AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rund zwei Wochen auf SeeGreta Thunberg hat Atlantikreise gestartet

Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi legte die 16-Jährige mit der emissionsfreien Hochseejacht "Malizia II" im englischen Plymouth ab.

© APA/AFP/BEN STANSALL
 

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg ist per Segelboot auf dem Weg zum UN-Klimagipfel in New York. Die Hochseeyacht "Malizia II." mit der 16-Jährigen an Bord lief am Mittwochnachmittag vom Hafen der britischen Stadt Plymouth aus. Die Überfahrt wird voraussichtlich zwei Wochen dauern.

Thunberg ist zuvor noch nie gesegelt. Seekrankheit und mangelnden Komfort nehme sie aber in Kauf, sagte die Schwedin vor ihrer Abreise.

"Ich bin einer der wenigen Menschen auf der Welt, die das wirklich tun können, und ich denke, ich sollte die Chance wahrnehmen", sagte Thunberg vor ihrer Abreise. Mit an Bord sind auch Thunbergs Vater und ein Filmemacher.

Zum Klimagipfel nach New York

Da sich die 16-Jährige aus Klimaschutzgründen weigert zu fliegen, überquert sie den Atlantik an Bord der von dem deutschen Profisegler Boris Herrmann gesteuerten Yacht. Co-Skipper ist der Gründer des Malizia-Teams und Mitglied des Fürstenhauses Monaco, Pierre Casiraghi.

In New York will Thunberg am 23. September an einem UN-Klimagipfel teilnehmen. Zuvor wird sie sich an Jugenddemonstrationen beteiligen. Anschließend plant sie, nach Kanada, Mexiko und schließlich zur nächsten UN-Klimakonferenz Anfang Dezember nach Santiago de Chile weiterzureisen. Wie sie später wieder nach Hause kommt, weiß sie nach eigenen Worten noch nicht.

Bis zu 70 km/h

Die 18 Meter lange Rennyacht erreicht Geschwindigkeiten von rund 35 Knoten (70 Stundenkilometer). Die Höchstgeschwindigkeit will der Kapitän aber nicht ausreizen. "Das Ziel ist, sicher und zuverlässig in New York anzukommen", sagte Herrmann der Nachrichtenagentur AFP.

Thunberg ist mit ihren scharfen Warnungen vor einer Klimakatastrophe zum Aushängeschild des Klimaschutzes geworden. Mit ihren Schulstreiks inspirierte sie Kinder in aller Welt im Rahmen der Fridays for Future-Bewegung zu Protesten gegen die Erderwärmung. Wegen ihrer kompromisslosen Haltung wurde sie jedoch auch kritisiert.

Mehr zum Thema (668785ce)

Angst, dass sie in den USA von Leugnern des menschengemachten Klimawandels unfreundlich empfangen werden könnte, hat Thunberg nicht. "Ich werde sie einfach ignorieren." Sie spreche und handele nur entsprechend den Erkentnissen der Wissenschaft. "Wenn ihnen das nicht gefällt, was habe ich damit zu tun?", sagte die Schwedin.

Greta Thunberg: Per Segelboot über den Atlantik

Die Hochseeyacht "Malizia II." mit der 16-jährigen Greta Thunberg an Bord lief am Mittwochnachmittag vom Hafen der britischen Stadt Plymouth aus. Die Überfahrt wird voraussichtlich zwei Wochen dauern.

AFP

Thunberg ist zuvor noch nie gesegelt. Seekrankheit und mangelnden Komfort nehme sie aber in Kauf, sagte die Schwedin vor ihrer Abreise.

AFP
AFP
AFP
AFP
AFP
(c) AP
(c) AP
(c) AP
1/10

In den weltweiten Schülerprotesten sieht Thunberg Anlass zu Optimismus. "Die Denkweise vieler Menschen ändert sich. Auch wenn das nicht genug ist, und auch wenn es nicht schnell genug geht, ist es zumindest etwas", sagte sie. US-Präsident Donald Trump will sie in den USA nicht treffen. Sie habe ihm nichts zu sagen, erklärte Thunberg.

