AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

DeutschlandFeuerwehr in Thüringen während Löscharbeiten Hydranten abgedreht

Polizei ermittelt gegen unbekannte Täter.

NIEDER�STERREICH: SPRAYER ´VERGOLDETE´ HYDRANTEN IN KORNEUBURG UND KLOSTERNEUBURG
© (c) APA/HERBERT PFARRHOFER
 

Unbekannte haben im thüringischen Gera der Feuerwehr während Löscharbeiten bei einem Hausbrand mehrere Wasserhydranten abgedreht. Die Einsatzkräfte waren in der Nacht auf Dienstag dabei, das Feuer in einem leer stehenden Gebäude zu bekämpfen, als die Wasserzufuhr abbrach. Schließlich wurden drei geschlossene Hydranten entdeckt. Polizisten bewachten sie dann während der weiteren Löscharbeiten.

Die Feuerwehr Gera äußerte sich entsetzt über den Vorfall. Dies habe das Leben der Einsatzkräfte gefährdet. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen zur Brandursache und zur Manipulation der Wasserhydranten auf. Menschen wurden bei dem Brand nicht verletzt, das vierstöckige Haus war unbewohnt. Das Feuer wurde erst nach mehreren Stunden unter Kontrolle gebracht.

Kommentare (2)

Kommentieren
mEmeinesErachtens
0
0
Lesenswert?

ob wer dort steht oder nicht

ist genaugenommen egal. Sicherlich ist die Anordnung dazu eine Folgerscheinung von Erfahrungswerten der Feuerwehr. Aber sicherlich und uach veständlich gibt es Einsätze, wo zwischenzeitlich kurzfristig niemand bei der Wasserabgabestelle steht. Sollte nicht passieren, aber es passiert eben.
.
Wer dies ausnutzt gehört mit allen Möglichkeiten des Strafrechts verurteilt. Nach meiner Meinung strenge Strafen 2 Jahre unbedingt ohne Anspruch auf bedingte Entlassung.
.
Es ist aus meiner Sicht im Endeffekt charakterlich letztklassig nicht nur ärmlich sondern auch erbärmlich, das Leben von freiweilligen oder beruflichen Rettter, egal in welchen Metier, vorsätzlich zu gefährden.

Antworten
andi87
3
15
Lesenswert?

Abgedreht?

Jede Wasserbezugstelle ist mit einem Feuerwehrmann/Frau zu besetzen. Das ist nicht nur bei uns in Österreich, sondern sicher auch bei unseren Freunden in Germany. Das darf nicht passieren...

Antworten