und es ist praktisch nichts passiert. Die Klimakrise wird von den Mächtigen noch immer ignoriert", kritisierte Thunberg in Madrid.

 

(c) APA/AFP/PIERRE-PHILIPPE MARCOU (PIERRE-PHILIPPE MARCOU)

An dem Protest nahm auch der bekannte spanische Schauspieler und Umweltaktivist Javier Bardem teil.

(c) APA/AFP/PIERRE-PHILIPPE MARCOU (PIERRE-PHILIPPE MARCOU)

Klicken Sie sich durch die Bilder von der Demo!

(c) APA/AFP/PIERRE-PHILIPPE MARCOU (PIERRE-PHILIPPE MARCOU)
(c) AP (Paul White)
(c) APA/AFP/CRISTINA QUICLER (CRISTINA QUICLER)
(c) APA/AFP/CRISTINA QUICLER (CRISTINA QUICLER)
(c) APA/AFP/CRISTINA QUICLER (CRISTINA QUICLER)
(c) APA/AFP/OSCAR DEL POZO (OSCAR DEL POZO)
(c) APA/AFP/CRISTINA QUICLER (CRISTINA QUICLER)
(c) APA/AFP/CRISTINA QUICLER (CRISTINA QUICLER)
(c) APA/AFP/GABRIEL BOUYS (GABRIEL BOUYS)
(c) AP (Bernat Armangue)
(c) APA/AFP/OSCAR DEL POZO (OSCAR DEL POZO)
(c) APA/AFP/OSCAR DEL POZO (OSCAR DEL POZO)
(c) APA/AFP/OSCAR DEL POZO (OSCAR DEL POZO)
(c) APA/AFP/OSCAR DEL POZO (OSCAR DEL POZO)
(c) APA/AFP/OSCAR DEL POZO (OSCAR DEL POZO)
1/19

Kommentare (44)

Kommentieren
dieRealität2019
4
6
Lesenswert?

wenn halt nicht der liebe hysterische Selbstdarstellungdrang in einigen Teilen unsere Gesellschaft wäre,

.
die nächsten Generationen egal welchen Alters auch immer werden die weitere Entwicklung "vom Mensch bestimmen" und sich an der Vergangenheit der letzten Jahrhunderte orientieren, so wie es die Menschen in den letzten Jahrhunderten getan haben. Die Geschichte der letzten Jahrtausende liegt vor uns.

Antworten
dieRealität2019
6
10
Lesenswert?

zum Geschwätz über Viren etc. zum Nachdenken zur Klimakatastrophe,

der Mensch ist ein Lebewesen in der Gesamtheit aller Lebewesen auf diesen Planeten. Das dürfte wohl verständlich sein, da bedarf es keiner Studien noch sogenannte Fachexperten noch die Aussagen einiger Sekten.
>
So wie es die Evolution des Universums und des Sonnensystems gibt, so gibt es die Evolution unseres Planeten mit all den darauf befindlichen Lebewesen, einschließlich dem Lebewesen Mensch.
>
Unsere Entwicklung bedeutet einfach Evolution. Zurückblickend können wir diese Evolution betrachten und auch bei einer Vorschau können wir sagen, letztendlich im Endeffekt und in einer Schlußfolgerung wird die einzige Energie die Sonnennergie oder Energie aus Wasserkraft sein.
>
Wir sind heute nicht in der Lage für die nächsten Generationen Vorsorge zu treffen, dass muss jede Generation für sich selbst bestimmen, denn sie ist der fortschreitende Teil der Evolution. Das ist die Realität, wenn wir es auch nicht wahrhaben wollen. Der Mehrheit fehlt der Blick in die Zukunft.
>
Oder denkt wer, dass es in 1000 Jahren noch Verbrennungsmotoren gibt? oder das noch die Windmaschinen stehen und Strom erzeugen?. Alle Alternativen werden sich in den nächsten Jahrtausenden erledigt haben.
>
Hallo, sollte in 10.000 Jahren noch das Brandenburger Tor stehen oder die Kirche am Herrenplatz. Hallo denkt niemand nach, Wenn es keine Kriege mehr gibt, sie sind aus meiner Sicht einer der Bestandteile der Evolution, denn dann würden Ja! wieviele Menschen auf diesen Planeten leben?

Antworten
X22
1
2
Lesenswert?

Naja, wenn man die Unterschiede der Evolution betrachtet, ist ihr Kommentar sehr oberflächlich

nur als Bsp. zwischen der sozialen Evolution und der chemischen Evolution der Menschen sind Welten und interessant finde ich ihre Vorstellung einer nicht möglichen Generationenvorsorge, warum eigentlich nicht, 1000te Jahre vorab zu sehen ist nicht möglich, da gebe ich ihnen recht, wir sind aber bei Microvorsorgen, wir reden von 20-40 Jahren, die betrachtet werden, natürlich werden die kommenden Generationen ihren Beitrag dazu leisten, beginnen müssen alle jetzt, da gibt es kein weiter rausschieben, denn dadurch würden wir zu einem Pkt kommen, wo die menschliche Evolution durch die Natur ihren Einschnitte erhält

Antworten
dieRealität2019
4
5
Lesenswert?

