AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Empörung im NetzKlimademo-Müllfoto entstand nicht in Innsbruck, sondern in Neapel

"Die Klimaretter gestern in Innsbruck" ätzten User auf Facebook. Allein: Das besagte Foto stammt nicht aus der Tiroler Landeshauptstadt, sondern aus Süditalien.

Eine nicht ungewöhnliche Szene aus Neapel
Eine nicht ungewöhnliche Szene aus Neapel © Facebook
 

Und die Erregungsspirale in den sozialen Medien drehte wieder einmal mächtig.

Im Netz machte ein Foto viral die Runde - darauf angeblich zu sehen: Müllchaos, das junge Menschen nach einer "Fridays for Future"-Demonstration in Innsbruck hinterlassen haben sollen. "FFF-Kids verursachen vermüllte Straßen. So geht Klima-Schutz" (Orthografie wurde angepasst, Anmerkung).

"Die Klimaretter gestern in Innsbruck" ätzte ein anderer User auf Facebook. Allein: Das besagte Foto stammt nicht aus der Tiroler Landeshauptstadt, sondern aus Neapel in Süditalien. Belegt wurde das durch einen Blick auf Google Maps. Das Bild entstand zudem nicht während einer Demonstration für das Weltklima. Vielmehr zeigt es die übliche Szenerie vor einer Pizzeria mit Straßenverkauf.

Eines der vielen Postings zum viral verbreiteten Foto
Eines der vielen Postings zum viral verbreiteten Foto Foto © Facebook

Dem Irrtum bzw. der unwahren Meldung aufgesessen ist übrigens auch eine italienische Tageszeitung, die wissen wollte, dass das Foto in Rom entstand. Neapel hat wie andere Großstädte Italiens ein massives Müllproblem. Der achtlos entsorgte Unrat, der aus den (immer erst am Abend entleerten) Tonnen quillt, ist freilich aus jedem Blickwinkel ein großes Ärgernis.

Kommentare (15)

Kommentieren
teacup
0
2
Lesenswert?

traurig,

dass es Leute gibt, die die Initiative der Jugendlichen unbedingt und mit allen Mitteln ins schlechte Licht rücken wollen. Ich sehe immer wieder auf Facebook, wie Eltern Bilder von irgendwelchen angeblich vermüllten Klimademos teilen, und posten, dass sie ihre Kinder nicht mehr mit dem Auto zur Schule oder zu Freunden bringen oder sogar mit Taschengeldentzug drohen, wenn die Kinder weiterhin auf die Demos gehen. Abgesehen davon, dass ich mich sowieso frage, wer sein Kind jeden Tag mit dem Auto zur Schule chauffiert, ist eine Bestrafung dafür, dass jemand für die eigene Zukunft auf die Straße geht, ganz ehrlich unter aller Sau. Man kann von den Demos halten was man will (da sind sicher auch ein paar schwarze Schafe dabei) und ob das langfristig eine große Änderung bringen kann, sei dahingestellt. Die Forderung, besser auf die Umwelt zu achten und sie für die zukünftigen Generationen in einem lebenswerten Zustand zu hinterlassen, finde ich jedoch für absolut gerechtfertigt.

Antworten
paulrandig
0
2
Lesenswert?

Das schnelle Teilen per Klick muss endlich als Dummheit erkannt werden.

Es muss so unmodisch und so peinlich werden wie eine alte Leinenhose, die mit Hosenträgern über Bauchnabelnivau hochgezurrt ist ein daruntergestopftes kariertes Hemd. Menschen, die ein Bild einfach weiterteilen, ohne zuvor zumindest per Bildersuche nachzuschauen, ob das auch nur im Entferntesten pausibel ist, sollten mit einem Schlag so lächerlich sein, wie jemand, der allen Ernstes erzählt, dass die Erde eine Scheibe ist.
Die Technologie ist noch so neu, dass gewisse Dummheiten vielleicht noch entschuldbar sind. Ein gutes Licht werfen sie aber nicht auf ihre Protagonisten. Unsere Kinder werden uns einmal aus ganzem Herzen auslachen, so, wie wir heute den Kopf darüber schütteln, dass die ersten Röntgengeräte mit absurd hoher Strahlenbelastung zur Belustigung von Kindern genutzt wurden, die immer wieder schauen wollten, wie sie drinnen ausschauen.
Hier hilft nur: Aufklärung, Bildung, Nachdenken. Dummerweise ist das der Politik kaum ein Anliegen, profitiert sie doch in hohem Maße von diesen Dummheits-Mechanismen.

Antworten
lombok
7
23
Lesenswert?

Im Grunde völlig egal ob Innsbruck oder Neapel, oder?

Es ist auf alle Fälle traurig...

