AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Mit Kindern in SyrienDeutsche wegen IS-Mitgliedschaft angeklagt

Mutter soll Kinder mit nach Syrien genommen haben - ein Sohn, der in einem IS-Lager zum Kampf ausgebildet worden war, wurde bei einem Angriff getötet.

Sujetbild
Sujetbild © (c) AP (Maya Alleruzzo)
 

Die deutsche Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen eine Deutsche erhoben, die sich mit ihren drei minderjährigen Kindern in Syrien dem IS angeschlossen haben soll. Bereits im Juni erwirkte die Karlsruher Behörde gegen die damals 32-jährige Carla-Josephine S. einen Haftbefehl. Ein Sohn der Frau soll 2018 bei einem Angriff von IS-Gegnern ums Leben gekommen sein, wie die Bundesanwaltschaft am Montag mitteilte.

Die Anklage wirft der Deutschen unter anderem Mitgliedschaft in der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS), die Entziehung dreier Minderjähriger mit konkreter Todesgefahr - davon in einem Fall mit Todesfolge - sowie einen Verstoß gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor. S. soll den Ermittlungen zufolge im Herbst 2015 gegen den Willen ihres Ehemanns mit ihren Kindern nach Syrien gereist sein.

Einen ihrer Söhne ließ sie demnach vor dessen Tod in einem IS-Ausbildungslager militärisch ausbilden. Alle Kinder sollen im Sinne der Ideologie der Miliz religiös unterrichtet worden sein. Weil er diese hinterfragte, soll ihr Sohn von der sogenannten Religionspolizei des IS gezüchtigt worden sein. Zudem soll die Frau zusammen mit ihren Kindern bei einer öffentlichen Hinrichtung gewesen sein.

Im Frühjahr 2016 soll S. ein IS-Mitglied geheiratet haben, weil ihr Mann nicht als IS-Kämpfer nach Syrien kommen wollte. Sie ließ sich laut Bundesanwaltschaft die Handhabung eines Sturmgewehrs erklären und besaß eine Handgranate, "um mit dieser bei einem gegnerischen Angriff möglichst viele Angreifer, sich und ihre Kinder zu töten".

Über die Zulassung der Anklage gegen S. und die Eröffnung des Hauptverfahrens muss nun das Oberlandesgericht Düsseldorf entscheiden.

Kommentare (3)

Kommentieren
georgXV
0
15
Lesenswert?

???

Staatsbürgerschaft hin oder her - warum holen wir uns solche Leute / Probleme wieder zurück nach Europa ?
Mit dem Beitritt zum IS (oder anderen Terroristischen Vereinigungen außerhalb der EU) sollten sie eigentlich ihre EU-Staatsbürgerschaft verloren haben ...

Antworten
Mena_2281
4
3
Lesenswert?

Es steht nirgends

dass sie keine gebürtige Deutsche sei. Es gibt auch im eigenen Land (in dem Fall Deutschland) genug Hirnlose...leider! Wirklich schlimm! Egal wie fanatisch jemand ist (islamistisch, christlich, rechts, etc).

Antworten
mahoni1970
1
8
Lesenswert?

Inhaltlich stimme ...

...ich Ihnen fast komplett zu, aber Gott behüte die europäischen Völker vor einer EU-Staatsbürgerschaft.

Antworten