Dabei habe ich noch nicht von der Lebenserwartung des Menschen geschrieben.

.
Die durchschnittliche Lebenserwartung (zum Zeitpunkt der Geburt) betrug um 1800 weltweit höchstens 30 Jahre, nur selten 35 Jahre. Mehr als die Hälfte der Menschen erreichten nicht das Erwachsenenalter.
.
Schließlich betrug im 19. Jahrhundert – statistisch gesehen – die durchschnittliche Lebenserwartung für Männer 35,6 Jahre und für Frauen 38,4 Jahre. Im Jahr 2010 betrug die Lebenserwartung für Männer 76,85 und für Frauen 82,6 Jahre.
.
Mag vielleicht grausam klingen, kann sich wer vorstellen wie es bevölkerungsmäßig in Europa heute ohne WK1 und WK2 aussehen würde?

Antworten
AndiK
6
12
Lesenswert?

Ist eigentlich schon mal

jemandem aufgefallen, dass nie junge Menschen hier bei einem Greta - Artikel schreiben?
Schon komisch wo das doch allen jugendlichen soooo wichtig sein soll.....

Antworten
aToluna
2
14
Lesenswert?

Ist eigentlich schon mal....

das Jugendliche sich auf Facebbook und Co unterwegs sind. Die kennen keine KLZ.

Antworten
AndiK
4
6
Lesenswert?

Echt?

Dann schau dir mal die FB - Postings und dazugehörenden Profile zu Greta an,
Jugendliche sind da ebenso Mangelware.
Im Schnitt deutlich Ü40 würde ich sagen.

Antworten
pinsel1954
11
19
Lesenswert?

...und wie viel CO2.......

......wird bei diesen Demonstrationen in die Luft gesetzt....
......Anreise...... verschmutzte Straßen...... Abreise......
Verkehrschaos...... usw......

Antworten
Sam125
10
32
Lesenswert?

Wie viele besorgte Bürger? Ja wieviele besagte Bürger ,die hart arbeiten

müssen um überhaupt über die "Runden"zu kommen,werden sich bei Greta Thunberg anstellen! Denn wenn wegen der "Klimaschutzes " auf einmal alles teurer wird und die Löhne nicht steigen und die Menschen wegen der angeblichen "Abgase" nicht mehr in Städte fahren dürfen und sie die teuren E Autos kaufen sollten, die dann natürlich mit Atomstrom betrieben werden müssen und die Entsorgung der hochgiftigen Lithium -Batterien noch nichteinmal geregelt ist, ja wieviele Menschen sollen sich da bei Greta anstellen! Ich vergass ganz, natürlich die Grünen! Da wird der Polizeibericht mit 15000 Menschen bestimmt richtig liegen!! Aber diese Gruppe der Menschen wird auch kaum jemals sorgen um ihren Job, oder ihre Mieten ....und und und haben!! Denn Arbeit bedeutet Brot!!

Antworten
lombok
14
31
Lesenswert?

Was Trump kann, kann auch Thunberg!

Fakenews (über Teilnehmerzahlen ...)

Antworten
helga.zuschrott
15
7
Lesenswert?

???

aktuell 17 mal zustimmung zu ihrem posting, das völlig daneben und sinnlos * ist, zeigt dass hier wieder mal ein thunberg-bashing läuft.....
* was haben denn diese divergierenden angaben mit thunberg zu tun?

Antworten
aral66
13
5
Lesenswert?

Lombok

SIE wissen NATÜRLICH bescheid.🤔🤣🤣🤣

Antworten
lombok
2
6
Lesenswert?

nein, aral66 ...

... Aber hoffentlich die Behörden.

Antworten
Mein Graz
19
11
Lesenswert?

@lombok

Hat Thunberg die Zahlen, bzw. wurden sie in ihrem Auftrag genannt?

Antworten
lombok
4
8
Lesenswert?

thunberg ist das gesicht der klimademos ...

Daher wird sie natürlich immer damit in zusammenhang gebracht ... Von den medien gleich, wie von mir ... Aber es geht ja um ganz etwas anderes: Ich mag keine übertreibst und krankreder. Einfach realistisch bleiben ... Dann ist alles gut.

Antworten
HB2USD
2
5
Lesenswert?

zumindest

steht es so bei Twitter unter ihrem Namen.

Antworten
jaenner61
11
51
Lesenswert?

es ist ganz einfach

wenn freitag demonstriert wird anstatt in die schule zu gehen, kann man sich schon mal um ein paar 100.000 teilnehmer verzählen 😂

Antworten
ffld
2
2
Lesenswert?

nicht zur Schule

es sind Oberstufen Schüler, die zur Demo gehen. Die können schon zählen.
Die anderen die nicht zählen und lesen können, interessiert das Klima nicht, sie haben andere "Idole" z.B. HC und Freunde....

Antworten
Mein Graz
6
15
Lesenswert?

@jaenner61

Wenn ein 16-jähriger noch nicht zählen kann ist es für einen Schulbesuch (der Oberstufe, in der Mathematik und nicht das Kleine 1x1 gelehrt wird) sowieso zu spät.

