"Die Geschichte wird uns danach bewerten, was wir heute tun, um sicherzustellen, dass künftige Generationen den gleichen lebenswerten Planeten genießen können, den wir für selbstverständlich gehalten haben." Das postete Leonard DiCaprio bei Instagram unter einem Foto, das ihn mit Greta Thunberg in grüner Umgebung zeigt. DiCaprio traf Greta am Rande einer Klimademonstration in Los Angeles. Der 44-jährige Hollywoodstar feiert die 16-jährige schwedische Umweltaktivistin in seinem Post als "Anführerin unserer Zeit". Er hoffe, "Gretas Botschaft" sei ein Weckruf, dass die Zeit der Untätigkeit vorbei sei.

Hilfe aus Madrid

Unterdessen hat Spaniens Regierung  Klima-Aktivistin Greta Thunberg Hilfe angeboten, um ihre Teilnahme an der UN-Klimakonferenz im Dezember in Madrid zu ermöglichen. "Wir würden Dir sehr gerne bei der Überquerung des Atlantiks helfen", schrieb Umweltministerin Teresa Ribera auf Twitter. Madrid sei bereit, mit der 16-Jährigen in Kontakt zu treten. Wie die Reise-Hilfe aussehen könnte, sagte Ribera nicht.

Thunberg hat mitgeteilt, dass sie trotz des Ortswechsels dabei sein möchte. Sie müsse jetzt aber eine Möglichkeit finden, den Atlantik zu überqueren, schrieb die Gründerin der Klimabewegung Fridays for Future auf Twitter. "Es stellt sich heraus, dass ich um die halbe Welt gereist bin, in die falsche Richtung", schrieb sie aus den USA. Wenn jemand helfen könne, ein Verkehrsmittel zu finden, sei sie dankbar.

Thunberg war auf einem Segelschiff über den Atlantik mitgefahren, weil sie als Zeichen für mehr Klimaschutz nicht fliegen wollte.

Sie sprach in New York vor den Vereinten Nationen, aber auch die geplante Klimakonferenz in Santiago de Chile war ein Grund für die beschwerliche Reise. Nachdem Chile diese wegen der heftigen sozialen Proteste im Land abgesagt hatte, sprang Spanien ein.