Die "Malizia II." ist mit Solaranlagen und Unterwasserturbinen zur Stromerzeugung ausgestattet. Das Innere der Rennyacht ist karg, vier Kojen gibt es. Herrmann und Casiraghi teilen sich eine und schlafen abwechselnd.

Die Toilette ist ein blauer Plastikeimer mit einem biologisch abbaubaren Beutel, der über Bord geworfen werden kann. Als Proviant wurden gefriergetrocknete Päckchen mit veganem Essen an Bord gebracht. Der Inhalt wird mit Wasser gemischt und auf einem winzigen Gasherd erhitzt.

Thunberg sieht die spartanische Ausstattung gelassen. "Man kann nicht wirklich viel verlangen, wenn man kostenlos über den Atlantik segeln darf", sagte sie. Im Gepäck hat sie viele Bücher und Brettspiele sowie ein Plüsch-Kaninchen.

Atlantik-Überquerung: Greta auf hoher See

Die große Reise über den Atlantik beginnt: Die Klimaaktivistin Greta Thunberg will am Mittwoch von Großbritannien aus per Hochseejacht in Richtung New York aufbrechen.

(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)

Die beiden Profisegler Boris Herrmann und Pierre Casiraghi wollen die 16 Jahre alte Schwedin mit der emissionsfreien Rennjacht ""Malizia II" über den Großen Teich bringen.

(c) AP (Kirsty Wigglesworth)

Das Ziel ist New York, wo Thunberg an Klimademonstrationen und dem Klimagipfel der Vereinten Nationen am 23. September teilnehmen will.

(c) AP (Kirsty Wigglesworth)

Im Dezember wohnt sie der jährlichen UN-Klimakonferenz in Chile bei. Der anvisierte Startzeitpunkt am frühen Nachmittag (gegen 15.00 Uhr MESZ) im südenglischen Plymouth könnte sich wetterbedingt um mehrere Stunden verzögern.

(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)

An Bord befinden sich auch Thunbergs Vater Svante und ein Filmemacher, der eine Dokumentation über die Tour plant. 

(c) APA/AFP/BEN STANSALL (BEN STANSALL)

Die Reise nach Amerika dürfte rund zwei Wochen dauern.

(c) AP (Kirsty Wigglesworth)
(c) AP (Kirsty Wigglesworth)
(c) AP (Kirsty Wigglesworth)
(c) AP (Kirsty Wigglesworth)
(c) AP (Kirsty Wigglesworth)
1/10

Kommentare (31)

Kommentieren
Mein Graz
17
32
Lesenswert?

Ich finde es beschämend, wie sich manche hier über Greta Thunberg auslassen

Ein junger Mensch engagiert sich, versucht es persönlich besser zu machen als die Vorgänger-Generation, erreicht Massen von anderen jungen Menschen mit ihren Aktionen und Aussagen, zeigt auf, dass sich etwas ändern muss und zeigt gleichzeitig vor, dass manches möglich ist.

Die Folge ist, dass man ihr vorwirft keine Ahnung zu haben, instrumentalisiert und ferngesteuert zu handeln, ist der Meinung ein "Experte" könnte ein besseres Vorbild sein, verlangt von ihr Vorschläge für Änderungen uvm.

Gerade jungen Menschen wird immer wieder zum Vorwurf gemacht, dass sie sich für nichts interessieren, für nichts eintreten, sich nicht engagieren. Und tut es ein junges Mädchen, wirft man ihm verbale Prügel zwischen die Beine, beschimpft und diffamiert es und macht es dafür verantwortlich, wie sich andere, die sie beobachten wollen verhalten.

Von einigen Usern habe ich mir nichts anderes erwartet. Von manchen Usern, deren Meinung ich sehr häufig teile, die durchwegs vernünftige Ansichten äußern, bin ich enttäuscht.