Antworten
scionescio
2
45
Lesenswert?

Ob 15.000 oder 500.000 - in New York waren es keine 100 Teilnehmer ...

... da waren mehr Journalisten als Demonstranten!
Bei den Hauptverursachern (China, USA, ...) schert sich absolut niemand um Greta - einen eindeutigeren Beweis, dass es nicht um ein weltweites Umdenken in großen Teilen der Bevölkerung geht, sondern um eine geschickt platzierte Marketingkampagne und aktiver Mitwirkung der Medien, die in Europa einen künstlichen Hype um eine Kunstfigur erzeugen, kann es gar nicht geben.
Das ändert aber nichts daran, dass Klimaschutz dringend notwendig ist und ein Umdenken wichtig ist.

Antworten
dieRealität2019
6
32
Lesenswert?

Googeln sie den weltweiten CO2 Ausstoß. "CO2 ausstoß weltweit"

.
Wer denkt das die ersten 5-8 Staaten so einfach ihr Gesellschaftssystem umstellen ist ein Träumer. Anscheinend haben das die Verammelten und weltweiten Aktivisten noch nicht begriffen. Nicht weniger die propagierten 10.000 Wissenschaftler die angeblich den "Weltuntergang" prognostiziert haben.

Antworten
pinsel1954
3
15
Lesenswert?

Es geht wohl da um etwas ganz anderes......

.....unsere Politiker wollen uns eine Grund geben warum Steuern massiv erhöht werden "müssen"!!!!!!
Ich freu mich schon auf die nächste Regierung..........

......aber möglicherweise braucht dann niemand mehr zur Arbeit fahren, es wird sich nicht mehr lohnen, und alle bekommen die Mindestsicherung........
......und zu Weihnachten kommt heuer der Osterhase.....

Antworten
dieRealität2019
12
37
Lesenswert?

Die Erkärung ist ganz einfach und unkompliziert. Lügengeschichten mit denen man weltweit Millionen Menschen mobilisieren möchte. Was aber nicht gelingt.

>
"Während die Organisatoren des Klima-Protests in Madrid von einer halben Million Teilnehmern sprachen, bezifferte die Nationalpolizei die Zahl auf 15.000."
>
Einfach und unkompliziert nachzuschlagen und die öffentlichen Flächen auszulesen die Versammlungen als Standort und auf den Weg hin nutzen. Die Quadtratmeter dieser Flächen sind einsehbar. Da müssten pro Quadtrameter hunderte Menschen stehen. Sinngemäß gilt das auch für Graz und Wien. Die Organisatoren halten einfach ihre Menschen für dumm.
>
Es ist und bleibt halt nur eine zehntausenderschaft von Menschen weltweit. Zum Großteil junger Menschen, die dabei vergessen, dass ihre Bedürfnisse und Erfordernisse ebenfalls einen hohen Anteil am CO2 Ausstoß haben.
>
Ich empfehle weltweit allen Versammelten, die Liste der 15 Staaten mit den größten CO2 Ausstoß betrachten. Und es denkt wer das dieersten 5-8 Länder bzw. Gesellschaften tatsächlich "morgen" den CO2 Ausstoß einstellen werden? es ist wie beim Ozonloch, auf Grund der technischen Entwicklung wird sich ohnedies der´CO2 Ausstoss vermindern. Dafür werden schon allein die Energiealternativen und beim Fahrzeugverkehr die eMobilität Sorge tragen.

Antworten
Mein Graz
21
7
Lesenswert?

@dieRealität2019

Klar, tun wir gar nichts, das regelt sich schon von selbst.
Spätestens wenn die Erde vom Virus Mensch befreit ist erholt sie sich wieder.

Antworten
pinsel1954
2
6
Lesenswert?

Da haben Sie sehr Recht....

.....aber bedenken Sie, auch sie sind ein Virus von den vielen Milliarden Vieren........
Und wie umweltschädlich leben Sie als "Virus" auf diesem Planeten......
Bitte nachdenken......
....und für mich persönlich ist kein Mensch ein Virus, auch Sie nicht.

Antworten
Mein Graz
5
2
Lesenswert?

@pinsel1954

Klar, auch ich bin eine dieser Viren, da auch ich ein Mensch bin.
Nur versuche ich mich so zu verhalten, dass ich diese eine Erde die wir und unsere Nachfahren haben nicht zu sehr belaste.

Ich habe, wie schon öfter geschrieben, mein Leben verändert, da mir erst vor einigen Jahren bewusst geworden ist wie ich die Erde zu Lasten meiner Kinder und Enkel versaut habe. Natürlich gelingt es nicht immer, und manchmal bin ich auch einfach zu bequem oder nachlässig - aber der Versuch ist da.
Und das ist mehr als viele tun.

Zur Bezeichnung "Virus": der Mensch ist eine Belastung für die Erde, eben wie ein Virus für einen Menschen - ich wollte damit aussagen, dass der Mensch sich für die Erde wie eine Erkrankung "anfühlen" muss.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 44