Antworten
Kormoran
3
7
Lesenswert?

Naja

es zeigt wie schnell Fotos für fragwürdige Motive zweckentfremdet werden... kennt man ja schon zur Genüge.
Und außerdem ein Mülleimer der einfach voll ist und daher übergeht. ich bitte Sie... das gibts bei jeder Veranstaltung.

Antworten
Mein Graz
7
19
Lesenswert?

@lombok

Im Grunde egal, das stimmt.

Allerdings ist es nicht mehr egal, wenn man den jugendlichen politisch tätigen Menschen so einen Sauhaufen in die Schuhe schiebt! Denn dass es dort wahrscheinlich immer so aussieht kann man in den sozialen Medien, wo solche Unwahrheiten verbreitet werden, nicht lesen.

Antworten
Mein Graz
17
45
Lesenswert?

Im Netz Unwahrheiten verbreiten

scheint ein beliebter Freizeitsport derjenigen zu sein, die gemütlich in ihren Autos zum Semmeln holen 300 m fahren und Angst haben, dass dieses "Vergnügen" bald nicht mehr goutiert wird - von den eigenen Kindern und Enkeln.
Die junge Generation ist aufgewacht, sieht was abläuft und hält den (uns) Alten einen Spiegel vor. Das ist unbequem. Deshalb muss man die Jugend verspotten, lächerlich machen, Unwahrheiten online verbreiten und selbstverständlich behaupten, dass der ganze Klimawandel sowieso eine einzige Lüge ist.

Antworten
ichbindermeinung
30
30
Lesenswert?

verpflichtende Straßenrand- u. Flurreinigungen

die Kinder/Schüler u. Studenten sollten 2x im Jahr verpflichtend an Straßenrand-/Flurreinigungen teilnehmen müssen um fürs Leben zu lernen und um zu sehen wie vermüllt die Umwelt in Ö ist

Antworten
levis555
15
23
Lesenswert?

Und was ist mit den Erwachsenen?

welcher Quelle entnehmen Sie, dass nur die Jugendlichen...blabla?
Aber mit dem Zahnbürstl brauchen sie aber nicht - oder doch?

Antworten
Mein Graz
19
28
Lesenswert?

@ichbindermeinung

Und die Alten?
Die dürfen weiterhin die Umwelt zumüllen, alles in die Landschaft schmeißen und sogar noch brennende Tschickstummel aus dem Autofenster entsorgen?

Aus welchem Grund wird immer nur von der Jugend gefordert, nie aber von den Generationen, denen die Jugend das derzeit brennendste Thema - den Klimawandel - zu verdanken hat?

Antworten
paulrandig
1
12
Lesenswert?

ichbindermeinung

Sie werden lachen: Ich hab das als Schüler jährlich im Frühling mit den Pfadfindern gemacht. Für die fünf, sechs Stunden haben wir vom Magistrat dann eine Tafel Schokolade bekommen.
Ich wäre für einen zusätzlichen Urlaubstag im Jahr für ALLE, von dem fünf Stunden verpflichtend auf diese Weise verbracht werden müssen. Die zweite Hälfte des Urlaubstages darf man dann als Belohnung betrachten.

Antworten
Goldfinger
2
11
Lesenswert?

ach ja grazer...

die alten schmeißen ja soviel mcdonald's klump aus ihren autos oder lassen den motor beim bankomat laufen - und wennst du sie darauf aufmerksam machst mußt froh sein das du nicht eine abfängst

Antworten
Rick Deckard
15
32
Lesenswert?

Wer Lügen im Netz verbreitet

muss bestraft werden! Dann sitzen -zackzackzack - die Mehrheit der Fpö Politiker im Häfen.

Antworten
isteinschoenerName
5
40
Lesenswert?

Derartige Fake-Fotos von angeblich hinterlassenem Müll bei Klimademos

... kursieren zuhauf im Netz, und werden dort leider ohne jegliches Hinterfragen der Authentizität weiterverbreitet.

Ein berühmtes Beispiel ist ein Foto einer vermüllten Straße, das in Wahrheit schon etliche Jahre alt ist, und (sehr leicht nachweisbar) nach einer damaligen "Street Parade" in Zürich aufgenommen wurde.
Wird jetzt aber im Netz mit FFF Demos in Verbindung gebracht, noch dazu unter Angabe falscher Lokalitäten.

Antworten
illuminati
38
16
Lesenswert?

Ist egal

Mist bleibt Mist. Wenn es schon länger her ist ist es noch trauriger. Denn wo waren die Weltverbesserer die vergangenen Jahre?

Antworten
Mein Graz
4
26
Lesenswert?

@illuminati

Sie waren noch Kinder.

Antworten