Entsetzt bin ich von allen, die hier ihren Frust, ihren Neid, ihre Abneigung bis hin zum Hass auf das Mädchen los werden wollen.

Antworten
carpe diem
7
13
Lesenswert?

100 % Ihrer Meinung!

,

Antworten
Schwupdiwup
12
29
Lesenswert?

.

Verstehe es auch nicht, warum Leute auf ihr herum hacken.
Nein, Greta ist auch nicht perfekt, hat aber auch niemand behauptet.

Die Rettung der Umwelt wird aber nur dann funktionieren, wenn jeder einzelne Erdenbürger am eigenen Verhalten etwas ändert. Das wird auch nicht von heute auf morgen passieren, sondern in vielen kleinen Schritten. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut. Und solange die Menschen nicht von selbst drauf kommen was zu tun ist, wird es eben Symbolfiguren wie Greta brauchen, die die Menschen dazu inspirieren.
Ist doch nichts schlechtes daran.

Wenn es jemand besser als Greta kann, dann bitte treten Sie vor, rauf auf die großen Bühnen der Welt und erklären Sie es uns allen wie es ginge. Nur Mut! Wenn‘S es besser können als Greta, dann dürfen‘S auch gerne über sie sudern. Aber solange Sie nicht annähernd so viele Menschen erreichen wie Greta wär‘s gescheidter einfach zu schweigen

Antworten
cockpit
8
17
Lesenswert?

Schwup

Pflichte Ihnen vollkommen bei.

Antworten
carpe diem
19
20
Lesenswert?

Unglaublich ignorante, neidische, dumme Kommentare in diesem Forum.

.

Antworten
chh
13
33
Lesenswert?

Traurig und beschämend...

... wie hier auf Greta und ihren Aktivismus eingeprügelt wird. Haarklein wird aufgezählt was nicht alles für Klimasünden von ihr bzw. dem Team dahinter begangen werden. Muss sie denn unfehlbar sein?
Tatsache ist, dass der Klimaschutz dringend nötig und die bisherigen Maßnahmen unzureichend sind. Will das jemand leugnen?Schlimm genug, dass uns eine 16 jährige darauf aufmerksam machen muss. Jede Aktion, die uns diesbezüglich aufrüttelt, ob sie von Greta oder sonst jemand stammt, ist mir willkommen.

Antworten
duesentrieb1
18
38
Lesenswert?

Ich frage mich nur,

.... wieviele Journalisten da hinterher jetten. Mit Flugzeugen natürlich.....

Antworten
lieschenmueller
6
15
Lesenswert?

Dann haben Sie übersehen, dass es bei Greta um das Symbol geht

Oder glauben Sie, ihr ist nicht bewusst, dass der Flieger in die USA mit oder ohne ihr an Bord sowieso fliegt? Oder mit den Journalisten etc.

Antworten
Shiba1
20
17
Lesenswert?

Was man so hört,

sind mehrere militärische Überwachungsflüge aus Sicherheitsgründen eingesetzt. Das wird also die teuerste Atlantiküberquerung der Neuzeit - klimaneutral versteht sich...

Antworten
carpe diem
6
15
Lesenswert?

Quelle?

Was man so hört?

Antworten
derdrittevonlinks
13
6
Lesenswert?

Ahoi!

Und, Mast und Schotbruch!
Die rund 14 Tage werden quasi wie im Flug vergehen.
Ach ja, versucht nicht zu oft die Fische zu füttern.
Ahoi!

Antworten
CIAO
0
1
Lesenswert?

ohne

Presse gebe es dies Show nicht.
Man bläst einen Luftballon auf, bis...
(die Erde leider auch)

Antworten
Nova79
33
45
Lesenswert?

Jugendliche mit Engagement

Ich verstehe den Hate um ihre Person nicht?Eine Jugendliche, die Engagement zeigt und sich für ein Umdenken im Klimaschutz ausspricht. Ich finde es toll wenn sich Jugendliche für Politik und Umwelt interessieren. Wenn ich mir so manch andere Teenies ansehe-die interessiert außer das perfekte Selfie gar nichts. Da lob ich mir die Gretl☺️

Antworten
dude
22
50
Lesenswert?

Ich werde das Gefühl nicht los,

... daß die Menschheit nicht realisiert, wie nahe wir am Abgrund stehen! Oder viele wollen es nicht realisieren, weil's wirklich beängstigend ist! Wenn man den Leitartikel in der gestrigen Kleinen Zeitung liest, läuft einem der kalte Schauer über den Rücken. Mir zumindest: "Permafrost schmilzt. Folgenschweres Tauwetter im hohen Norden"

Und wenn man die Brisanz der Situation erfaßt, ist man über JEDEN dankbar, der gegen die Erdüberhitzung aktiv wird, der in diese Richtung Meinung bildet, mobil macht und der die Augen öffnet.
Ich zumindest!

Antworten
dude
4
12
Lesenswert?

Ich werde das Gefühl nicht los,

... daß die Menschheit nicht realisiert, wie nahe wir am Abgrund stehen! Oder viele wollen es nicht realisieren, weil's wirklich beängstigend ist! Wenn man den Leitartikel in der gestrigen Kleinen Zeitung liest, läuft einem der kalte Schauer über den Rücken. Mir zumindest: https://www.kleinezeitung.at/international/5673214/Permafrost-schmilzt_Folgenschweres-Tauwetter-im-hohen-Norden

Und wenn man die Brisanz der Situation erfaßt, ist man über JEDEN dankbar, der gegen die Erdüberhitzung aktiv wird, der in diese Richtung Meinung bildet, mobil macht und der die Augen öffnet.
Ich zumindest!

Antworten
Karldergrosse
41
56
Lesenswert?

😳😳😳

Ist das jetzt echt euer ernst das so etwas eine Schlagzeile in der Kleinen Zeitung ist.
Bin schon gespannt auf die nächste Schlagzeile.
Frontal Zusammenstoss zweier Ameisen.

Antworten
charlie_chester_
29
52
Lesenswert?

Wenn, dann vollständig.

Na hoffentlich sind diese ganzen Outdoor-Kleidungsstücke PFC-frei. Und die notwendigen Nahrungsmittel und Wasserbehältnisse sind auch aus Glas, will ich meinen.

Antworten
jokoo
28
49
Lesenswert?

"emissionsfreie Hochseejacht"

beim Fahren, aber keiner fragt nach, wie viel Dreck bei der Erzeugung in die Luft geschleudert wurde. Und dann noch völlig unnütz.

Antworten
LuisGolf
37
94
Lesenswert?

Nervig

Mir geht dieses Getue um dieses instrumentalisierte Mädchen schön langsam aber sicher auf die Nerven!

Antworten
Gotti1958
43
39
Lesenswert?

Gegönnt

Ich gönne Greta diese Reise. Sie ist ein schönes Beispiel, dass auch Personen mit dem Asperger Syndrom etwas erreichen können. Viele Kritiker sind ihr vermutlich die diversen Reisen und Einladungen neidisch. Ihnen sei folgendes gesagt: Es ist traurig, dass eine junge Frau mit Asperger Syndrom die Menschheit aufrütteln muss, um die Probleme unserer Mutter Erde anzusprechen. Denn diese Probleme betreffen unsere Nachfahren und somit auch Greta. Aber kein "gesunder" Mensch hat es bisher geschafft, so viel Aufmerksamkeit auf Klimawandel und Umweltschutz zu erreichen. Das ist leider traurig. Natürlich kann Greta allein die Situation nicht verbessern, aber es werden sich vielleicht doch einige bei der Nase nehmen und etwas gegen die Erderwärmung tun.

Antworten
scionescio
19
47
Lesenswert?

@Gotti: Traurig ist viel mehr, dass es Menschen gibt, die sich nur durch ein instrumentalisiertes kleines Mädchen aufrütteln lassen ...

... wobei ich auch das Aufrütteln stark bezweifle: außer dass notorische Schulschwänzer jetzt während der Schulzeit (in den Ferien waren die Demos ja quasi ohne Teilnehmer!) eine bequeme Ausrede haben, habe ich außer salbungsvollen Wortspenden noch nichts Bahnbrechendes in Richtung Klimaschutz wahrgenommen- vielleicht kann mir da ja einer der Thunberger weiterhelfen.
Die Mitläufer werden sie bald wieder vergessen haben und sich dem nächsten Medienstar zuwenden- die anderen wissen auch ohne das missbrauchte Mädchen, was zu tun ist ... außer dass die Medien und andere an ihr Geld verdienen, hat sie also nichts bewirkt.
Das Forum scheint ja ziemlich geteilt zu sein - da müsste dann ja auch die einzige Partei, die sich immer schon für den Klimaschutz eingesetzt hat, bei der kommenden Wahl um die 50% einfahren und dann tatsächlich was bewegen ... da das unter Garantie nicht passieren wird, fällt es mir schwer, die plötzliche Betroffenheit ernst zu nehmen!

Antworten
chh
2
10
Lesenswert?

... die Anderen wissen auch ohne das missbrauchte Mädchen was zu tun ist. "

Ach ja, ist das so? Und was genau wäre zu tun? Und was haben diese Anderen bisher getan? Offensichtlich viel zu wenig und deshalb bedarf es leider noch vieler Gretas, die die Welt endlich zum Handeln bringen.

Antworten
chh
2
7
Lesenswert?

"... die anderen wissen auch ohne das missbrauchte Mädchen was zu tun ist."

Ach ja, ist das so? Und was genau wäre zu tun? Und, vor allem: Was genau haben diese "Anderen" bisher getan? Offensichtlich viel zu wenig und deshalb bedarf es, so traurig es auch ist, noch vieler Gretas auf dieser Welt, die diesen Anderen, die ja eh wissen, was zu tun ist, in den A... treten, damit endlich was passiert.

Antworten
cockpit
28
27
Lesenswert?

Scio

Traurig ist, dass Sie nichts unversucht lassen, das Mädchen anzugreifen und herabzuwürdigen!

Antworten
scionescio
10
18
Lesenswert?

@cockpit: wo habe ich das Mädchen herabgewürdigt oder angegriffen- dass sie instrumentalisiert wird, ist wohl ihren Eltern anzulasten!

Ich verurteile die Medien, die ein kleines Mädchen mit Asperger Syndrom hypen, um ihre Auflagen zu steigern.
Und ich verstehe erwachsene Menschen nicht, die ein kleines Mädchen als Impuls brauchen, um sich Gedanken um die Umwelt zu machen.
Dass es Menschen gibt, die auf diese PR Geschichten anspringen, verstehe ich am allerwenigsten: Greta hätte auch komfortabel mit einem Frachter mitfahren können und dabei in Summe viel weniger Emissionen erzeugt - so macht sie halt Werbung für den Mitbesitzer von Monacair ... der bietet Hubschrauberflüge für die Superreichen an und erzeugt bei jedem Flug mindestens 200kg CO2!
Die Technikcrew der Malizia wird übrigens nach New York fliegen, um dort das Boot zu warten (da wäre sicher auch noch ein Platz für das Mädchen gewesen) und vermutlich wird die Rennyacht (um sie zu schonen) ganz emissionsfrei auf dem Deck eines mit Bitumen betrieben Schiffs wieder retour nach Europa gebracht werden - soviel zur Augenauswischerei!

Antworten
cockpit
11
15
Lesenswert?

Sie reiten darauf herum, dass sie das

Asperger Syndrom hat, dass sie nur die Sonderschule besucht hat, und, und.....
Was meinen Sie denn, was das ist?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 31